https://www.faz.net/-gzg-7t37u

Nach dem Tod von Flusspferd Maikel : Zoo Frankfurt will Flusspferddame abgeben

  • Aktualisiert am

Zweitonner: Flusspferd Maikel aus dem Frankfurter Zoo starb aufgrund eines verschluckten Tennisballs. Bild: dpa

Nach dem Tod eines Flusspferdes durch einen Tennisball will der Zoo Frankfurt für das verbliebene Nilpferd Petra ein neues Zuhause finden.

          1 Min.

          Nach dem Tod von Flusspferd Maikel sucht der Frankfurter Zoo ein neues Zuhause für dessen Partnerin Petra. „Wenn wir eine gute Unterbringung für Petra finden, geben wir sie ab“, sagte Zoo-Direktor Manfred Niekisch am Sonntag. Der Zoo werde dann erst wieder Flusspferde aufnehmen, wenn er eine bessere Anlage bauen könne. „Bild+“ hatte zuvor online gemeldet, dass Petra abgegeben und der Zoo künftig ohne Flusspferde sein werde.

          „Unsere Flusspferdhaltung ist schon seit langem nicht gut“, sagte Niekisch. Petra allein zu halten sei nicht artgerecht und ein neues Tier in das kleine Gehege dazu zu holen, sei ein zu großes Risiko. Dies habe mit Maikel nur funktioniert, „weil sie schon 30 Jahre zusammen waren“.

          Der mindestens 2000 Kilogramm schwere Maikel war am vergangenen Donnerstag an einem verschluckten Tennisball verendet. Der Zoo vermutet, dass ein Besucher dem 39 Jahre alten Bullen den Ball ins Maul geworfen hat. Deshalb hat der Zoo Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kinder in Benin essen in einer Grundschule Reis.

          170 Millionen Kinder : Ein ganzes Jahr ohne Schule

          Die Verhältnisse in Deutschland sind dagegen erträglich: Laut Unicef haben wegen Corona-Lockdowns weltweit 170 Millionen Kinder seit einem Jahr gar keine Schule mehr besucht. Die Folgen könnten gerade in ärmeren Ländern verheerend sein.
          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.