https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/paul-ehrlich-preis-fuer-forschung-zur-kommunikation-von-bakterien-17167569.html

Paul-Ehrlich-Preis : Wie sich Bakterien untereinander zum Giftmischen verabreden

Abstimmungssache: Bildung von Biofilmen durch Bakterien wie diesem hier Bild: Hilde Merkert

Wenn Antibiotika nicht mehr helfen, werden neue Waffen gegen Bakterien gebraucht – etwa Wirkstoffe, die die Kommunikation der Mikroben stören. Für diese Idee bekommen zwei Mikrobiologen den Paul-Ehrlich-Preis.

          2 Min.

          In einem Krieg kann es nützlich sein, die Kommunikation des Feindes zu stören. Auch dann, wenn der Aggressor nur ein paar Mikrometer groß und nicht im Besitz von Funktechnik ist. Bonnie Bassler und Michael Silverman haben das erkannt und der Medizin einen möglichen Weg gezeigt, Bakterien besser zu bekämpfen. Das ist umso bedeutender, da die bisher wirksamsten Waffen gegen Mikroben, die Antibiotika, infolge grassierender Resistenzen stumpf zu werden beginnen.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Für die Entdeckung, dass Bakterien im Kollektiv agieren und dazu Informationen austauschen, erhalten die amerikanischen Mikrobiologen Silverman und Bassler den Paul-Ehrlich- und Ludwig-Darmstaedter-Preis. Die Auszeichnung, deren Träger später nicht selten mit dem Nobelpreis geehrt werden, ist mit 120.000 Euro dotiert. Sie wird von der Universität Frankfurt und der Paul-Ehrlich-Stiftung vergeben. Wegen der Pandemie fällt die traditionell in der Frankfurter Paulskirche stattfindende Verleihung in diesem Jahr aus; sie soll im nächsten Jahr beim Festakt für die Preisträger 2022 nachgeholt werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.