https://www.faz.net/-gzg-a29yt

Osthafen als Bühnen-Standort : Die Drive-in-Oper

Der Osthafen in Frankfurt wird von der CDU als neuer Standort für die Städtischen Bühnen favorisiert. Bild: Lando Hass

Wer den Neubau der Frankfurter Städtischen Bühnen an den Rand des Osthafens stellen möchte, soll sagen: Er hält das Gewerbegebiet dort nicht mehr für nötig und die Anbindung mit dem Auto und rumpelnden Omnibussen für ausreichend.

          1 Min.

          Die Idee der Frankfurter CDU, den Neubau der Städtischen Bühnen am Rande des Osthafens auf dem heute von Raab Karcher genutzten Gelände zu errichten, hat den auf der Hand liegenden Nachteil, dass sie jedenfalls den vorderen Teil des Gewerbegebiets Osthafen gefährden würde. Denn der Standort kann überhaupt nur dann einen Sinn haben, wenn er zum Ausgangspunkt einer Weiterentwicklung dieses Areals wird, dem die Industrie im Wege stünde. Die Union selbst bekennt sich jedoch andererseits vernünftigerweise zur Zukunft dieses Gewerbegebiets – ein Widerspruch, den sie nicht auflösen kann.

          Nicht kleiner ist der Nachteil, auf den jetzt süffisant der SPD-Politiker und Verkehrsdezernent Klaus Oesterling hingewiesen hat: Die Anbindung an das städtische Schienennetz wäre ungleich schlechter als bei jedem innerstädtischen Standort, der gegenwärtig diskutiert wird. Vom Ostbahnhof, an dem die U-Bahn endet, und von der Hanauer Landstraße, auf der die Straßenbahnlinie 11 verkehrt, müssten Fußwege zurückgelegt werden, die natürlich zu schaffen sind, aber doch keineswegs ein Anreiz wären, ein zweites Mal mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Wer aus der CDU-Fraktion ruft, dann müsse man die U-Bahn eben zum Bühnen-Neubau verlängern, blendet aus, wie lange solche Bauprojekte dauern, und mehr noch, wie unsinnig es wäre, eine teure Strecke zumindest vorerst allein für die Abendveranstaltungen in den Bühnen zu bauen und vorzuhalten; ihre Attraktivität wäre auch dauerhaft gering, weil die Fahrgäste nur aus einer Richtung kommen und in eine Richtung abreisen könnten.

          Wer den Neubau der Städtischen Bühnen an den Rand des Hafen stellen möchte, soll sagen, dass er das Gewerbegebiet dort nicht mehr für nötig und die Anbindung mit dem Auto und vielleicht noch rumpelnden Omnibussen für ausreichend hält. Vielleicht gelingt es den Verfechtern solcher Gedanken ja, die Bürger von der Sinnhaftigkeit und dem Zeitgemäßen einer solchen Drive-in-Oper zu überzeugen. Vorher sollte sich aber jeder einmal an einer beliebigen S- oder U-Bahn-Station einen Netzplan des städtischen Schienennetzes mit seinen Knoten anschauen, wie es der Verkehrsdezernent getan hat. Der Plan legt nahe, in welchem Raum sich sinnvollere Standorte für den Neubau der Städtischen Bühnen finden lassen, wenn denn die Erreichbarkeit im Entscheidungsprozess mehr als eine Petitesse ist.

          Manfred Köhler
          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fühlt sich fit genug für die Spiele: Weitspringerin Malaika Mihambo

          Weitspringerin Malaika Mihambo : „Ich glaube an mich selbst“

          Sie ist eine der deutschen Medaillenhoffnungen: Weitspringerin Malaika Mihambo spricht im Interview über ihre schwierige Vorbereitung auf Tokio, die Angst, gejagt zu werden, und alte Selbstbilder.
          Den Tod vor Augen: Kämpfer der Karenni People Defense Force nehmen an einer militärischen Ausbildung teil.

          Guerillakrieg in Myanmar : Man stirbt nur einmal

          Myanmars Jugend befindet sich in einem Guerillakrieg um die eigene Zukunft. Die Kämpfer vergleichen sich mit Ameisen, die einzeln schwach – aber gemeinsam stark seien. Zwei von ihnen haben mit uns gesprochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.