https://www.faz.net/-gzg-a5fk9

Neue Wege bei der Organisation : Doch noch eine Chance für den Kirchentag

  • -Aktualisiert am

Der 3. Ökumenischen Kirchentag im Mai nächsten Jahres soll trotz der Corona-Pandemie stattfinden. Bild: dpa

Der Ökumenische Kirchentag in Frankfurt erscheint wieder möglich: Stadt und Veranstalter wollen das Risiko eingehen, Tausende Teilnehmer im Mai zu empfangen. Bei der Planung wollen sie kreativ werden.

          1 Min.

          Die Planungen für den 3. Ökumenischen Kirchentag im Mai nächsten Jahres gehen trotz der Corona-Pandemie weiter. Vertreter der Stadt und der Veranstalter des Kirchentages waren sich am Donnerstag in einer Videokonferenz einig, dass das Risiko, eine Großveranstaltung mit Tausenden von Teilnehmern in der Stadt verantwortbar sei. Das Coronavirus erzwinge allerdings neue Wege bei der Organisation des Kirchenfestes. „Wir suchen nach Lösungen, wie wir ein starkes ökumenisches Zeichen auch in Zeiten der Pandemie ermöglichen können“, sagte der Präsident des Kirchentages, Thomas Sternberg. „Wenn Kirchentagsfeeling unter vielen Menschen nicht möglich ist, müssen wir ein solches Ereignis neu denken.“

          Ralf Euler
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Auf Seiten der Stadt war vor dem virtuellen Treffen, an dem auch der Leiter des Gesundheitsamts, René Gottschalk, teilnahm, über eine Absage des Kirchentages nachgedacht worden. Am Donnerstag bekundete Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) indes, dass Frankfurt stolz sei, als Austragungsort und Gastgeber des Ökumenischen Kirchentages ausgewählt worden zu sein. Die Coronapandemie sei eine enorme Herausforderung, und er zolle den Veranstaltern großen Respekt dafür, dass sie überzeugt seien, diese Herausforderung meistern zu können. Klar sei, dass der Gesundheitsschutz an erster Stelle stehen müsse.

          Die Stadt sei weiterhin gerne Gastgeber eines Festes des Glaubens und der Nächstenliebe, äußerte Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker (CDU). Er kündigte an, dass die Stadt die Kirchen bei der Planung eines Kirchenfestes unter Corona-Bedingungen unterstützen werde. Dazu würden in den nächsten Tagen weitere Gespräche stattfinden.

          Bettina Limperg, Co-Präsidentin des Kirchentages, sprach nach der Konferenz von einer „Richtungsentscheidung“. Die Planungen für das Großereignis würden jetzt „gemeinsam und verantwortungsvoll“ vorangetrieben; auch als „Hoffnungszeichen für viele Menschen“.

          Weitere Themen

          „Uns bleiben neun Jahre“

          Öffentlicher Nahverkehr : „Uns bleiben neun Jahre“

          Knut Ringat, Geschäftsführer des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV), spricht darüber, was für die Erfüllung der Klimaziele nötig ist, den Corona-Effekt im ÖPNV – und warum Deutschland von einem Gratisangebot wie in Luxemburg noch weit entfernt ist.

          Deutsch-jüdische Geschichte anders erzählt

          Comic : Deutsch-jüdische Geschichte anders erzählt

          „Nächstes Jahr in“ versammelt elf herausragende Comics und viele Informationen zu Stationen jüdischen Lebens in Deutschland. Dabei kann man viele unbekanntere Geschichten jüdischen Lebens kennenlernen.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.