https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/promotionsprogramm-im-dualen-system-auf-dem-weg-zur-professur-18477457.html

Die Frankfurter Hochschule erhält 7 Millionen Euro aus dem Bund-Länder-Programm „FH-Personal“ für ihr duales Promotionsmodell. Bild: Maximilian von Lachner

Promotionsprogramm : Im dualen System auf dem Weg zur Professur

Der Frankfurt University of Applied Sciences fehlt es in manchen Fächern an Professoren-Nachwuchs. Ein neues Promotionsprogramm soll das ändern – und Praktiker aus der Berufswelt für die Wissenschaft begeistern.

          3 Min.

          Franziska Weiser ist schon zweigleisig gefahren, bevor sie Verkehrsexpertin wurde. Die 29 Jahre alte Rüsselsheimerin hat Internationales Wirtschaftsingenieurwesen berufsbegleitend studiert und sich zur Bürokauffrau ausbilden lassen. Inzwischen leitet sie beim TÜV Rheinland ein Team, das sich mit „Future Mobility Solutions“ beschäftigt – und gleichzeitig schreibt sie an der Frankfurt University of Applied Sciences ihre Doktorarbeit.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          In drei Jahren, wenn sie mit der Promotion fertig ist, kann Weiser ihre Karriereweiche in zwei Richtungen stellen: Sie könnte beim TÜV eine Führungsposition anstreben oder sich auf eine Professur bewerben. Möglich macht dies ein neues Karriereformat, das die Frankfurt University geschaffen hat: Ausgewählte Nachwuchsforscher mit Berufserfahrung arbeiten je zur Hälfte bei einem externen Partner und an der Hochschule, wo sie ihre Dissertation schreiben und Studenten unterrichten. So erfüllen sie am Ende alle drei Voraussetzungen, die für die Berufung als Professor an eine Hochschule für angewandte Wissenschaften nötig sind: Sie haben den Doktortitel, mindestens drei Jahre Berufspraxis außerhalb der Hochschule und Kenntnisse in der Lehre.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dem Sieg ordnet er alles übrige unter: Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Besuch auf dem Weltraumbahnhof Wostotschnyj in Ostsibirien im April 2022.

          Putins Demontage des Staates : Mobilmachung als Regierungsmethode

          Putins Perestroika: Russlands Herrscher hat den russischen Staat planmäßig auf seine autokratische Urgestalt zurückgebaut. Er verschiebt Grenzen und bedroht jeden, der mit ihm nicht einverstanden ist. Ein Gastbeitrag.

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.
          Emmanuel Macron spricht 2020 per Videokonferenz mit Wladimir Putin (links). Zwei Jahre später sagt Putin dem Franzosen, er müsse sich fügen, ob es ihm gefalle oder nicht.

          Russlands Präsident : Wie Putin ausländischen Politikern droht

          Er wollte den georgischen Präsidenten „an den Eiern aufhängen“ und eine „Rakete“ auf die Downing Street abfeuern. Der diplomatische Ton von Wladimir Putin ist rau.