https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/nicht-nur-die-spd-will-weg-vom-teuren-meisterbrief-18076143.html

Handwerk : Nicht nur die SPD will weg vom teuren Meisterbrief

Schnäppchen: Der Meisterbrief soll nach Meinung der Hessen-SPD künftig nichts mehr kosten, Schwarz-Grün sieht das anders Bild: dpa

Es fehlen Handwerker, Meister schließt das ein. Die hessische Landesregierung sieht auch den Bund in der Pflicht, etwas für die Ausbildung im Handwerk zu tun.

          2 Min.

          Wie ein Studium, so muss auch die Ausbildung zum Meister kostenfrei sein. Darin stimmt die Opposition im Hessischen Landtag überein. Von der Linken bis zur AfD sprachen sich die Abgeordneten am Donnerstag für einen Antrag der SPD-Fraktion aus. In Industrie und Handwerk fielen für die Ausbildung oft fünfstellige Summen an, stellte die sozialdemokratische Abgeordnete Elke Barth fest.

          Ewald Hetrodt
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Dass dies im Gegensatz zu staatlichen Studiengängen privat finanziert werden müsse, sei nicht nur ungerecht, sondern auch im Hinblick auf die aktuelle Lage fatal. Es liege im volkswirtschaftlichem Interesse, jetzt zu handeln, weil ein Mangel an qualifizierten Handwerksbetrieben die hessische Wirtschaft ansonsten erheblich schwächen werde.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Unter den Schirmen der Strand: Rimini im Sommer 2022

          Streit um Konzessionen : Wem gehört der italienische Strand?

          Mehr Strände in Italien werden verpachtet, teilweise zu überraschend niedrigen Lizenzgebühren. Dadurch gibt es weniger freien Strandzugang – und EU-Recht wird missachtet. Die Reform bringt Strandbadbetreiber in Rage.