https://www.faz.net/-gzg-adz56

Neue Regeln treten in Kraft : Hessen darf weiter lockern

  • -Aktualisiert am

Viel los: Zahlreiche Menschen bevölkern die Frankfurter Innenstadt. Bild: dpa

Am Donnerstag treten die vom Corona-Kabinett beschlossenen Lockerungen in Kraft. Damit sind unter anderem Großveranstaltungen wieder möglich. Nur in Frankfurt und Darmstadt ist es ungewiss, ob und wann gelockert werden kann.

          2 Min.

          Die Infektionszahlen steigen zwar auch in Hessen langsam an, doch noch sind die Inzidenzen so niedrig, dass die vom Corona-Kabinett beschlossenen Lockerungen am Donnerstag fast im ganzen Bundesland in Kraft treten können. Solange die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche, unter 35 bleibt, können sich in Innenräumen bis zu 750 Personen, im Freien sogar bis zu 1500 treffen, auch ohne Genehmigung des zuständigen Gesundheitsamtes. Außerdem fällt die Maskenpflicht in der Innengastronomie. Damit hat Hessen die Regelungen für Restaurants und Gaststätten den angrenzenden Bundesländern angeglichen.

          Monika Ganster
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Bei Veranstaltungen in Innenräumen entfällt dann auch die Testpflicht, wenn nicht mehr als 100 Teilnehmer (einschließlich geimpfter und genesener Personen) dabei sind. Bei Volksfesten und ähnlichen Veranstaltungen müssen Kontaktdaten nur noch bei gastronomischen Angeboten erhoben werden. Tanzveranstaltungen in Clubs und Discotheken sind jedoch weiter nur im Freien zulässig.

          Nur in Darmstadt und Frankfurt kommen derzeit die Inzidenzen der neuen Stufe von 35 nahe, sie könnten bis zum Wochenende darüber liegen. Daher geht man in beiden Städten auch davon aus, die bisherigen Corona-Regeln unverändert aufrecht erhalten zu müssen und nicht von den angekündigten Lockerungen profitieren zu können.

          Impfbus in Darmstadt-Dieburg

          Währenddessen versucht man in verschiedenen Kreisen und Städten das Impftempo zu erhöhen, um den Schutz gegen das Coronavirus auszuweiten. Der Landkreis Darmstadt-Dieburg schickt dazu in den nächsten Wochen einen Impfbus auf Tour. Er wird verschiedene Orte im Landkreis anfahren. Mit dem niedrigschwelligen Angebot wolle man all jenen entgegenkommen, die bisher noch kein Impfangebot wahrnehmen konnten, teilte Landrat Klaus Peter Schellhaas (SPD) mit.

          Der Bus wurde entsprechend den medizinischen Erfordernissen für Corona-Impfungen ausgestattet und fährt nun nach einem festen Tourenplan. Er soll die mobilen Impfteams ergänzen, die ebenfalls an verschiedenen Orten im Kreisgebiet Impfungen gegen Corona anbieten. Der Bus hält derzeit vor dem Kreishaus in Dieburg, vor dem Rewe-Markt in Griesheim und dem Edeka-Markt in Alsbach-Hähnlein. Die Tourdaten werden täglich aktualisiert und können unter perspektive.ladadi.de/impfen abgerufen werden. Es stehen Impfstoffe von verschiedenen Anbietern zur Verfügung.

          Keine Impfungen für Jugendliche unter 15

          Die Interessenten mit einem Mindestalter von 16 Jahren brauchen keinen Termin und keine vorherige Registrierung. Sie müssen nur ihren Personalausweis und den Impfpass, sofern vorhanden, mitbringen.

          Personen, die ihre erste Impfung schon erhalten haben, können bei Beachtung der Abstände zwischen beiden Impfungen auch ihre Zweitimpfung auf diesem unkomplizierten Weg erhalten, teilte der Landkreis mit. Jugendliche zwischen zwölf und 15 Jahren können jedoch nicht von den mobilen Impfteams geimpft werden. Sie sollen sich in Arztpraxen impfen lassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.