https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/pro-palaestina-kundgebung-in-frankfurt-ohne-zwischenfaelle-17996355.html

Umstrittene Demonstration : Pro-Palästina-Kundgebung ohne Zwischenfälle

Ruhig geblieben: In Frankfurt fand eine Palästinenser-Kundgebung statt (Archivbild) Bild: dpa

In Frankfurt hat eine kleine Gruppe gegen die Politik Israels demonstriert. Zuvor war gefordert worden, die Kundgebung zu verbieten. Doch am Ende war das nicht nötig.

          1 Min.

          Rund 70 Menschen haben am Samstagnachmittag in der Frankfurter Innenstadt ihre Solidarität mit Palästina bekundet. Die Polizei begleitete den Aufzug, der von der Taunusanlage bis zur Hauptwache führte, aufmerksam. Auch, um unverzüglich einschreiten zu können, sollte die Versammlung zu dem Thema, wie zuletzt in Berlin, eskalieren. Es kam jedoch zu keinen Zwischenfällen, wie die Polizei auf Nachfrage bestätigte. Es seien auch unabhängig der offiziellen Redebeiträge keine antisemitischen Äußerungen wiedergegeben worden. Eine Aktivistin, die die Demonstration anführte, verwies mehrfach auf die aktuelle Situation in Palästina und forderte ein Ende der Gewalt. Mit der Kundgebung wolle man „Solidarität“ zeigen. Ihrer Ansicht nach werde die Situation Palästinas in der Außenwahrnehmung zu wenig berücksichtigt.

          Katharina Iskandar
          Verantwortliche Redakteurin für das Ressort „Rhein-Main“ der Sonntagszeitung.

          Zuvor hatte die Jüdische Gemeinde scharfe Kritik an der Demonstration geübt und geäußert, die Versammlung unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stärker“ diene dem Ziel, zur Vernichtung Israels aufzurufen. Die pro-palästinensische Demonstration sei „ein Beispiel für angekündigten Antisemitismus in unserer Stadt“. Es gehe nicht um Solidarität mit dem palästinensischen Volk, sondern „um eine Hassveranstaltung mit antisemitischer Hetze“, die bereits im Demonstrationsaufruf „From the river to he sea“ ersichtlich werde. Die Jüdische Gemeinde forderte schließlich ein Verbot der Versammlung.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.