https://www.faz.net/-gzg-t3q9

Pfandsammler : 25 Cent Glück

300 Euro im Monat

„Deutschland“ prangt in großen Buchstaben auf seinem T-Shirt. Es ist das Land, dessen Politik er nicht versteht. Boris fühlt sich im Stich gelassen: Arbeit nur mit Führerschein, heißt es oft. Aber wie soll er den bezahlen? Oder die Sache mit den Medikamenten. 50 Euro will die Krankenkasse im Monat für das lebenswichtige Insulin, sagt Michaela. Wo sollen sie das Geld hernehmen, wenn in der Mitte des Monats kaum noch was im Kühlschrank liegt. Wo bleibt in solchen Momenten der Staat? Boris schüttelt den Kopf und senkt ihn sofort wieder. Er späht. Michaela hat eine Dose gefunden, wieder landen 25 Cent in der Tüte. Boris kramt eine Bierflasche aus der Hecke. Acht Cent bringt die, ist aber schwerer als die Dose und deshalb nicht so beliebt. An guten Tagen sammeln sie mehr als 30 Euro von der Straße. Fünfmal in der Woche ziehen sie los, im Monat bringt das mindestens 300 Euro, mehr als ein Ein-Euro-Job.

Es ist beinahe ein eigener Wirtschaftszweig, der auf der Straße entstanden ist. Und während der Fußball-Weltmeisterschaft herrschte Hochkonjunktur. 200 Euro haben Boris und Michaela an manchen Tagen gesammelt, wenn die Deutsche Nationalmannschaft spielte und die Menschen entlang des Mains mitfieberten, tranken und dann im kollektiven Freudenrausch versanken. Und so war es auch für Michaela und Boris ein kleiner Rausch. Mit dem Geld von der Straße sind sie für eine Woche nach Berlin gefahren, haben in einem der billigsten Hotels in Charlottenburg geschlafen, und Michaela hat Boris ihr altes Leben gezeigt.

Das neue besteht zu einem großen Teil aus Flaschen und Dosen. Es ist ein Leben mit klaren Regeln. Eine lautet: Klaue niemandem die Beute. Mancher versteckt seine Taschen voller Leergut im Wald oder in einer Nebenstraße, weil er nicht alles auf einmal tragen kann. „Da geh' ich nicht ran“, sagt Boris. Eine andere Regel: Ziehe nicht durch fremde Reviere. Denn die sind klar abgesteckt, zumindest in der Frankfurter Innenstadt. Boris, Michaela und ihr Kumpel Sven hingegen sammeln meistens in Offenbach, manchmal vor der Commerzbank-Arena in Frankfurt.

55 Euro, 92 Cent am Tag

Feierabend. Boris schiebt den Wagen vor sich her. Mannshoch und quietschgelb. Sonst werden damit Lebensmittel in Supermärkten angeliefert. Boris hat ihn sich geliehen, fünf blaue Säcke voller Flaschen und Dosen aufgetürmt. Die kleine Pfütze am Boden aus Bier, Limonade und Wasser riecht schal nach dem feucht-fröhlichen Vergnügen der anderen. Der Gestank ist ein gutes Zeichen. Acht Stunden waren Michaela und Boris unterwegs, haben in Offenbach angefangen und vor dem Frankfurter Stadion weitergemacht. Die Eintracht hatte ein Heimspiel, und das ist für die Sammler immer ein Freudentag.

Die beiden bringen ihre Beute in den Supermarkt. „So fühlt sich mein Glück heute an“, sagt Michaela und streichelt über den prallen Müllsack. Der Automat rattert, zählt und spuckt schließlich den Bon aus: 55 Euro, 92 Cent. Es ist ihr Arbeitslohn für den heutigen Tag. Das Glück von der Straße.

Weitere Themen

Hessen spenden Millionen

Nach Flutkatastrophe : Hessen spenden Millionen

An vielen Hessen sind die Bilder von den Überschwemmungen nicht spurlos vorübergegangen. Viele Betriebe schicken den Flutopfern Geld, aber auch Windeln, Autos, Heizungen und Gabelstapler. Sogar Wohnungen sind angeboten worden.

Topmeldungen

Für Europa: Demonstranten vor dem Obersten Gericht in Warschau

Polen und die EU : Bloß kein Polexit

Europa und Polen sind am Scheideweg: Wenn Warschau den Rechtsstaat weiter zerlegt, kann es nicht Mitglied der EU bleiben. Doch ein Austritt wäre ein historisches Unglück.
Gegenstand verschiedener neuer Bücher: der frühere amerikanische Präsident Donald Trump

Neue Bücher über Trump : Hitler-Vergleiche und Wutausbrüche

Mehrere Journalisten veröffentlichen neue Bücher über Donald Trump. Der gab dafür Interviews und nutzte sie vor allem, um wieder Lügen über eine „gestohlene Wahl“ 2020 zu verbreiten.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.