https://www.faz.net/-gzg-a637z

Gewerbesteuer : Nun fehlt Frankfurt sogar mehr als eine halbe Milliarde Euro

  • -Aktualisiert am

Ernüchtert: Frankfurts Kämmerer Becker fehlen Hunderte Millionen Euro in der Kasse, weil Gewerbesteuerquelle dünner sprudeln Bild: Michael Braunschädel

Die Stadt Frankfurt rechnet wegen der Corona-Pandemie mit noch höheren Einbußen bei den Einnahmen aus der Gewerbesteuer als bisher kalkuliert. Corona-Hilfen von Bund und Land können die Lücke nicht füllen.

          1 Min.

          Die Stadt Frankfurt wird wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr eine halbe Milliarde Euro weniger Gewerbesteuern einnehmen als im Vorjahr. Das teilte Kämmerer Uwe Becker (CDU) nach dem vierten Steuertermin des Jahres mit. 2019 hatten die Unternehmen rund zwei Milliarden Euro an die Kommune gezahlt. Weil er vor der Pandemie zudem mit weiter steigenden Einnahmen gerechnet hatte, umfasst das Finanzloch im Vergleich zur Haushaltsplanung 2020 nach Beckers Worten insgesamt sogar rund 680 Millionen Euro.

          Der Kämmerer sprach von einem „massiven Einbruch“ und sagte, die Stadt müsse sich von neuen Projekten verabschieden. Um die Handlungsfähigkeit Frankfurts zu sichern, werde 2021 „ein Jahr neuer Schwerpunkte und einer umfassenden Aufgabenkritik sein“. Spätestens im Januar müsse der Magistrat Beschlüsse fassen.

          Land und Bund haben mit ihren Corona-Hilfen schon Mindereinnahmen von 440 Millionen Euro erstattet. Der Etat der Stadt hat ein Volumen von zirka 4,3 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Wie das Essen für Astronauten entsteht Video-Seite öffnen

          Space Food : Wie das Essen für Astronauten entsteht

          Wenn der deutsche Astronaut Matthias Maurer Ende 2021 zur Internationalen Raumstation ISS aufbricht, ist seine Verpflegung schon dort. Zubereitet wird das Weltraumessen von einem Team des Luftfahrt-Caterers LSG. Und das ist eine besondere Herausforderung.

          Topmeldungen

          Eine überwältigende Mehrheit der Republikaner im Senat steht hinter Donald Trump und hat gegen die Fortsetzung des Amtsenthebungsverfahren gegen ihn gestimmt.

          Verfahren gegen Trump : Fast alle Republikaner im Senat gegen Impeachment

          Nur fünf republikanische Senatoren stimmen mit den 50 Demokraten für den Fortgang des Amtsenthebungsverfahrens gegen den früheren amerikanischen Präsidenten. Die anderen halten es für verfassungswidrig. Damit wird eine Verurteilung extrem unwahrscheinlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.