https://www.faz.net/-gzg-9zfw7

Hunderte Teilnehmer erwartet : Proteste gegen Corona-Regeln in Frankfurt

  • Aktualisiert am

Protest: Sie ging vergangenen Samstag in Frankfurt auf die Straße Bild: dpa

Auch an diesem Samstag wollen Gegner der Corona-Regeln in der Frankfurter Innenstadt demonstrieren. Die Kundgebungsteilnehmer müssten Abstandsgebot und Hygieneregeln einhalten, mahnt die Polizei.

          1 Min.

          Wegen mehrerer Demonstrationen rechnet die Polizei für den morgigen Samstag mit Verkehrsbehinderungen in der Frankfurter Innenstadt. Auch bei Bussen und Bahnen seien in der Zeit zwischen 11 und 18 Uhr Verzögerungen nicht auszuschließen, hieß es am Donnerstag. Bei einer angemeldeten Kundgebung gegen die Corona-Bestimmungen werden am Roßmarkt mehrere hundert Teilnehmer erwartet. Die Behörden rechnen außerdem mit mehreren Gegenveranstaltungen an verschiedenen Stellen im Stadtzentrum.

          Ein Polizeisprecher betonte, dass das Grundrecht der Demonstrationsfreiheit auch während der Corona-Pandemie gelte. Allerdings müssten die Kundgebungsteilnehmer das Abstandsgebot und die Hygieneregeln einhalten. Die Frankfurter Polizei werde auf Kommunikation setzen und permanent zwischen dem Recht auf Versammlungsfreiheit auf der einen und den Verordnungen nach dem Infektionsschutzgesetz auf der anderen Seite abwägen.

          „Situation erfordert Besonnenheit“

          Hessische Sicherheitsbehörden warnen unterdessen davor, dass Rechts- wie auch Linksextremisten den Protest gegen Corona-Beschränkungen für ihre Zwecke vereinnahmen. „Jeder Demonstrant sollte sich daher vergewissern, dass er nicht für ungewollte Zwecke missbraucht wird“, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) in Wiesbaden.

          „Die aktuelle Situation erfordert Besonnenheit. Aus Unmut darf nicht Extremismus und Hass werden.“ Zuletzt seien auch in Hessen rechtsextreme Gruppierungen und Einzelpersonen als Initiatoren von Protesten mit Bezug zur Corona-Pandemie in Erscheinung getreten. Damit verbunden seien Gegenaktivitäten des linksextremistischen Spektrums.

          Weitere Themen

          Vanillin aus Holzabfällen

          Aromastoff-Herstellung : Vanillin aus Holzabfällen

          Wissenschaftler der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz haben eine umweltschonende Methode gefunden, um Vanillin herzustellen. Bisher wurde das überwiegend aus Erdöl gewonnen – wobei giftige Abfälle entstehen.

          Topmeldungen

          Konfrontation: ein Demonstrant steht in Washington der Polizei gegenüber

          Polizeigewalt in Amerika : Weil sie es können

          Angesichts des Todes von George Floyd fragen sich viele abermals, warum amerikanische Polizisten oft so brutal vorgehen. Vorschläge zur Reform gibt es genug – aber noch zahlreicher sind die Anreize zu Gewalt und Schikane im Justizsystem.
          Flugzeuge am Frankfurter Flughafen

          Luftverkehr : Drehkreuze im Wettbewerb

          Das Rettungspaket für die Lufthansa sorgt bei Aktionären für Erleichterung. In Italien schaut man besonders auf die deutsche Fluggesellschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.