https://www.faz.net/-gzg-83hll

Bundesweites Ranking : Frankfurt ist keine Digitalhauptstadt

  • -Aktualisiert am

Nicht unter den Top 10: Das sonst sehr urbane Frankfurt kann - zumindest laut PwC-Ranking - in Sachen Digitalisierung nicht mit anderen Großstädten mithalten. Bild: Helmut Fricke

Die digitale Infrastruktur in Frankfurt liegt laut einer Studie des Wirtschaftsprüfers PwC nur „im unteren Mittelfeld“. Köln, Hamburg und München schneiden am besten ab.

          Die Stadt Frankfurt zählt nicht zu den digitalen Zentren in Deutschland. Bei einer in dieser Woche vorgestellten Studie des Beratungsunternehmens PwC landete Frankfurt nur „im unteren Mittelfeld“ der 25 untersuchten Großstädte, wie ein PwC-Sprecher sagte. Bekanntgegeben wurden lediglich die zehn Städte mit der höchsten Digitalisierung - Frankfurt ist nicht darunter.

          Das liege zum Beispiel daran, dass die Stadt kein zentrales Online-Portal betreibe, über das Bürger Beschwerden äußern könnten, kritisierten die Prüfer. Auch fehlten andere Angebote wie eine Online-Börse für Kitaplätze und EDV-Kurse für Alte an der Volkshochschule. Punktabzug gab es auch für die Breitbandversorgung, die laut der Studie nicht flächendeckend ist. Positiv bewertet wurde hingegen das Bürgerbeteiligungsportal „Frankfurt fragt mich“.

          Die Städte auf den ersten zehn Plätzen erzielten in den vergangenen Jahren im Schnitt ein höheres Gewerbesteueraufkommen und zogen mehr Hochqualifizierte an als die anderen 15 Platzierten. Zudem wuchs die Bevölkerung fast doppelt so stark. Den ersten Platz der Studie erreichte Köln, dahinter folgen Hamburg und München.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Warb auf Französisch, auf Deutsch und auf Englisch vor dem Europaparlament für sich: Ursula von der Leyen

          Von der Leyen in Straßburg : Ein Klimagesetz binnen 100 Tagen

          Mit Verve und in drei Sprachen wirbt Ursula von der Leyen vor dem EU-Parlament für sich. Nun beraten die Abgeordneten darüber, ob sie die CDU-Politikerin zur Kommissionspräsidentin machen wollen. Alle Blicke richten sich auf eine Fraktion.
          Der Eingriff in die bundesweite Verteilung von Krankenhäusern muss mit chirurgischer Präzision ausgeführt werden – sonst leidet die Versorgungssicherheit vor allem auf dem Land schnell.

          Zu viele Hospitale : Der Patient Deutschland

          Die Deutschen lieben ihr Krankenhaus in direkter Nähe – mag es auch noch so schlecht ausgestattet sein. Daher hat auch die Politik kein Interesse an einem großflächigen Abbau der Hospitäler. Vernünftig ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.