https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/mord-an-ayleen-staatsanwaltschaft-giessen-uebernimmt-ermittlungen-18248120.html

Getötetes Mädchen : Ermittlungsverfahren im Fall Ayleen nun bei Staatsanwaltschaft Gießen

Ermittlungsverfahren in Hessen: Weil Ayleen A. wohl in Hessen getötet wurde, übernimmt die Staatsanwaltschaft Gießen die Ermittlungen. Bild: dpa, Bearbeitung F.A.S.

Weil Ayleen A. wohl in Hessen getötet wurde, übernimmt die Staatsanwaltschaft Gießen die Ermittlungen. Die Polizei bittet mögliche Zeugen um Hinweise.

          1 Min.

          Das Ermittlungsverfahren im Fall Ayleen liegt seit Dienstag nicht mehr bei der Staatsanwaltschaft Freiburg, sondern bei der Staatsanwaltschaft Gießen. Die polizeilichen Ermittlungen werden von der Soko „Lacus“ im Polizeipräsidium Mittelhessen geführt. Laut einer gemeinsamen Mitteilung der Behörden ist nach derzeitigem Stand anzunehmen, dass das 14 Jahre alte Mädchen aus dem südbadischen Gottenheim in Hessen zu Tode gekommen ist. Ayleen A. war am 21. Juli aus ihrem Heimatort verschwunden und am 29. Juli tot in einem See im Wetteraukreis gefunden worden. Tatverdächtig ist der 29 Jahre alte Sexualstraftäter Jan P. aus dem Lahn-Dill-Kreis, der unter Führungsaufsicht stand, die aber im Januar 2022 beendet wurde. Der Beschuldigte wurde am Tag des Auffindens des toten Mädchens von Spezialkräften bei Friedrichsdorf festgenommen.

          Anna-Sophia Lang
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Ermittler teilten weiter mit, dass sich der dringende Tatverdacht vor allem auf die Handy- und Funkzellenauswertung stütze sowie darauf, dass persönliche Gegenstände des Mädchens in der Wohnung des Verdächtigen gefunden wurden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.