https://www.faz.net/-gzg-9jf9r

Pulse of Europe in Frankfurt : „Wählt europäisch!“

  • Aktualisiert am

Europafreunde: Teilnehmer der Kundgebung von Pulse of Europe auf dem Frankfurter Goetheplatz Bild: Carlos Bafile

Hunderte versammeln sich auf dem Goetheplatz in Frankfurt zum „Glühen für Europa“. Die Bewegung will zu einer großen Teilnahme an der Europawahl mobilisieren. Und hat einen Wahl-Tipp.

          Blaue Fahnen zur „Ode an die Freude“: Die pro-europäische Bürgerbewegung Pulse of Europe (Puls Europas) hat sich am Sonntag in Frankfurt zur ersten Kundgebung in diesem Jahr versammelt. Nach Angaben eines Polizeisprechers nahmen rund 300 Menschen teil, die Veranstalter sprachen von 500 auf dem Goetheplatz im Stadtzentrum. Auch in anderen Städten wurde am Sonntag zu Kundgebungen aufgerufen.

          „Der Spannungsbogen wird jetzt aufgebaut und bis zur Europawahl führen“, sagte die Sprecherin der Veranstalter, Stephanie Hartung. „Wir geben keine Wahlempfehlung, außer der grundsätzlichen Empfehlung: Wählt europäisch!“

          „Glühen für Europa“

          Zunächst soll es in Frankfurt im Monatsrhythmus mit dem „Pulse of Europe“ weitergehen - am Fastnachtssonntag, dem 3. März, mit einem Wettbewerb für das beste Europakostüm. Vom 28. April an bis zur Europawahl am 26. Mai sind dann wöchentliche Kundgebungen geplant. Am Sonntag bestimmte die zähe Diskussion über den Brexit die Kundgebung unter dem Motto „Glühen für Europa“. Zu den Rednern gehörte der Vorsitzende der Deutsch-Britischen Gesellschaft im Rhein-Main-Gebiet, Nick Jefcoat.

          Die Bewegung für ein starkes Europa war Ende 2016 in Frankfurt vor dem Hintergrund der britischen Entscheidung für den Brexit und der Wahl von US-Präsident Donald Trump gegründet worden. Zeitweise nahmen an den Kundgebungen in 20 Ländern jeweils mehrere tausend Menschen teil.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bsirskes Zeit bei Verdi : Immer wieder Frank

          Verdis Vorsitzender Frank Bsirske geht in Rente. 19 Jahre lang leitete er die größte Baustelle der Gewerkschaftsbewegung. Fertig ist sie noch nicht.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.