https://www.faz.net/-gzg-afdm7

Musikfesival : Übereinkunft nach Streit um World Club Dome Sessions

  • -Aktualisiert am

Tanzen am Pool: Bis zu 12.000 Besucher werden beim Musikfestival WCD Pool Sessions in Frankfurt erwartet. (Archivbild) Bild: Carlos Bafile

Das Musikfestival World Club Dome Sessions kann im Frankfurter Stadion stattfinden. Stadt und Veranstalter haben sich im Streit um die Techno-Veranstaltung verglichen.

          1 Min.

          Der Streit zwischen dem Veranstalter und der Stadt Frankfurt um die Veranstaltung World Club Dome Sessions hat ein gütliches Ende gefunden. Vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof konnten sich Veranstalter und Stadt auf einen Vergleich einigen. Hintergrund dieser rechtlichen Auseinandersetzung war, dass die Stadt Frankfurt die Musikveranstaltung vom 3. bis 5. September zunächst nur unter strengen Auflagen genehmigt hatte.

          Der Veranstalter klagte gegen diese Auflagen vor dem Verwaltungsgericht und bekam am 23. August recht. Die Stadt musste die Auflagen teilweise zurücknehmen. Gegen diese Entscheidung des Gerichts legten sowohl Veranstalter als auch die Stadt Frankfurt Beschwerde vor dem Verwaltungsgerichtshof ein. Über diese Beschwerde musste der Verwaltungsgerichtshof aber nicht mehr entscheiden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nachtclub in München: Feiern Geimpfte oder Ungeimpfte?

          Corona-Studie : An neun von zehn Ansteckungen ist ein Ungeimpfter beteiligt

          Wissenschaftler der Humboldt-Universität haben die Rolle der Ungeschützten im Infektionsgeschehen untersucht. Demnach ist die Ansteckung innerhalb der Gruppe der Geimpften gering. Maßnahmen sollte man daraus jedoch nicht ableiten.
          Polizeibeamter in Baden-Württemberg

          Belästigung bei Landespolizei : Sexwünsche im Videotelefonat

          Ein ranghoher Polizeibeamter in Baden-Württemberg soll sexuelle Gefügigkeit für Beförderungen verlangt haben. Der Fall bringt auch Innenminister Strobl in Bedrängnis.