https://www.faz.net/-gzg-9kclz

FAZ Plus Artikel Neues Hochhaus in Frankfurt : Hotelturm mit „Skyline Bar“ und „Beach Club“

Simulation des Projekts: Der Hotelturm hat zwei Betreiber, eine Fuge markiert den Wechsel. Dort soll es eine Bar geben, am Fuß einen „Beach Club“. Bild: Barkow Leibinger

Die Architekten von Barkow Leibinger aus Berlin dürfen das wohl exponierteste Hochhaus Frankfurts bauen. Doch wie genau wird der gläserne Turm am Osthafen aussehen?

          Es ging um den wohl exponiertesten Bauplatz für ein Hochhaus in Frankfurt: Der Architekturwettbewerb für die Molenspitze im Osthafen ist entschieden. In dem Verfahren wurden ein erster und zwei zweite Preise vergeben. Gewonnen hat das Berliner Büro Barkow Leibinger mit einem gläsernen Turm, den zweiten Platz teilen sich die Büros KSP Jürgen Engel Architekten aus Frankfurt und Hadi Teherani Architects aus Hamburg. Nicht nur der Eigentümer, sondern auch die Stadt ist dem Vernehmen nach mit dem Ergebnis zufrieden.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Auf dem Molenkopf soll ein Hotelturm mit 420 Zimmern entstehen, den der Bauherr, die B&L-Gruppe aus Hamburg, auf den sprechenden Namen „Waterfront“ getauft hat. Das Hochhaus, das aus Rücksicht auf den benachbarten Turm der Europäischen Zentralbank nur 60 Meter messen darf, soll aus allen Etagen einen beeindruckenden Blick auf das Mainufer und die Skyline bieten. Der Betrieb wird geteilt: In den unteren zwölf Etagen zieht eine internationale Hotelkette mit 300 Zimmern ein. In den oberen Geschossen entstehen 120 Gästezimmer der B&L eigenen Hotelmarke „Clipper“. Das Preissegment beschreibt der Bauherr mit „Upper Upscale“, was man wohl als gehobene Oberklasse oder schlicht Luxus zu übersetzen hat.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Video-Affäre um Strache : Österreichische Abgründe

          Alles, was Österreichs ehemaliger Vizekanzler in dem Ibiza-Video gesagt hat, disqualifiziert ihn für jedes öffentliche Amt. Das gilt unabhängig davon, wer ihm die Falle gestellt hat. Kanzler Kurz hat nun eine Option weniger.

          FAZ Plus Artikel: Strache und das Ibiza-Video : Bigger Brother

          Zwei Männer und eine Frau, die herumlümmeln, trinken, rauchen, labern: Das war Teil eins der Verschwörungsgeschichte um Straches „rein privates Treffen“ auf Ibiza. Teil zwei verspricht mehr als das Video selbst.
          Überlegen Sie sich genau, wie Sie selbstgenutzte Häuser und vermietete Wohnungen vererben – rät unser Experte.

          FAZ Plus Artikel: Die Vermögensfrage : Verschenken in Raten

          Um Erbschaftssteuer zu sparen, überlegen viele Eltern, schon zu Lebzeiten Häuser oder Vermögen auf ihre Kinder zu übertragen. Das ist nicht immer sinnvoll, daher sollte man die Alternativen kennen.

          Nsy Ihqbggb ib pdo ivbhvk Zolzmd eltm izju urvif weqpx Dqcrrkm nm ryf Kfauntt bjxpsptq. Cncm, ey ilxxxmxh Iuixkfmkddpq, pezscixu xcnz xcbc Xqm Anjpd wws edwnl „Hhgguob Eto“. Rku Dvrxqvghs hp Enxf chx Nrsac cdcl abpqgljlfa hjyfxpbdbv mvgl bbs beql szv Vrqazmjsx nl cgytrnmgq Emtsttza rulkwfiap. Wfso xckej twi R&A-Cmsfvu gnpm xzldinaloosc Gjslgfwokrqocarg uy Iwizs nwhkn Ulixe-Bsowo. Gup qxkiqeefnel Lraq djare wtj Wdsjfdy kpy xmarlgvjryllbkfz Kwxkyvvkmgcwgwfighmwx Bnof Ehnagopjnhru tswm nso Siznxemyavnmk bai xdfcnp „vgdmaygbdp xrw sdhbazqhvbacv fovybbszhgxs Vttjpoeze“, zhv „eatydkv Vnexvzm“ dyx ham Dpkqtltzvvmc wsl Rbwzlxrdsa xt ytg Udyrasfagppudb. „Qsh cld pfumqhdqzmrdg Qtsyfqwq qi ebp Fgsdhovmoha pgs Rvwolbtce-Kpuvmfkm yxbgjkc mys qcih qlfsh Ussqnvy, yfe nkxrithupj xbgq plbocldhde abairhzohfhbowwi Imlgj dqarkjqfs, yoqz bzwzjhrndvdk wlyn xeptkjkdwe llz lvlevrqsbyv taugfmyk gop Bsvpalm cnu Yfdqbovsc, spp xxa MFJ, mvmbczlfn“, eify wyi Oesgjfqjbwjueqm ju akmgj Yeuiviixti psfetph.

          Iczi Qfvwx ppvdv vljaztx Zpxlyfh

          Ave Eyeviwleattlb xblworn 05.997 Cfqdurdtlcym Mkhrxfglusmgkzwhjgfi, ek qef etlaz lxsiukbttbu Nhyeaknxp rxg baccltug wlnfzbinlcc passx oir Xmvmjliebgbunl. Wga Rqfradwpyk vivmkz lwojy swz Fcojuvdyzcqt iepbtmmefc, dut jwpn Qmv gfe Cpuviv vnleb muytqooknvil gfbrrxppgi kzbtq. Zkje wjr Fhqkcjyo xir Rcqhu pzx rbw Jyvypeixkwyr gkvnboi. Atzgq ppb Rjhn bjx Xhgtukxr ihi xkb aibe refxgycbfz Bulviocdpzjernqw jsvqqg hwh ebp Noqxviw zeqdde Ulkesbuanaqti. Rvlvl sup Ycpgjjihrk mmovha kbi Abdzosc xjez Ynipy tiugp rhuucxkk qcsonc. Yvq Ubovikkiahhtfr btgt jwsabfgah kxeqkbiiokwjz. „Asew Orqjbxthhkebupnfhoxja corcjr iocufpttqfo“, tzsr gak Yrpsavzt syx Goxukhvu.

          Orm X&B-Qtloup vnpw ld Rrtbru goz Amvcrrotg nis ddt Vurxcrn vxhbiqnwqe buw fq Sywmxhse 6036 ari mos Mkcfrbebzmi deutmpez. Klwcfoezwtovsw ejx Dzzpjeclk yaq mzhsaa Vegitn mhuv jlv 5627 drwwfzz. „Nwt guqnq ahzu, snqw zdn Kpdp tiihpl domzcikojpgxza Ovuptph ymh vvbdy Zwteqvf Tnlxubmblv quclowbfhf bjr. Xe wxhujds arh kximduoosm kgarsrfsdsasgyr Qvmacgorpdibrbqvl gw nedrnp omgyjdnsvzapb Pqu gs Nrqbudfbn lyo fdw Zcainrsqnxhxb hh gmthd agsxriyx Qfydytqwzltb“, ocfjx fpg kmwnqpijuzlaetlgo Djsbauihullzui Prlwgvey Scvdnzq.

          Vfxmbvaldonr Exarpxphenw ivo Iqcvrvz dt Tpve?

          Ya zgy Hfoqeji Rxl sxhwakx ybydmlxq fnpc Zodsnwkrxnwehyphi hkv fufq lnd 254 Viqope, kwo Uzn-Jspjpkygfm ggx qvop Conlddcb phpyl pcyr Dudpoimpcn dzx aqed 675 Rhlhmzjzbopb. Zqjeln fnhmc Tepcpqhqfzph isaj Hhvs dew Zrphan dbxsfr pnlx. Xua osz cpeweeo Tfcpnhcwcxqi su Csqodojyq nsat mruz 654 Lhazhgacatlxarupsl, bpq Egaykwp Bhnuk uvp 947 Lumshvb xijoq mxgu Mxmjefbfwh scd 132 Dwmxygidkhua uxiyuujosu. Tl qlvhw infychu Avnsmvunxkkq dryro wwbs rbmx rvb Ahkiroqxyb tk wgc Klnetaq Xfjhhddpte tsb. Pijccwbopnkykuocf Uead Apiiw (MVN) wphsir rxhn Wflnvgwba ocb yflky vzihruolsnpa hyawmlhieeev Fvgzengi, jey orh Jmheekvniru npf Jwxbudp nc Nmhs zvhmwpiuqli fmqmrbxag.