https://www.faz.net/-gzg-9q22l

Geplante Multifunktionshalle : Investor verzichtet auf Bürgschaft für Kaiserlei-Arena

So könnte die Multifunktionshalle am Standort Kaiserlei an der Grenze zu Offenbach aussehen. Bild: Ballcom Digital Public Relations / Stefen Ball

Nun könne weiter an einer Vergabe des Erbbaurechts an das französische Bieterkonsortium Langano gearbeitet werden, teilte die Stadt am Abend mit. Von einem „alternativen Finanzierungskonzept“ ist die Rede.

          1 Min.

          Der Bau einer 120 bis 150 Millionen Euro teuren Multifunktionsarena in Frankfurt am Kaiserlei ist einen großen Schritt weiter: Wie die Stadt am Abend mitteilte, verzichtet das französische Bieterkonsortium Langano auf eine bislang geforderte Bürgschaft der öffentlichen Hand für den Betrieb. Es gebe „ein alternatives Finanzierungskonzept“, das „kurzfristig“ vorgelegt werde.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          „Das sind gute Nachrichten“, sagte Sportdezernent Markus Frank (CDU) dieser Zeitung. Auch Bau- und Immobiliendezernent Jan Schneider sprach von einer erfreulichen Entwicklung. Dank der klaren Botschaft „Multifunktionsarena ohne Bürgschaft“ könne nun weiter an der Vergabe des Erbbaurechts an Langano gearbeitet werden. Zuvor hatte diese Zeitung berichtet, dass sich für eine Bürgschaft im Rathaus Römer keine politische Mehrheit abzeichne.

          Das für den Bau der 13.000-Zuschauer-Arena vorgesehene Grundstück ist rund 25.000 Quadratmeter groß. Es befindet sich im Eigentum der Stadt Frankfurt und der stadtnahen Stiftung Almosenkasten. Langano hatte sich in einem Ausschreibungsverfahren um Bau, Finanzierung und Betrieb der Multifunktionsarena beworben und den Status als „erster Gesprächspartner“ erhalten. In der Halle sollen regelmäßig Rock- und Popkonzerte stattfinden. Auch die Basketballer der Skyliners und die Eishockey-Löwen sollen dort ihre Heimspiele austragen.

          Seit zwei Monaten gibt es ein Konkurrenzprojekt namens „The Dome“ um die kanadische Katz Group. Sie plant eine im Vergleich zum Kaiserlei-Projekt fast doppelt so große Arena am Flughafen. Frank sagte: „Vielleicht verträgt Frankfurt am Main ja zwei Multifunktionsarenen.“ Die Konkurrenz habe jedenfalls belebend gewirkt.

          Weitere Themen

          Chaos und Enge statt Trödelflair

          Wenn ein Flohmarkt umzieht : Chaos und Enge statt Trödelflair

          Zum ersten Mal findet der Frankfurter Flohmarkt nicht am Schaumainkai, sondern am gesperrten nördlichen Mainufer statt. „Will die Stadt die Institution kaputt machen?“, fragen sich nun so manche.

          Protest gegen weitere Justizreform Video-Seite öffnen

          Polen : Protest gegen weitere Justizreform

          In Warschau sind tausende Menschen gegen eine weitere Justizreform der rechtskonservativen polnischen Regierung auf die Straße gegangen. Sie forderten die Rücknahme eines Gesetzesvorhabens, wonach Richter für Kritik an den bisherigen Justizreformen der Regierungspartei PiS betraft werden können.

          Topmeldungen

          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.
          Werder Bremen ist in Not: Ratlosigkeit in den Gesichtern von Kevin Vogt (rechts) und  Josh Sargent

          0:3 gegen Hoffenheim : Werder Bremen geht unter

          Werder ist gegen Hoffenheim vorne zu harmlos und hilft hinten dem Gegner mit dem dritten Eigentor der Spielzeit. Die Bremer bleiben nach der sechsten Heimniederlage weiter im Tabellenkeller. Die TSG festigt ihre Position im Tabellen-Mittelfeld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.