https://www.faz.net/-gzg-14brq

Nachtflüge : Hängepartie bis ins nächste Jahr

Immer mit der Ruhe: Ob die Landesregierung gegen die VGH-Vorgaben zu Nachtflügen vor das Bundesverwaltungsgericht zieht, entscheidet sich erst 2010. Bild: daniel Nauck

Der Verwaltungsgerichtshof braucht für die Urteilsbegründung noch Zeit. Die Folgen des Berliner Koalitionsvertrags für Frankfurt sind unklar.

          2 Min.

          Die Landesregierung muss sich voraussichtlich erst im Januar entscheiden, ob sie im Streit um die Nachtflüge am Frankfurter Flughafen vor das Bundesverwaltungsgericht zieht. Nach Informationen dieser Zeitung wird der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) erst Anfang bis Mitte Dezember die schriftlichen Urteilsgründe in den Verfahren abgefasst haben, in denen die Anrainerkommunen geklagt hatten und in denen das Thema der Lärmbelastung von zentraler Bedeutung ist. Nach Zustellung der Urteile bleibt den Beteiligten ein Monat Überlegungsfrist, ob sie Rechtsmittel einlegen wollen.

          Helmut Schwan
          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Im August hatte der VGH den Ausbau des Frankfurter Flughafens insgesamt genehmigt, die Regelung im Planfeststellungsbeschluss, nach der im Durchschnitt 17 Flüge in der Zeit zwischen 23 und 5 Uhr zugelassen sind, jedoch verworfen. Sie widerspreche dem im Luftverkehrsgesetz verankerten Lärmschutz für die Bevölkerung und den Vorgaben des hessischen Landesentwicklungsplans, hieß es zur Begründung. Für Flüge in der sogenannten Mediationsnacht gebe es „kaum Spielraum“, folgerten die Richter. Sie ließen freilich offen, ob sie ein striktes Flugverbot verlangen.

          „Lex Frankfurt“

          Ministerpräsident Roland Koch (CDU) und Verkehrsminister Dieter Posch (FDP) wollen es von der detaillierten Begründung des Gerichts abhängig machen, ob sie die Entscheidung vom Bundesverwaltungsgericht überprüfen lassen. Äußerungen in den vergangenen Monaten deuteten jedoch darauf hin, dass ihre Neigung, nach Leipzig zu gehen, sehr groß ist. Das hatten beide schon erkennen lassen, bevor unter Mitwirkung von Posch im schwarz-gelben Koalitionsvertrag auf Bundesebene das Thema aufgegriffen wurde. Die darin angekündigte „Präzisierung im Luftverkehrsgesetz“, um auch nachts „international wettbewerbsfähige Betriebszeiten“ sicherzustellen, hat die Diskussion abermals angefacht. Offen ist, ob eine Gesetzesnovelle die Regelung für Frankfurt noch beeinflussen kann. Im Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ hatte Koch gesagt, die Landesregierung werde aus einer möglichen neuen Regelung im Bundesgesetz keine „Lex Frankfurt“ machen. Bei anderer Gelegenheit versprach Koch, man werde das geplante Nachtflugverbot beim Ausbau des Frankfurter Flughafens nicht auf diese Weise unterlaufen, für „solche Tricks“ stehe er nicht zur Verfügung. Man werde das Planfeststellungsverfahren mit der rechtlichen Grundlage beenden, mit der es begonnen worden sei, so Koch. „Mit dem Recht werden wir auch zum Bundesverwaltungsgericht gehen und nicht mit einem anderen.“

          Zwischen Verwaltungsjuristen ist freilich umstritten, ob das Bundesverwaltungsgericht in letzter Instanz doch schon ein dann neugefasstes Gesetz anzuwenden hätte, gerade wenn, wie zu erwarten, die Lufthansa gleichfalls vor das Bundesverwaltungsgericht zieht. Der Konzern hat für den eigenen Bedarf mehr als 20 Nachtflüge für die Zeit nach dem Ausbau des Frankfurter Flughafens beantragt und macht dafür vor allem die ansonsten erheblich geschwächte Position im internationalen Frachtverkehr geltend.

          Bisher hat der neue Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer noch keine Initiative ergriffen

          Abzuwarten bliebe freilich, wie Fachjuristen zu bedenken geben, ob die von der Berliner Koalition angestrebte „Präzisierung“ im Luftverkehrsgesetz die Richter in Leipzig grundlegend von ihrer, sich in den vergangenen Jahre deutlich abzeichnenden Linie abbringen werden. Sie hatten in den Verfahren um die Flughäfen in Berlin-Schönefeld und Leipzig der Nachtruhe der Anwohner eine steigende Bedeutung beigemessen.

          Offen ist vor allem auch, ob ein neues Recht schon in Kraft gesetzt ist, wenn das Bundesverwaltungsgericht voraussichtlich Ende nächsten Jahres über den Ausbau des Frankfurter Flughafens verhandelt. Bisher hat der neue Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) noch keine Initiative dazu ergriffen.

          Weitere Themen

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Verlust oder frischer Wind?

          Wechsel bei Grünen im Römer : Verlust oder frischer Wind?

          Bei den Grünen im Römer ist vieles in Bewegung. Der frühere Fraktionschef Popp rückt nicht nach und die Spitzenkandidatin Feldmayer bleibt im Landtag. Dafür sollen andere Fraktionsmitglieder für frischen Wind sorgen.

          Topmeldungen

          Asylbewerber im bayerischen Manching im Mai 2018

          Was zu tun ist : Migration besser steuern

          Deutschland ist ein Einwanderungsland – aber es sollte sich nicht übernehmen. Die neue Bundesregierung muss vor allem in der EU für eine Asylreform eintreten.

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
          Großflächige Aufforstung ist eine Möglichkeit, die Kohlendioxid-Pegel langfristig zu stabilisieren. Doch ob die dafür nötigen Flächen zu Verfügung stehen, ist eine politisch-gesellschaftliche Frage.

          Negative Emissionen : Wie man das CO2 aus der Luft entfernt

          Ohne die aktive, technische Entfernung von CO2 aus der Luft bleiben alle Klimaziele Makulatur. Tragisch, dass nicht zuletzt Klimaschützer sie so lange verteufelt haben.
          Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag bei einer Pressekonferenz der EU-Außenminister in New York

          EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.