https://www.faz.net/-gzg-8h6yn

Baderegeln auf Fotos : „Nur bis zum Bauch ins Wasser gehen!“

Im Frankfurter Rebstockbad hängen die neuen Baderegeln prominent in der Schwimmhalle. Bild: Etienne Lehnen

An diesen Regeln kommen Badegäste einfach nicht mehr vorbei. Auch die nicht, die kein Deutsch können. Frankfurts Schwimmbäder klären mit Fotos und in elf Sprachen auf – und stellen klar, wovon die größte Gefahr ausgeht.

          4 Min.

          Der Bademeister schaut vollkommen fassungslos auf den dunkelhaarigen Mann, der mit einem kleinen Mädchen im Arm gerade vor seinen Augen ohne Zögern ins Schwimmerbecken gesprungen ist und jetzt verzweifelt versucht, strampelnd an der Wasseroberfläche zu bleiben. Nach der ersten Schrecksekunde greift der Bademeister vom Beckenrand aus zu und zieht das Mädchen und den Mann aus dem Wasser.

          Ina Lockhart

          Redakteurin vom Dienst bei FAZ.NET.

          Als beide wieder sicher am Beckenrand stehen, erklärt der Bademeister dem Mann freundlich, aber bestimmt, dass er sich und das kleine Mädchen gerade in eine lebensgefährliche Situation gebracht habe und dass Nichtschwimmer sich nur in den für sie vorgesehenen Bereichen aufhalten sollten. Der Mann hört schweigend zu. Als der Bademeister mit seiner Standpauke fertig ist, dreht er sich sofort um und geht.

          Kein Einzelfall

          Das, was sich an einem Sonntag in den Titus Thermen im Frankfurter Nordwestzentrum ereignet hat, sei kein Einzelfall, sagt Stela Staneva, stellvertretende Marketingleiterin der Bäder Betriebe Frankfurt (BBF). „Unser Aufsichtspersonal musste in den vergangenen Monaten bereits mehrmals ins Wasser springen, um in Not geratene Badegäste herauszuholen. Offensichtlich waren diese nicht in der Lage zu beurteilen, wie tief das Wasser im Becken ist.“ Aber sollte das nicht Voraussetzung sein – zumindest für Badegäste, die mit regelmäßigen Schwimmbadbesuchen, Schwimmkursen und dem Konzept von Nichtschwimmer- und Schwimmerbereichen aufwachsen?

          „Über 99 Prozent der Leute aus meinem Bekanntenkreis, die aus Syrien kommen, halten sich selbst für Schwimmer - können aber faktisch nicht schwimmen“, sagt Arabisch-Lehrer und Nichtschwimmer Omar Al Kafri. Der gebürtige Syrer und diplomierte Übersetzer lebt in Frankfurt. „Sie schätzen sich selbst als Schwimmer ein, weil sie jeden Sommer ans Meer fahren und dort baden. Dabei machen sie aber keineswegs die Bewegungen, die man normalerweise beim Schwimmen macht.“ Die haben sie niemals gelernt. Al Kafri, dessen Kinder in Frankfurt Schwimmkurse besuchen, sagt, dass es in seinem Heimatland weder Schwimmkurse an der Schule noch ein Kursangebot in Schwimmbädern gebe. „Schwimmbäder gibt es nur in den größeren Städten, und der Eintritt ist sehr teuer.“

          Die Rettung von Nichtschwimmern aus tiefem Wasser seien die einzigen Vorfälle gewesen, die Staneva auf „neue Gästegruppen“ zurückführt, die die Frankfurter Bäder besuchen und bei denen es offenbar Verständnisprobleme gibt. Obwohl sie ganz bewusst nicht das Wort „Flüchtlinge“ in den Mund nimmt, wird deutlich, dass der Flüchtlingsstrom sicherlich einer der Gründe dafür ist, warum vermehrt neue, anderssprachige Gäste die Frankfurter Bäder besuchen.

          Die Warnung für Nichtschwimmer wurde konkretisiert, nachdem sich etliche Badegäste fälschlich als Schwimmer eingeschätzt haben.
          Die Warnung für Nichtschwimmer wurde konkretisiert, nachdem sich etliche Badegäste fälschlich als Schwimmer eingeschätzt haben. : Bild: Etienne Lehnen

          Um auf diese neuen Gäste zu reagieren, haben die BBF die bisherigen Aushänge der Baderegeln und Sicherheitshinweise grundlegend überarbeitet. „Wir haben zusammen mit einer Agentur die mehrsprachigen, mit Fotos bebilderten Poster und Faltblätter entwickelt, um uns auf diese neuen Gästegruppen vorbereitet zu reagieren“, sagt die BBF-Angestellte. Das Personal in den Frankurter Hallen- und Freibädern spreche zwar viele verschiedene Sprachen, doch seien mit Fotos illustrierte Baderegeln immer besser für das Verständnis. Die Poster gibt es in drei Versionen mit unterschiedlichen Sprachkombinationen, die Faltblätter in verschiedenen Sprachen. Mittlerweile sind die Baderegeln in elf Sprachen nachzulesen: Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch, Arabisch, Urdu, Farsi/Persisch, Somali, Dari, Pashtu und Russisch. Pasthu und Dari werden vor allem in Afghanistan gesprochen.

          Weitere Themen

          Warum so viele Tannenbäume entsorgt werden müssen

          Heute in Rhein-Main : Warum so viele Tannenbäume entsorgt werden müssen

          124.000 Hessen sind bereits gegen das Coronavirus geimpft worden, trotz Problemen bei der Impftermin-Vergabe. Außerdem: Zu Weihnachten sind dieses Jahr weit mehr Bäume auf dem Müll gelandet als sonst. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?
          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.