https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/neubau-des-schwimmbads-rebstockbad-als-urbane-wildnis-17015133.html

Neubau des Schwimmbads : Rebstockbad als „urbane Wildnis“

  • -Aktualisiert am

Fließende Übergänge, organische Formen: der Siegerentwurf für den Neubau des Rebstockbads Bild: dpa

Planungsbüro Geising + Böker darf den 90 Millionen Euro teuren Neubau des Rebstockbads in Frankfurt entwerfen. Einziges Manko: Fertig wird er nicht vor Ende 2025.

          2 Min.

          Das Planungsbüro Geising + Böker Architekten GmbH mit Büros in Hamburg und Vechta hat den Architekturwettbewerb für den Neubau des Rebstockbads gewonnen. Dies hat Bäderdezernent Markus Frank (CDU) am Mittwoch bekanntgegeben. Für das Projekt sind 90 Millionen Euro eingeplant.

          Überzeugt habe der Entwurf vor allem durch seine Kombination von „Effizienz, Effektivität und Bespielbarkeit“, sagte Frank. Demnach soll auf dem Gelände des derzeitigen Rebstockbads ein modularer Gebäudekomplex errichtet werden, der Erlebnis, Spaß, Sport und Erholung miteinander verbindet. Die Architekten haben sich dabei von den vier Elementen Feuer, Wasser, Erde und Luft inspirieren lassen. Im Entwurf hat sich das in Namen wie „Der Tanz des Wassers“ oder „Der Duft der Erde“ für bestimmte Gebäudeteile niedergeschlagen. Bei der Gestaltung des Innenraumes will man sich an Goethes Farbenlehre orientieren, Außenfassaden und Dächer sollen zum Teil begrünt werden.

          Frank nannte den geplanten Neubau einen „Leuchtturm für die deutsche Schwimmbadlandschaft“ und sieht in ihm ein Vorbild für ähnliche Projekte in ganz Europa. Den Architekten sei es gelungen, Ästhetik und Funktionalität derart zu verknüpfen, dass die Betriebskosten möglichst niedrig gehalten würden.

          Eine modulare Architektur

          Die einzelnen Gebäudeelemente werden unterschiedlich groß und hoch sein, zwischen den einzelnen Modulen sowie den Innen- und Außenanlagen sind fließende Übergänge vorgesehen. So soll eine „urbane Wildnis“ entstehen.

          Der Neubau wird eine Grundfläche von mehr als 18.000 Quadratmetern und gut 2000 Quadratmeter Wasserfläche umfassen. Frank hofft, dass der bisherige Besucherdurchschnitt von jährlich etwa 600.000 Gästen nach der Eröffnung schnell wieder erreicht wird. Später soll in dem Komplex auch noch ein Fitnessraum untergebracht werden. Möglich macht das die modulare Architektur.

          Zvonko Turkali, Leiter des Auswahlverfahrens und Professor für Architektur an der Universität Hannover, hob bei der Siegervorstellung hervor, dass eine komplizierte Geländetopologie und die vielfältigen Anforderungen an den geplanten Neubau die Wettbewerber vor besondere Herausforderungen gestellt hätten. „Es gibt eben nicht den Typus eines Hallenbads“, sagte er auch mit Blick auf den zweitplatzierten, ebenfalls modularen Entwurf der Planungsgemeinschaft Arge Venhoeven c.s./MOW Architekten. Man habe sich wirklich schwer getan bei der Entscheidungsfindung. Doch hätten die übersichtlichere Anordnung der einzelnen Gebäudemodule, deren organisatorisch bessere Zusammenführung und die alles in allem kompaktere Architektur den Ausschlag für den Entwurf von Geising + Böker gegeben. Der Siegerentwurf biete bessere Voraussetzungen, um das Schwimmbad wirtschaftlich effizient zu betreiben.

          Den baulichen Zeitplan stellte Frank unter pandemiebedingten Vorbehalt. Geplant ist, das Rebstockbad Ende April zu schließen. Die Abrissarbeiten werden ein Jahr in Anspruch nehmen. Anfang 2023 soll der Bau beginnen, dessen Abschluss für Ende 2025 vorgesehen ist. Ersatzbecken vor allem für Vereine und Schulen sollen im Freibad Hausen entstehen.

          Weitere Themen

          Frankfurter Uni-Leitung lässt besetzten Hörsaal räumen

          Klima-Protest : Frankfurter Uni-Leitung lässt besetzten Hörsaal räumen

          Seit Dienstagvormittag hatten Aktivisten der Gruppe „End Fossil“ einen Hörsaal an der Frankfurter Goethe-Universität besetzt gehalten. Das Angebot der Uni-Leitung, andere Räume für Diskussionen und Vorträge nutzen zu können, haben sie abgelehnt.

          Taxameter startet bei 4 Euro

          Heute in Rhein-Main : Taxameter startet bei 4 Euro

          Am 8. Dezember wird bundesweit der Katastrophenfall geprobt. Die Taxibranche steckt in einer Krise. Und außerdem muss die Gift-Attentäterin der TU-Darmstadt in die Psychiatrie. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Der Zweite Senat beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.

          Coronafonds der EU : Karlsruhe muss die Demokratie schützen

          Der Europäische Gerichtshof feiert Jubiläum, aber das Bundesverfassungsgericht wird weiterhin dringend gebraucht. Denn Europa soll kein Staat werden.
          Karl Lauterbach (zweiter von links) präsentiert die Arbeitsergebnisse der Regierungskommission für Krankenhäuser.

          Pläne für Krankenhausreform : Karl Lauterbachs Klinikrevolte

          Eine Regierungskommission schlägt vor, Fallpauschalen zurückzufahren und lieber Vorhaltekosten zu übernehmen. Die Länder und die Selbstverwaltung wurden dazu nicht gefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.