https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/protestkundgebung-gegen-peter-feldmann-18138437.html

Protest gegen Rathauschef : Winken zum „Abschied“ von Peter Feldmann

  • Aktualisiert am

Die „Frau mit dem Schild“ spricht vor ihren Unterstützerinnen und Unterstützern bei ihrer Protestkundgebung gegen Oberbürgermeister Peter Feldmann auf dem Römerberg. Bild: Frank Röth

Die „Frau mit dem Schild“ hat für Mittwochabend zur Demonstration auf dem Römerberg aufgerufen. Sie fordert den sofortigen Rücktritt des Frankfurter Oberbürgermeisters.

          1 Min.

          Zur Protestkundgebung gegen Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD), die von der „Frau mit dem Schild“ initiiert worden ist, haben sich am Mittwochabend rund 50 Bürger auf dem Römerberg versammelt und den Rücktritt des Frankfurter Stadtoberhaupts gefordert. Dabei trugen die Teilnehmer Plakate mit Aufschriften wie „Feldmann, Fatzke, Schmarotzer, Betrüger“ oder „Offenbach hab Mitleid, schenk uns Deinen OB“. Ein anderer hatte geschrieben: „Rücktritt spart uns 1,6 Millionen.“

          Unterstützt wurde die Demonstration von den Frankfurter Jungen Liberalen. „Wir sind es leid, Peter Feldmann immer und immer wieder auffordern zu müssen, endlich seinen Posten zu räumen“, begründete der stellvertretende Vorsitzende Dominik Rauth das Engagement. Und Juli-Chef Johannes Ofen sagte am Rand der Veranstaltung: Peter Feldmann schade mit seinem „realitätsfernen Verhalten der Stadt Frankfurt“. Feldmann solle sich „endlich vom Acker machen“.

          „Ein Rücktritt ist kein Schuldeingeständnis“

          Die „Frau mit dem Schild“ ist eine Frankfurterin, die seit dem Europapokal-Empfangs auf dem Römerberg öffentlich das Stadtoberhaupt zum Rücktritt auffordert. Zunächst tat sie dies nur mit besagtem Schild in der Hand, auf das sie geschrieben hat: „Rücktritt Feldmann jetzt!!!“. Seit Anfang Juni sammelt sie zudem Unterschriften auf Postkarten, ebenfalls mit der Rücktrittsforderung. Bis zur Kundgebung hat sie 1300 Exem­plare weitergeleitet, unterschrieben von Frankfurtern und Bürgern aus Nachbarkommunen, die sich für Frankfurt ebenfalls ein anderes Stadtoberhaupt wünschen.

          Für die Kundgebung hat die Aktivistin auch Taschentücher dabei. Gleich zu Beginn fordert sie die Teilnehmer auf, die se einzusetzen, damit Feldmann sehe, dass „wir heute nicht nur zufällig hier sind, sondern ihm eigentlich zum Abschied zuwinken wollen“. Später wendet sie sich direkt an Feldmann. „Ein Rücktritt ist kein Schuldeingeständnis“, sagte sie. „Wenn Sie von Ihrem Amt zurücktreten, zeigen Sie damit Ihre Verantwortung für die Stadt und Bürger.“ Feldmann, der sich vor Gericht wegen Korruptionsverdachts verantworten muss, solle seine Unschuld vor Gericht beweisen, „aber bitte als Privatperson, nicht als Frankfurter Oberbürgermeister“. Ihr Appell bleibt an diesem Abend ungehört. Peter Feldmann zeigte sich nicht vor dem Rathaus.

          Weitere Themen

          Neue Chance für gestoppte Projekte

          Adler Group : Neue Chance für gestoppte Projekte

          Lange war unklar, was mit den Immobilien der angeschlagenen Adler Group passiert. Zwei Grundstücke in Frankfurt sind jetzt verkauft, für Projekte in Offenbach wird ein Investor gesucht.

          Topmeldungen

          Fehlberatung kann teuer werden.

          Geldanlage : Die Tricks der Finanzberater

          Wer gute Ratschläge von einem Finanzberater möchte, muss sich vorsehen. Denn der ist vor allem am Abschluss interessiert. Ohne Vorbereitung geht es nicht.
          Wenige Wochen vor der Flucht: Ali Ahmed Kaveh und seine Frau Mozghan am 18. Juli 2021 in Herat

          Afghanistan : Eine Flucht in die Hände des Feindes

          Ein Afghane steht auf einer Todesliste der Taliban. Monatelang versteckt er sich. Dann flieht er nach Kabul – kurz bevor dort die Islamisten die Macht übernehmen. Die Chronik einer Flucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.