https://www.faz.net/-gzg-9jf9r

Pulse of Europe in Frankfurt : „Wählt europäisch!“

  • Aktualisiert am

Europafreunde: Teilnehmer der Kundgebung von Pulse of Europe auf dem Frankfurter Goetheplatz Bild: Carlos Bafile

Hunderte versammeln sich auf dem Goetheplatz in Frankfurt zum „Glühen für Europa“. Die Bewegung will zu einer großen Teilnahme an der Europawahl mobilisieren. Und hat einen Wahl-Tipp.

          1 Min.

          Blaue Fahnen zur „Ode an die Freude“: Die pro-europäische Bürgerbewegung Pulse of Europe (Puls Europas) hat sich am Sonntag in Frankfurt zur ersten Kundgebung in diesem Jahr versammelt. Nach Angaben eines Polizeisprechers nahmen rund 300 Menschen teil, die Veranstalter sprachen von 500 auf dem Goetheplatz im Stadtzentrum. Auch in anderen Städten wurde am Sonntag zu Kundgebungen aufgerufen.

          „Der Spannungsbogen wird jetzt aufgebaut und bis zur Europawahl führen“, sagte die Sprecherin der Veranstalter, Stephanie Hartung. „Wir geben keine Wahlempfehlung, außer der grundsätzlichen Empfehlung: Wählt europäisch!“

          „Glühen für Europa“

          Zunächst soll es in Frankfurt im Monatsrhythmus mit dem „Pulse of Europe“ weitergehen - am Fastnachtssonntag, dem 3. März, mit einem Wettbewerb für das beste Europakostüm. Vom 28. April an bis zur Europawahl am 26. Mai sind dann wöchentliche Kundgebungen geplant. Am Sonntag bestimmte die zähe Diskussion über den Brexit die Kundgebung unter dem Motto „Glühen für Europa“. Zu den Rednern gehörte der Vorsitzende der Deutsch-Britischen Gesellschaft im Rhein-Main-Gebiet, Nick Jefcoat.

          Die Bewegung für ein starkes Europa war Ende 2016 in Frankfurt vor dem Hintergrund der britischen Entscheidung für den Brexit und der Wahl von US-Präsident Donald Trump gegründet worden. Zeitweise nahmen an den Kundgebungen in 20 Ländern jeweils mehrere tausend Menschen teil.

          Weitere Themen

          Gautschen trotz Corona

          Johannisnacht in Mainz : Gautschen trotz Corona

          Die Johannisnacht in Mainz ist auch in diesem Corona-Jahr kein großes Spektakel. Auf Traditionen muss bei dem eingeschränkten Programm aber trotzdem nicht verzichtet werden.

          Pionierleistungen Video-Seite öffnen

          Upländer Molkerei : Pionierleistungen

          Die Geschäftsführerin der Upländer Bauernmolkerei. Katrin Artzt-Steinbrink, spricht über die eigenen Pionierleistungen und den Weg in die Zukunft.

          Das Brückenelend und seine Folgen

          Heute in Rhein-Main : Das Brückenelend und seine Folgen

          Die Sperrung der Salzbachtalbrücke hat die erwarteten Folgen gezeigt. Es hätte aber noch schlimmer kommen können. Hessen startet eine Kampagne zur Artenvielfalt. Die Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.