https://www.faz.net/-gzg-a9ao4

Awo-Vorstand Krollmann : „28 Dienstwagen auf neun eingedampft“

Will nicht allen kündigen: Steffen Krollmann verweist auf die Grenzen des Arbeitsrechts. Bild: Frank Röth

Vor einem Jahr wurde Steffen Krollmann Vorstandsvorsitzender der von einem Skandal erschütterten Awo Frankfurt. Kritikern, die härtere Konsequenzen fordern, hält er vor, zu viel zu verlangen.

          5 Min.

          Nach einer Lehre zum Bankkaufmann in Wiesbaden arbeitete Steffen Krollmann 30 Jahre in der Bank. Bevor er Vorstandsvorsitzender der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt wurde, war Krollmann Leiter der Direktion Salzgitter bei der Volksbank Braunschweig/Wolfsburg. Ehrenamtlich engagierte er sich unter anderem 13 Jahre lang als Vorsitzender der Lebenshilfe, sieben Jahre lang war er zudem Vorsitzender der Stiftung der Volksbank Braunschweig/Wolfsburg, außerdem ist er Präsident eines Lions Clubs in Salzgitter. Krollmann ist 57 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Töchter.

          Martin Ochmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Seit einem Jahr sind Sie Vorstandsvorsitzender der Frankfurter Awo. Sind Sie der richtige Mann für diesen Job?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Impfzentrum in Gera, aufgenommen Mitte März.

          Beschämende Impfbilanz : Das Haus, das Verrückte macht

          Die deutsche Impfbilanz ist beschämend, die Kampagne kommt viel langsamer voran als es nötig wäre. Aber die Politiker stört ihr Unvermögen offenbar noch nicht einmal. Darin liegt der eigentliche Affront.

          Champions-League-Aus in Paris : Das Ende einer Münchner Ära

          Der FC Bayern erlebte 2020 sein erfolgreichstes Fußballjahr. Nach dem Aus in der Champions League fühlt es sich an, als würde eine besondere Zeit nun enden. Das liegt aber nicht am wahrscheinlichen Abgang von Hansi Flick.