https://www.faz.net/-gzg-a7i4j
Bildbeschreibung einblenden

„Neues Frankfurt“ : May-Siedlungen sollen Welterbe werden

Besondere Architektur in der Ernst-May-Siedlung: Straßenansicht des Ladenhausblocks Hadrianstrasse. Bild: Frank Röth

Das „Neue Frankfurt“ soll Unesco-Welterbe werden: Die Stadt will die unter Stadtbaurat Ernst May vor einem Jahrhundert entstandenen Siedlungen anerkennen lassen. Ein gemeinsamer Versuch mit den Berliner Siedlungen der Moderne war zuletzt gescheitert.

          2 Min.

          Die Stadt Frankfurt unternimmt einen neuen Anlauf, um ihre Siedlungen der Moderne als Unesco-Welterbe anerkennen zu lassen. Wie es in einem Magistratsbericht heißt, hat das Land Hessen signalisiert, dass das „Neue Frankfurt“ auf die sogenannte Tentativliste gesetzt werden soll. Die Voraussetzung dafür sei aber, dass ein schlüssiges Gesamtkonzept für die Siedlungen erarbeitet wird. Die Tentativliste ist eine Art Warteliste mit Vorschlägen, die vom Welterbekomitee zur Aufnahme auf die Unesco-Liste geprüft werden. Jedes Bundesland kann zwei Nominierungen einreichen.

          Wissen war nie wertvoller

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich mit F+ 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          JETZT F+ KOSTENLOS SICHERN
          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Siedlungen des „Neuen Frankfurt“ sind zwischen 1925 und 1930 unter dem damaligen Stadtbaurat Ernst May entstanden. Das „Neue Frankfurt“ war mehr als ein Wohnungsbauprogramm und umfasste auch andere Lebensbereiche. Wegweisende Großprojekte wie die von Martin Elsaesser entworfene Großmarkthalle stammen ebenfalls aus dieser Zeit. Wie Marcus Gwechenberger, Referent von Planungsdezernent Mike Josef (SPD), erläutert, rechnet sich die Stadt große Chancen aus, dass die Siedlungen tatsächlich den Welterbestatus erhalten. „Wir wollen den besonderen kulturellen Wert des ,Neuen Frankfurt’ herausstreichen und Verbindungen zu anderen Städten der Moderne herstellen.“

          Entscheidung kann auf sich warten lassen

          Vor einigen Jahren war der Versuch gescheitert, die Frankfurter gemeinsam mit den Berliner Siedlungen der Moderne als Welterbe zu schützen. Bis zu einer Entscheidung kann es zehn oder auch 20 Jahre dauern: „Eine solche Bewerbung ist keine Sache von wenigen Jahren“, sagt der Referent. Zwar seien die Siedlungen lange vernachlässigt worden. Bei den Eigentümern habe aber ein Bewusstseinswandel eingesetzt.

          Die Aufwertung von drei Siedlungen wurde unlängst in ein Förderprogramm der Bundesregierung aufgenommen. Im Rahmen des Bundesförderprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus“ wird die Modernisierung der Wohnungsbestände und des Wohnumfeldes in den Siedlungen Römerstadt, Riederwald-Ost und Heimatsiedlung mit rund fünf Millionen Euro unterstützt. Die Fördermittel werden an die Wohnungsbaugesellschaften ABG und Nassauische Heimstätte weitergeleitet, die Eigentümer der Siedlungen.

          Laut Stadt leiden die Siedlungen unter einer „Überfrachtung“: Durch bauliche Veränderungen habe das Erscheinungsbild gelitten. Notwendige Modernisierungen und Instandsetzungen seien nur langsam und vor allem uneinheitlich vorgenommen worden. Baukulturellen Besonderheiten sei häufig nicht in ausreichendem Maße Rechnung getragen worden.

          Um diesen Entwicklungen entgegenzuwirken, werden in Abstimmung mit den Denkmalbehörden der Bestand analysiert und Gestaltungskonzepte entwickelt. In der Römerstadt wird danach bereits gehandelt: Die ABG setzt dort bei der Sanierung wieder blaue Holzfenster und Holztüren ein, die dem Originalzustand nahekommen. Nach Angaben der Stadt kommen standardisierte Lösungen aber nur selten in Betracht. Ausstellungen und Veranstaltungen sollen auch das öffentliche Bewusstsein für das baukulturelle Erbe stärken.

          Weitere Themen

          Ohne Rücksicht auf Verluste

          Heute in Rhein-Main : Ohne Rücksicht auf Verluste

          In Frankfurt bleibt die Party von Hunderten Menschen im Hafenpark nicht ohne Konsequenzen. Polizei und Politik treffen sich zum Krisengespräch. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Müller? Boateng? Hummels? Bundestrainer Joachim Löw schraubt derzeit an seinen Formulierungen zum Thema.

          Rückkehrer für DFB-Team : Die Verrenkungen des Joachim Löw

          Um die Form von Müller, Boateng und Hummels muss man sich keine Sorgen machen. Es ist der Bundestrainer, der in Form kommen muss, wenn es in diesem Sommer bei der Fußball-EM etwas werden soll.
          Bundesinnenminister Horst Seehofer und Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang

          Kritik an Verfassungsschutz : Geschwätzige Geheimnisträger

          Bei dem Versuch, die AfD zu beobachten, handelt sich der Verfassungsschutz Kritik ein. Schon wieder sind Details nach außen gedrungen. Dabei steht der Dienst eigentlich für Verschwiegenheit. Was ist da los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.