https://www.faz.net/-gzg-a4v13

Neuer Bürgerpark in Frankfurt : Natur und Sport statt Galopp

Park mit Skyline-Blick: Aus dem nördlichen Teil des alten Rennbahn-Areals in Sachsenhausen soll vom nächsten Sommer an der neue Bürgerpark-Süd werden. Bild: Wonge Bergmann

Auf dem Gelände der früheren Galopprennbahn soll für 5,4 Millionen Euro ein Bürgerpark entstehen – direkt neben der DFB-Akademie. Noch fehlt aber die Zustimmung der Frankfurter Stadtverordneten.

          3 Min.

          Was wäre die Alternative? „Das etwa neun Hektar große Gelände würde sich wieder zu einem Wald entwickeln.“ So einfach ist die Antwort, die das Grünflächenamt gibt, das sich seit nunmehr fünf Jahren damit beschäftigt, wie aus dem nördlichen Teil des früheren Areals der Galopprennbahn in Sachsenhausen ein attraktiver öffentlicher Park werden kann. Bisher war die Fläche nur für Golfer und Freunde des Pferdesports zugänglich. Und natürlich wollen die Landschaftsplaner nicht nur dabei zusehen, wie sich die Natur allmählich alle Flächen zurückerobert – nicht zuletzt das große Rasen-Oval, auf dem die Pferde noch bis vor wenigen Jahren galoppierten.

          Mechthild Harting
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Stattdessen wollen sie das Gelände zu dem entwickeln, was sich die Bürger in mehreren Workshops gewünscht haben: zu einem Ort, an dem die Frankfurter die Natur erleben und Erholung finden können, wo es aber auch Freizeitangebote für Kinder und Sportler gibt. Schließlich ist der Süden dank des Stadtwalds mit Grün gut versorgt, doch jenseits des Mainufers gibt es keinen großen Park.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.