https://www.faz.net/-gzg-z708

Plagiatsfall : Frankfurter FH-Professorin kündigt

  • Aktualisiert am

Die Danksagungen in der Doktorarbeit von Veronika Saß. Bild: dapd

Die Professorin, der wegen Plagiats der Doktortitel aberkannt worden war, wird die Fachhochschule Frankfurt verlassen. Der Kunstpädagogin war nachgewiesen worden, dass sie in ihrer Dissertation lange Passagen übernommen hatte.

          Die Professorin, der wegen Plagiats der Doktortitel aberkannt worden war, wird die Fachhochschule Frankfurt verlassen. Wie die FH am Donnerstag mitteilte, hat die Hochschullehrerin schriftlich ihre fristlose Kündigung beantragt. Diesem Wunsch sei entsprochen worden. Die Frau werde auch keine weiteren Bezüge erhalten. Nach Angaben der Fachhochschule soll die Stelle der Dozentin – dem Vernehmen nach eine Professur für Ästhetik, Kommunikation und Medien – so schnell wie möglich wieder besetzt werden.

          Der Kunstpädagogin war nachgewiesen worden, dass sie in ihrer vor elf Jahren an der Technischen Universität Darmstadt eingereichten Dissertation lange Passagen aus anderen Werken übernommen hatte, ohne dies kenntlich zu machen. Die TU entzog ihr den Titel; das Verwaltungsgericht Darmstadt bestätigte diese Entscheidung, da die Frau absichtlich getäuscht habe.

          Weitere Themen

          Die Zukunft ist weiblich

          Performance „Damengedeck“ : Die Zukunft ist weiblich

          Die Performance „Damengedeck“ betreibt heitere Verständigung zwischen Wohnstift und Mousonturm. Die Schauspielerinnen erschaffen im kämpferisch-feministischen Kontext die Utopie einer weiblichen Regierung.

          So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren Video-Seite öffnen

          Kampf gegen die Trauer : So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren

          Der Tod des eigenen Kindes ist der schlimmste Schicksalsschlag, den Eltern erleiden können. Als ein Ehepaar ihren Sohn verliert, stellen sich Vater und Mutter jeder auf seine Weise dem Kampf gegen die erdrückende Trauer. Im Interview erinnern sie sich.

          Topmeldungen

          Samsung Galaxy Fold : Smartphone, 2000 Euro, faltbar

          Nun ist es wirklich da. Samsung hat das erste faltbare Smartphone in Serienreife vorgestellt. Es kommt Anfang Mai, kostet 2000 Euro und hat aufgeklappt einen Bildschirm, der fast so groß ist wie das iPad Mini.

          2:3 gegen Manchester City : Schalke zerbricht

          Lange sieht es danach aus, als würde den Königsblauen das eigentlich Undenkbare gelingen. Doch ausgerechnet ein früherer Schalker trifft kurz vor Schluss für Manchester. Und dann geht doch noch alles schief.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.