https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/osthafen-als-buehnen-standort-die-drive-in-oper-16902389.html

Osthafen als Bühnen-Standort : Die Drive-in-Oper

Der Osthafen in Frankfurt wird von der CDU als neuer Standort für die Städtischen Bühnen favorisiert. Bild: Lando Hass

Wer den Neubau der Frankfurter Städtischen Bühnen an den Rand des Osthafens stellen möchte, soll sagen: Er hält das Gewerbegebiet dort nicht mehr für nötig und die Anbindung mit dem Auto und rumpelnden Omnibussen für ausreichend.

          1 Min.

          Die Idee der Frankfurter CDU, den Neubau der Städtischen Bühnen am Rande des Osthafens auf dem heute von Raab Karcher genutzten Gelände zu errichten, hat den auf der Hand liegenden Nachteil, dass sie jedenfalls den vorderen Teil des Gewerbegebiets Osthafen gefährden würde. Denn der Standort kann überhaupt nur dann einen Sinn haben, wenn er zum Ausgangspunkt einer Weiterentwicklung dieses Areals wird, dem die Industrie im Wege stünde. Die Union selbst bekennt sich jedoch andererseits vernünftigerweise zur Zukunft dieses Gewerbegebiets – ein Widerspruch, den sie nicht auflösen kann.

          Nicht kleiner ist der Nachteil, auf den jetzt süffisant der SPD-Politiker und Verkehrsdezernent Klaus Oesterling hingewiesen hat: Die Anbindung an das städtische Schienennetz wäre ungleich schlechter als bei jedem innerstädtischen Standort, der gegenwärtig diskutiert wird. Vom Ostbahnhof, an dem die U-Bahn endet, und von der Hanauer Landstraße, auf der die Straßenbahnlinie 11 verkehrt, müssten Fußwege zurückgelegt werden, die natürlich zu schaffen sind, aber doch keineswegs ein Anreiz wären, ein zweites Mal mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Wer aus der CDU-Fraktion ruft, dann müsse man die U-Bahn eben zum Bühnen-Neubau verlängern, blendet aus, wie lange solche Bauprojekte dauern, und mehr noch, wie unsinnig es wäre, eine teure Strecke zumindest vorerst allein für die Abendveranstaltungen in den Bühnen zu bauen und vorzuhalten; ihre Attraktivität wäre auch dauerhaft gering, weil die Fahrgäste nur aus einer Richtung kommen und in eine Richtung abreisen könnten.

          Wer den Neubau der Städtischen Bühnen an den Rand des Hafen stellen möchte, soll sagen, dass er das Gewerbegebiet dort nicht mehr für nötig und die Anbindung mit dem Auto und vielleicht noch rumpelnden Omnibussen für ausreichend hält. Vielleicht gelingt es den Verfechtern solcher Gedanken ja, die Bürger von der Sinnhaftigkeit und dem Zeitgemäßen einer solchen Drive-in-Oper zu überzeugen. Vorher sollte sich aber jeder einmal an einer beliebigen S- oder U-Bahn-Station einen Netzplan des städtischen Schienennetzes mit seinen Knoten anschauen, wie es der Verkehrsdezernent getan hat. Der Plan legt nahe, in welchem Raum sich sinnvollere Standorte für den Neubau der Städtischen Bühnen finden lassen, wenn denn die Erreichbarkeit im Entscheidungsprozess mehr als eine Petitesse ist.

          Manfred Köhler
          Ressortleiter der Rhein-Main-Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Weitere Themen

          Freiwilligendienste weniger gefragt

          Hessen : Freiwilligendienste weniger gefragt

          Das Interesse an einem freiwilligen sozialen oder ökologischen Jahr war trotz der Pandemie stabil. Doch nun gehen die Bewerberzahlen deutlich zurück. Nicht nur Sportverbände und Vereine leider darunter.

          Topmeldungen

          Wie hoch halten wir die Flagge der Ukraine noch? Dieses Foto entstand im Juni 2022 während einer Solidaritätsdemonstration, organisiert von Vitsche Berlin.

          Ukrainische Kriegsflüchtlinge : Bröckelt unsere Solidarität?

          Im Frühling nahmen zahlreiche deutsche Familien spontan ukrainische Mitbewohner bei sich auf. Nicht immer verlief das ohne Enttäuschungen. Und viele Helfer fühlen sich von den Behörden im Stich gelassen.
          Olaf Scholz nach seiner Aussage im Frühjahr 2021 vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Cum-Ex-Affäre in Hamburg.

          Cum-Ex-Affäre : Woran erinnert sich der Kanzler?

          Wie gefährlich kann Olaf Scholz die Cum-Ex-Affäre noch werden? Der Bundeskanzler muss sich in Hamburg vor einem Untersuchungsausschuss abermals zu Gesprächen mit einem Banker erklären.

          Keine Visa mehr für Russen? : Großattacke der kleinen Rache

          Viele Länder Europas folgen dem Appell des ukrainischen Präsidenten Selenskyj, Russen keine Visa mehr auszustellen. Dabei finanzieren sie weiter Putins Krieg. Für den Kremlherrscher ist das ein Geschenk. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.