https://www.faz.net/-gzg-9zfw7

Hunderte Teilnehmer erwartet : Proteste gegen Corona-Regeln in Frankfurt

  • Aktualisiert am

Protest: Sie ging vergangenen Samstag in Frankfurt auf die Straße Bild: dpa

Auch an diesem Samstag wollen Gegner der Corona-Regeln in der Frankfurter Innenstadt demonstrieren. Die Kundgebungsteilnehmer müssten Abstandsgebot und Hygieneregeln einhalten, mahnt die Polizei.

          1 Min.

          Wegen mehrerer Demonstrationen rechnet die Polizei für den morgigen Samstag mit Verkehrsbehinderungen in der Frankfurter Innenstadt. Auch bei Bussen und Bahnen seien in der Zeit zwischen 11 und 18 Uhr Verzögerungen nicht auszuschließen, hieß es am Donnerstag. Bei einer angemeldeten Kundgebung gegen die Corona-Bestimmungen werden am Roßmarkt mehrere hundert Teilnehmer erwartet. Die Behörden rechnen außerdem mit mehreren Gegenveranstaltungen an verschiedenen Stellen im Stadtzentrum.

          Ein Polizeisprecher betonte, dass das Grundrecht der Demonstrationsfreiheit auch während der Corona-Pandemie gelte. Allerdings müssten die Kundgebungsteilnehmer das Abstandsgebot und die Hygieneregeln einhalten. Die Frankfurter Polizei werde auf Kommunikation setzen und permanent zwischen dem Recht auf Versammlungsfreiheit auf der einen und den Verordnungen nach dem Infektionsschutzgesetz auf der anderen Seite abwägen.

          „Situation erfordert Besonnenheit“

          Hessische Sicherheitsbehörden warnen unterdessen davor, dass Rechts- wie auch Linksextremisten den Protest gegen Corona-Beschränkungen für ihre Zwecke vereinnahmen. „Jeder Demonstrant sollte sich daher vergewissern, dass er nicht für ungewollte Zwecke missbraucht wird“, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) in Wiesbaden.

          „Die aktuelle Situation erfordert Besonnenheit. Aus Unmut darf nicht Extremismus und Hass werden.“ Zuletzt seien auch in Hessen rechtsextreme Gruppierungen und Einzelpersonen als Initiatoren von Protesten mit Bezug zur Corona-Pandemie in Erscheinung getreten. Damit verbunden seien Gegenaktivitäten des linksextremistischen Spektrums.

          Weitere Themen

          Das erste Bier ist geflossen

          Neustart der Gastronomie : Das erste Bier ist geflossen

          Mit bayerischem Bier aus einer hessischen Brauerei: Als das neue Benediktiner Weißbräuhaus in Gießen aufmachen sollte, wurde der Lockdown verhängt. Jetzt ist das Lokal offen. An seinem Erfolg hängt vieles.

          Topmeldungen

          Erst kam der Hype, dann die erste Enttäuschung: Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          F.A.Z.-Machtfrage : Überschätzt, unterschätzt

          Der erste Hype um Annalena Baerbock ist vorbei, da holt Armin Laschet plötzlich auf – den viele im Vergleich zu Söder noch als blass verschmähten. Was sagt uns das über den Wert von Umfragen und Stimmungen im Bundestagswahlkampf?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.