https://www.faz.net/-gzg-7wmj0

Nach Syrien : Wieder Islamisten aus Frankfurt in den Krieg gezogen

Am Anfang: Viele Salafisten aus Rhein-Main geraten mit dem radikalen Islam erstmals über die Koranverteilungen der „Lies“-Kampagne in Kontakt. Bild: Röth, Frank

Zwei Brüder aus Frankfurt sollen sich der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ in Syrien angeschlossen haben. Besonders brisant: Der Vater hält den „Heiligen Kampf“ seiner Söhne angeblich für „ehrenwert“.

          1 Min.

          Abermals sollen zwei Islamisten aus Frankfurt nach Syrien ausgereist sein, um sich der Terror-Organisation „Islamischer Staat“ anzuschließen. Nach Informationen dieser Zeitung handelt es sich um zwei Brüder einer pakistanischen Familie aus Frankfurt. Über den Fall wird derzeit in der muslimischen Gemeinschaft stark diskutiert, weil der Vater der beiden Ausgereisten die Aktion seiner Söhne angeblich befürwortet und es für „ehrenwert“ hält, auf Seiten der Islamisten zu kämpfen.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Noch unklar ist, ob die beiden Brüder früher schon einmal in der islamistischen Szene aufgefallen sind. Die Sicherheitsbehörden konnten dazu auf Anfrage keine Angaben machen. Es wird jedoch geprüft, ob sie sich an der von Salafisten initiierten „Lies“-Kampagne beteiligt haben, die zum Ziel hat, die Bevölkerung für einen fundamentalistischen Islam zu gewinnen. Unter anderem wünschen sich Salafisten die Einführung der Scharia.

          Hessen gehört mit rund 1500 Anhängern zu den Bundesländern mit der größten Salafistenszene. Insgesamt sollen schon 450 mutmaßliche Extremisten aus Deutschland ausgereist sein. Erst vor einigen Tagen wurden weitere Fälle aus Hessen bekannt, in denen zwei Islamisten trotz Fußfessel offenbar in den „heiligen Krieg“ gezogen sind.

          Weitere Themen

          Uni-Haltestelle würde sehr teuer

          Ausbau der Frankfurter U-Bahn : Uni-Haltestelle würde sehr teuer

          Elf Varianten für den Lückenschluss im Frankfurter U-Bahn-Netz liegen vor. Deren Kosten variieren zwischen 190 und 320 Millionen Euro. Eine Haltestelle auf dem Campus Westend der Goethe-Uni wäre wünschenswert, aber besonders kostspielig.

          Topmeldungen

          Sollen die SPD zu neuen Höhen führen: Norbert Walter-Borjans (links) und Saskia Esken, hier mit der kommissarischen Parteivorsitzenden Malu Dreyer

          Parteitags-Chat : Wie hält’s die SPD mit der Groko?

          Wohin steuern die designierten Vorsitzenden Esken und Walter-Borjans? +++ Stehen sie zur Koalition mit CDU und CSU? +++ Können sie die Partei versöhnen? +++ Verfolgen Sie die Reden des neuen SPD-Führungsduos im Parteitags-Chat der F.A.Z.
          Historischer Altbau oder doch die Hochhauswohnung? Was sich die Deutschen leisten können, hängt nicht nur von der Region ab, sondern kann auch je nach Stadtviertel stark variieren.

          F.A.Z. exklusiv : So teuer ist Wohnen in Deutschland

          Eine Bude in München oder doch lieber das große Traumhaus in Thüringen? Der F.A.Z. liegen exklusiv Zahlen vor, die belegen, wie groß die Preisunterschiede zwischen Städten, Regionen und sogar Stadtteilen tatsächlich sind.

          Bei Auftritt in Iowa : Joe Biden beschimpft Wähler

          Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa beschimpft Joe Biden einen 83 Jahre alten Mann als Lügner, weil der ihn wegen der Ukraine-Affäre kritisiert: „Ich wusste, dass Sie mich nicht wählen werden, Mann, Sie sind zu alt.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.