https://www.faz.net/-gzg-osb0

Museumsnacht : Nachtfalterschwärmer und Mordmethoden

  • Aktualisiert am

Wer das Alphabet als bewährten Leitfaden schätzt, wird die Nacht der Museen am Samstag um 19 Uhr im Archäologischen Museum beginnen, dort den "Keltenfürsten von Frankfurt" betrachten, zudem den sehr passenden ...

          2 Min.

          Wer das Alphabet als bewährten Leitfaden schätzt, wird die Nacht der Museen am Samstag um 19 Uhr im Archäologischen Museum beginnen, dort den "Keltenfürsten von Frankfurt" betrachten, zudem den sehr passenden irischen und keltischen Klängen von "Patrick's Pilger" lauschen - und den Rundgang um drei Uhr früh im Zoo beenden. Die "Tierische Klassik", gespielt von Studenten der Musikhochschule, ist allerdings um 23 Uhr zum letzten Mal zu hören, auch mit der "Gier der Nachtfalterschwärmer" ist es dann schon vorbei, aber dafür ist von ein Uhr nachts an DJ Uli Brenner zugange.

          In den acht Stunden der Museumsnacht bieten die insgesamt 44 teilnehmenden Frankfurter und Offenbacher Institutionen die unterschiedlichsten Verlockungen. Auch recht Ungewöhnliches: So kann man beispielsweise im Orthopädie-Museum Stiftung Friedrichsheim einer Kniegelenkspiegelung - glücklicherweise nur am Modell - beiwohnen, auch einen Klassiker aus dem Genre Horrorfilm betrachten und sich von diesen beiden Eindrücken bei Snacks und Drinks erholen. Wer sich für Mordmethoden interessiert, sollte zur Lesung des Kriminalbiologen und Autors Mark Benecke ins Kriminalmuseum eilen. Dort ist außerdem die Sonderausstellung "100 Jahre Daktyloskopie" zu sehen, womit nichts anderes als der Umgang mit den allmählich aus der Mode kommenden Fingerabdrücken gemeint ist. Besucher unter 14 Jahren sind im Kriminalmuseum allerdings nicht zugelassen. Unter dem Titel "Montezumas Göttertrank" gibt es im Kronberger Haus in Höchst um 20.30 Uhr eine Einführung in die Geschichte der Schokolade, ob mit oder ohne Kostproben, war leider nicht zu erfahren. Und im Geldmuseum der Bundesbank erklären ausgewiesene Falschgeldexperten allen Interessierten anhand "echter Blüten", worauf bei den Euro-Scheinen besonders zu achten ist.

          "Junge Kunst mit Zukunft" ist der Titel einer Benefiz-Auktion, die vom Hauptsponsor der Nacht der Museen, Ernst&Young, zum dritten Mal organisiert wird. Der Frankfurter Auktionator Karl Michael Arnold versteigert am Samstag abend um 19.30 Uhr im Museum für Angewandte Kunst die von einer Jury ausgewählten Werke von Studenten der Städelschule und der Offenbacher Hochschule für Gestaltung. Der Erlös kommt den beiden Instituten zugute. Besichtigt werden kann die Nachwuchskunst heute und morgen jeweils von 10 bis 17 Uhr, auch Gebote können schon abgegeben werden. Die Arbeiten können zudem in der virtuellen Ernst&Young-Galerie unter www.de.ey.com/auktion besichtigt werden. Im Museum für Angewandte Kunst sorgen Helen Körte und Wilfried Fiebig mit ihrem Ensemble9. November dafür, daß in der Nacht der Museen auch Theater gespielt wird. Das Museumsufer ist überhaupt sehr ergiebig: Im Haus Giersch liest Martin Mosebach um 20 und 21 Uhr aus seinem Buch "Mein Frankfurt". Durchs Liebieghaus wird um 22 Uhr unter dem vage einleuchtenden Motto "Der Bart macht noch keinen Propheten" geführt.

          "Um zu bleiben": Liebesgedichte von Konstantin Kafavis liest Peter Heusch um Mitternacht im Städel; Höhepunkte der Opernliteratur, gesungen von Ensemblemitgliedern der Oper Frankfurt, erklingen stündlich zwischen 20.30 und 22.30 Uhr. Im Deutschen Filmmuseum bestimmt die Sonderausstellung "Stanley Kubrick" auch die Nacht der Museen, mit Filmen und lebenden Installationen. Ganz natürlich gibt man sich im Ikonenmuseum, wo es um 20.30 Uhr eine Führung zum Thema "Der Kater von Kazan, der furzte sanft..." gibt. Und im Jüdischen Museum ist Michael Quast mit Texten von Woody Allen oder Philip Roth zu hören. (kcd.)

          Für die Nacht der Museen, deren Sponsoren neben Ernst&Young die Deutsche Börse und die Deutsche Post sind, gibt es in den Museen und Vorverkaufsstellen Tickets zu elf Euro, die in allen Häusern sowie für die Shuttle-Busse und das Shuttle-Schiff gültig sind. Weitere Informationen unter www.nacht-der-museen.de oder Telefon 97460555.

          Weitere Themen

          Sternschnuppen, Schulstarter, S-Bahn-Fahrer

          F.A.Z.-Hauptwache : Sternschnuppen, Schulstarter, S-Bahn-Fahrer

          Erstmals werden Kinder unter Corona-Bedingungen eingeschult. Der Schienenausbau zwischen Frankfurt und Bad Vilbel geht voran. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Nervenkur mit Tee-Wirkstoff

          Universität Mainz forscht : Nervenkur mit Tee-Wirkstoff

          Eine Entdeckung durch Forscher der Universität Mainz könnte neue Behandlungsmöglichkeiten bei Nervenerkrankungen eröffnen. In Tests wird die Wirkung eines aus Teeblättern gewonnen Stoffes untersucht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.