https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/neues-institut-fuer-juedische-geschichte-an-der-goethe-uni-17222734.html

Jüdische Geistesgeschichte : Bubers Briefe und Hessens Synagogen

Theologe und Judaist: Christian Wiese ist Inhaber der Buber-Professur. Bild: Uwe Dettmar

Der Theologe und Judaist Christian Wiese ist Inhaber der Buber-Professur. Das neues Institut an der Goethe-Universität wird die jüdische Geistesgeschichte erforschen.

          3 Min.

          Der jüdische Religionsphilosoph Martin Buber war ein passionierter Briefschreiber. Mehr als 40.000 Briefe sind von ihm und seinen 5000 Korrespondenzpartnern, darunter Thomas Mann und Franz Kafka, erhalten, bisher aber kaum zugänglich. Das soll sich ändern. So will es der Frankfurter Judaist Christian Wiese. Als Inhaber der Martin-Buber-Professur für jüdische Religionsphilosophie an der Goethe-Universität konnte er am 8. Februar, dem 143. Geburtstag Bubers, ein neues Institut zur Erforschung des Judentums in Moderne und Gegenwart gründen. Auch dieses wird, wie die bisherige Professur, am Fachbereich Evangelische Theologie der Goethe-Universität beheimatet sein.

          Claudia Schülke
          Freie Autorin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Zu den beiden wichtigsten Forschungsvorhaben des neuen Institutsdirektors gehört das Akademieprojekt „Buber-Korrespondenzen Digital: Das Dialogische Prinzip in Martin Bubers Gelehrten- und Intellektuellennetzwerken im 20. Jahrhundert“. Bis 2044 sollen die Briefe transkribiert, übersetzt und kommentiert sein. Bund und Länder fördern das Kooperationsprojekt der Universitäten Frankfurt, Jena und Boston sowie der National Library of Israel mit 9,2 Millionen Euro. Fünf neue Mitarbeiter hat Wiese schon dafür eingestellt. In enger Zusammenarbeit mit der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz, der das Projekt seinen Namen verdankt, sollen die Briefe gebündelt, erfasst und digital zugänglich gemacht werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Polarisiert: Ferda Ataman in der Bundespressekonferenz

          Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.
          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.