https://www.faz.net/-gzg-9svi8

Neuer Goetheturm : Bauarbeiten beginnen am Montag

  • Aktualisiert am

Ein Modell des neuen Goetheturms steht auf dem Bauplatz für den Turm. Bild: dpa

Vor zwei Jahren wurde der Frankfurter Goetheturm bei einem Brand zerstört. Nun soll er endlich wieder aufgebaut werden. Am Montag beginnen die ersten Arbeiten.

          1 Min.

          Seit mehr als zwei Jahren müssen die Frankfurter ohne eines der Wahrzeichen der Stadt auskommen – doch jetzt nimmt der Wiederaufbau des abgebrannten Goetheturms Fahrt auf.

          Am kommenden Montag, den 4. November, beginnen der Stadt zufolge die ersten Arbeiten für den Neubau. Diese starten mit dem Abtragen der alten Betonsockel, danach werden vier neue Sockel betoniert. Diese Arbeiten sollen Anfang Dezember beendet sein. Der beliebte Weihnachtsmarkt am Goetheturm könne am 25. November ohne Einschränkungen starten.

          Nach ursprünglichen Plänen des Dezernats sollte das im Oktober 2017 durch Brandstiftung zerstörte Wahrzeichen im Stadtteil Sachsenhausen bis zum Frühjahr 2020 wieder aufgebaut sein. Ob der Termin noch eingehalten werden kann, ist derzeit allerdings unsicher.

          Der Wiederaufbau soll rund 2,4 Millionen Euro kosten. Rund 2,1 Millionen Euro bezahlt die Versicherung. Bürger hatten weitere 195 000 Euro gespendet und sich in einer Online-Umfrage für einen möglichst originalgetreuen Wiederaufbau des hölzernen Aussichtsturms entschieden.

          Weitere Themen

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Unter Druck: Armin Laschet am Montag im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin

          F.A.Z.-Machtfrage : Führungsanspruch am grüngelben Faden

          In der Union war der Ton gegenüber Armin Laschet am Wahlabend noch wohlmeinend, mittlerweile lässt er immer weniger Raum für Interpretationen. Hilft die Machiavelli-Lektüre?
          Den Kopf auf „Reset“: Anne, Josephine, René und Clara (von links) unterstützen die Clubszene, aber ans Tanzen müssen sie sich erst wieder gewöhnen.

          Clubs nach der Pandemie : Flirten läuft so jedenfalls nicht

          Eine ganze Generation hat seit mehr als einem Jahr aufs Feiern verzichtet. Nun geht es wieder los – aber wird alles wieder so, wie es mal war? Vier junge Menschen berichten darüber, wie sie die Clubszene unterstützen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.