https://www.faz.net/-gzg-9evft

Neuer Frankfurter Wohnturm : Wohnungen für mindestens 4000 Euro je Quadratmeter

  • -Aktualisiert am

Verkaufsschlager: Wohnturm „Solid Home“ Bild: Bauwerk Capital, Red Square

Das Hochhaus „Solid Home“ im Europaviertel soll 2020 fertig sein. Mehr als die Hälfte der Eigentumsunterkünfte sind schon verkauft.

          Noch klafft ein riesiges Loch in der Niedernhausener Straße im Europaviertel, nur wenige Meter von der Europaallee entfernt. Läuft alles nach Plan, soll dort in zwei Jahren das „Solid Home“ stehen – ein 66 Meter hoher Wohnturm mit rund 200 Eigentumswohnungen. 127 davon sind schon verkauft, wie Jürgen Schorn von Bauwerk Capital bei einem Pressegespräch sagte. Das Unternehmen aus München realisiert das Bauprojekt gemeinsam mit dem Frankfurter Partner Red Square.

          Überwiegend ausländische Kunden hätten bisher zugegriffen, nur etwa ein Drittel der Käufer stamme aus Deutschland. Jedoch haben viele der Interessenten aus dem Ausland schon heute einen beruflichen oder familiären Bezug zu Frankfurt, wie Schorn versicherte. Rund ein Viertel der bisherigen Käufer plane, die Wohnungen selbst zu nutzen, die anderen sähen das Projekt als geeignete Kapitalanlage. Für die sie aber erst einmal tief in die Tasche greifen mussten: So beginnen die Preise je Quadratmeter bei 4000 Euro, am oberen Ende des Spektrums kostet der Quadratmeter mehr als 10.000 Euro. In den 21 geplanten Etagen des neuen Wohnhochhaus soll es vor allem Ein- bis Drei-Zimmer-Wohnungen geben, dazu kommen drei Town- und Penthouses.

          „Diese Immobilien werden uns alle überleben“

          Bei dem Gebäude sei es den bauenden Unternehmen und den Architekten nicht darum gegangen, Experimente zu machen, sondern man habe ein Bauwerk schaffen wollen, das auch in einigen Jahren noch gut aussehe, sagte Schorn. „Diese Immobilien werden uns alle überleben. Deshalb muss das, was wir dort bauen, nachhaltig sein und keine Straftat.“ Einen neuen Superlativ zu schaffen, sei nicht das Ziel gewesen.

          Seit fast einem Jahr laufen die Tiefbauarbeiten, bis Weihnachten sollen sie abgeschlossen sein. Gibt es keine Verzögerungen, wächst das Gebäude dann jeden Monat um zwei Stockwerke, so dass nach etwa einem Jahr der Rohbau steht. Ende 2020 soll der Innenausbau erledigt sein, und die ersten Bewohner sollen einziehen. Dann dürfte das Gebäude gut in das neue Gesicht des Europaviertels passen.

          Außer dem „Solid Home“ werden dort weitere Wohntürme errichtet. So entsteht etwa in unmittelbarer Nachbarschaft des Skyline Plaza der Grand Tower mit mehr als 400 Wohnungen. Zudem wird der Eden Wohnturm gebaut, der Porsche Design Tower befindet sich noch in der Planung.

           

          Weitere Themen

          „Kein Mensch, nur Ersatzteile“ Video-Seite öffnen

          Handel mit Labor-Körperteilen : „Kein Mensch, nur Ersatzteile“

          Menschliche Knie, Schultern, Köpfe - alle aus den Vereinigten Staaten. Die Körperteile von Spendern sollen von Unternehmen zu medizinischen Ausbildungs- und Forschungszwecken nach Europa verkauft worden sein. Etwa angehende Chirurgen sollen daran trainieren.

          Topmeldungen

          Frankreich : Macron plant Ansprache

          Der französische Präsident wird am Montag wegen der heftigen Proteste eine Rede an die Nation halten. Zuvor trifft er sich mit Gewerkschaften und Arbeitgebern.

          Donald Trump : Ein heraufziehender Sturm

          Donald Trump gerät erstmals ins Visier einer amerikanischen Bundesanwaltschaft. Der Präsident bereitet sich auf den Wahlkampf 2020 vor und entlässt auch deshalb wieder einen sogenannten Erwachsenen in der Regierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.