https://www.faz.net/-gzg-8ncq5

Frankfurter Bahnhof : Ordnungsdezernent: „Die Zustände in der B-Ebene sind indiskutabel“

  • Aktualisiert am

Entwickelt einen Masterplan für das Bahnhofsviertel: Markus Frank. Bild: Helmut Fricke

Die Drogenszene am Hauptbahnhof ist nach Ansicht des Ordnungsdezernenten extrem aggressiv geworden. Im Interview sagt Markus Frank, was die Stadt dagegen tun will.

          4 Min.

          Sie haben das Bahnhofsviertel stets als Szene-Viertel bezeichnet. Nun stellen Sie fest, dass die Zustände dort so schlimm sind wie lange nicht. Wurde die Realität verdrängt?

          Das Bahnhofsviertel insgesamt hat sich in den letzten Jahren positiv entwickelt. Aber es gibt eben Licht und auch Schatten. Und besonders in den letzten zwölf Monaten mussten wir feststellen, dass die Drogenszene sich verändert hat.

          Warum reagiert die Stadt so spät und erst auf öffentlichen Druck? Wäre es nicht Ihre Aufgabe als Ordnungsdezernent gewesen, die Missstände aus eigener Initiative anzugehen?

          Wir haben ja sofort reagiert. Es gab schon im Januar großangelegte Razzien. Ich kann mich erinnern, dass im Frühjahr Polizeimaßnahmen noch kritisiert wurden. Insofern kann man nicht sagen, wir hätten nicht gemeinsam mit der Landespolizei reagiert. Klar ist, dass wir unsere Maßnahmen skalieren. Je nach Situation werden die Maßnahmen angepasst.

          Aber die Anwohner haben sich lange alleingelassen gefühlt und geradezu darauf gewartet, dass sich etwas tut. Von der Seite kam die Kritik sicher nicht.

          Nein, sicher nicht. Es gibt zahlreiche positive Beispiele: Die Situation an der Weißfrauenkirche, am Wiesenhüttenplatz oder eben auch an der Taunusstraße. Wir haben die Beschwerdeführer alle eingeladen. Es gab Rundgänge, wir haben zum Beispiel die Drogenhilfseinrichtungen gemeinsam besucht und die Arbeit dort erläutert, dann an verschiedenen Stellen für mehr Licht, Sauberkeit und Ordnung gesorgt. Und dann war die Situation mit diesen Anwohnern auch immer wieder befriedet.

          Das trifft auf die Taunusstraße zu. Aber hat man dann nicht gesehen, dass sich die Dealerszene in die B-Ebene verlagert und dort ein noch viel größeres Problem entsteht?

          In der Taunusstraße haben wir ein großes Programm durchgeführt, mit Kunstausstellungen und Konzerten. Dadurch kann es auch zur Verdrängung der Szene kommen. Was aber tatsächlich neu ist, ist das Verhalten der Gruppen, die mit Drogen handeln. Nun sind marokkanische Drogenhändler unterwegs, und die treten ganz anders auf, hochorganisiert, arbeitsteilig und extrem aggressiv.

          Es gibt Leute, die nach Frankfurt kommen und gleich am Hauptbahnhof am liebsten wieder umkehren würden. Das muss Sie doch auch in Ihrer Eigenschaft als Wirtschaftsdezernent stören.

          Klar, die Zustände in der B-Ebene sind indiskutabel. Deshalb entwickeln wir auch einen Masterplan für das Bahnhofsviertel. Mittlerweile sind 18 Institutionen und Behörden als Verbündete dabei. Wir haben ein Paket mit mehr als 30 Maßnahmen erarbeitet, vom Erscheinungsbild über die Sauberkeit bis hin zur Kriminalitätsbekämpfung. Ein ganz wichtiger Schwerpunkt ist auch das Ausländerrecht.

          Welche ausländerrechtlichen Möglichkeiten haben Sie denn?

          Die Straftäter haben alle ein ähnliches Tat- und Herkunftsprofil. Ziel unserer Arbeit sind schnellere aufenthaltsbeendende Maßnahmen.

          Der Frankfurter Polizeipräsident hat kürzlich berichtet, dass Drogendealer aus den Maghreb-Staaten jetzt vermehrt Scheinehen eingehen mit Frauen aus Rumänien oder Bulgarien. Wie wollen Sie das unterbinden?

          Die Ehe können wir nicht unterbinden, wenn diese Leute zur Ausländerbehörde kommen, bringen sie schon eine Heiratsurkunde aus dem Ausland mit. Um einen Aufenthaltstitel oder eine Duldung zu erlangen, muss aber noch eine ganze Reihe von weiteren Dokumenten übergeben werden. Und genau hier setzen wir gemeinsam mit anderen Behörden an.

          War man da bisher eher großzügig?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Arbeitgeber in Panik : Keiner kennt die Kosten der Grundrente

          1,5 Milliarden Euro könnten für die Grundrente womöglich nicht ausreichen, fürchten die Arbeitgeber. In der Union rumoren die Parlamentarier. Doch die Unions-Minister unternehmen keine hörbaren Anstrengungen mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.