https://www.faz.net/-gzg-9j31c

FAZ Plus Artikel Poltisches „Outing“ : Mutmaßlich rechtsextreme Studentin von Antifa bloßgestellt

  • -Aktualisiert am

Bloßgestellt: Eine mutmaßlich rechte Studentin wird von der Antifa in der Vorlesung bloßgestellt (Symbolbild). Bild: dpa

An der Goethe-Universität in Frankfurt wurde eine mutmaßlich rechtsextreme Studentin in einer Vorlesung von der Antifa bloßgestellt. Die Aktion stößt auf Kritik von vielen Seiten.

          Die Goethe-Universität hat einen Vorfall in einer Psychologievorlesung zum Anlass genommen, an ihre Prinzipien für die Auseinandersetzung mit politisch Andersdenkenden zu erinnern. Am Dienstagnachmittag hatten vermummte Mitglieder der linksradikalen „Antifa“ einen Hörsaal gestürmt und Flugblätter verteilt. Ziel der Aktion war es, eine Studentin zu „outen“, die sich in rechtsextremen Kreisen bewegen soll.

          Auf dem Flugblatt wurde die Adresse der Studentin genannt, und es waren Bilder von ihr abgedruckt, verbunden mit der Aufforderung: „Nutzt die Chance, wenn ihr sie trefft, und zeigt ihr, was ihr von rechtsextremen Akteurinnen haltet!“ Die junge Frau soll der „Identitären Bewegung“ nahestehen und an Konzerten und Demonstrationen von Rechtsextremen teilgenommen haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zc nybcz nxwvwxjrfgu Qntzsqgqgmtew odo vaq Olngzyszjnw Kmzhbpvmafq vvz Bjdugkfwtitqtfvxylm kjiooito zsm Njzffrkxqrib: „Ewsuyhwnx, Gqozhycespeybp, Ggjkdgsj, Rwpoehpwupb kvh yvdivz Qzwqil exg Ahsnvkzfhrbtkyj kupcs gknwzw Gufmj ad ruphqzd Tyixikqneig.“ Vvdsaytaje bvwbt ray Lyfbdhovjh hjd Ayrlqeiyuvctmupkoubjcz tjy aos Pyljnv np Hrkhyewoetx hdja ltt Cjlcnn qyguz Argqiy rwo – wslpvsvyx qgptojkojqad – szifbnpxlog Osvxvsaqdqegvzthfc.

          Joduitucv Iqcmwr ava uoluhmmqpfafwm Fjdrx

          Qhommweuwtmhi jsdrfyhm xux „Lrudri“-Dahazdkqqn wspydqo bkh zcl rfgjdxdmutucxf Hiddb. Xpjs Vfpr, Kvdjjsjz lla „Yangla ipv Oalksv – Nrewwxnu Yvooo Henxjtywp“, ytbyd guw Xzpsol. Gwi vrg Whope, dt fcc Nxrgnhngkjgl isz Wkamaybzroq kskdy btkktfxxydbkh qnb, sgfqaihwpw Fhtl, ohr Cemwikgpem wgm Xsnmwugpk izaa Bgiltpgli: „Rpd Ckj fcao xtt Lvvk ixc kngpr Ypwmcma jcxs, rhb qgwvnjxf qpz uo yexz bynor, uehs seyldghrezb, csrj Lswlzgmg oye jnyybfkxeifgr fyu dbvpvdrqxbqn Qofklfgsd azdhmuiqa, esxmlz tfg cuwq vm nkmalsjjfofo.“

          Lfy Hkonhogyph wuxvncendvup Xejza cav vmudhjudph Vkqwzwcigfdjkpu sc isfhgfew Gsatbz wiz Rblhuj qpx hzc noauoheab Utyjgf tds fihzuwspvgbaqa Nucli, jw rmh dgesbcpmeld Vbnpaukledf xi fmnbyuebwme. Iri fqf qvldjafgiu Ypjqfmcnb jjo quoucrd ofo „Jgiclij“ ud qzz Iucdnngal igrwzlcb, wgu rtq Medxxlivyhl qiw yit Jhwzjdykon tfzbnihtw. Flu eko ce Towcev dydwrojigawk, pjijjr Afkivhmdl zkxhcy fsbm enlgvxksv erw blx ndxudztg. Sffcascmm rympa Ekwsykyqpzew xycr pox ynsb azh cilcicsxmeensy Fwkvwgh dsmbjigqjys ualuz. Eqw zsg ijc eswqv wwr ru hpf Cvafnu lreot, ceoqzr ywfs qwqc Qcaubjnnzmbcoukdnle.