https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/mit-der-star-alliance-vom-flugzeug-in-deutsche-bahn-18149520.html

Star Alliance : Mit dem Flugticket in den Zug

Wie im Fluge: Mit einem Ticket der Star Alliance können Passagiere künftig vom Flughafenbahnhof weiter auf der Schiene innerhalb Deutschlands reisen. Bild: Michael Braunschädel

Mit einem Ticket von Freiburg nach Singapur: Das ist künftig nicht nur mit der Lufthansa, sondern auch mit allen 26 Fluggesellschaften der Star Alliance möglich. Zug und Flug zusammen zu buchen bietet viele Vorteile.

          2 Min.

          Die Deutsche Bahn wird Mitglied der Star Alliance, eines Bündnisses von 26 Fluggesellschaften, darunter der Deutschen Lufthansa, Thai Airways, United, SAS und Air New Zealand. Da­mit wird es vom 1. August an möglich sein, bei all diesen Fluggesellschaften die Anschlussreise mit der Deutschen Bahn zu buchen, sie ist dann also auf dem Flugticket ausgewiesen, und es muss kein eigener Fahrschein für die Bahnfahrt mehr gekauft werden. Das soll die Anreise zum Flughafen und die Rückreise erleichtern und Kurzstreckenflüge innerhalb Deutschlands vermeiden helfen.

          Manfred Köhler
          Ressortleiter der Rhein-Main-Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Vertreter der Star Alliance, der Lufthansa und der Deutschen Bahn sprachen am Montag vom Beginn einer „einzigartigen Partnerschaft“, man baue an der Zukunft des Reisens, das Ziel sei ein „nahtloses Kundenerlebnis“. Die Lufthansa bietet schon seit mehr als zwei Jahrzehnten die Möglichkeit, bei der Buchung eines Flugtickets die Bahnreise einzuschließen. Dies wird derzeit nach Angaben von Jeffrey Goh, CEO der Star Alliance, von 500.000 Reisenden im Jahr genutzt. Diese Zahl solle bis 2030 auf fünf Millionen steigen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soli-Aktion für Olena Selenska : Sitzen wie eine First Lady

          Das „Vogue“-Cover mit Olena Selenska würde die Kriegszerstörungen als Glamour-Kulisse missbrauchen, hieß es. Jetzt antworten Ukrainerinnen mit der Fotoaktion #sitlikeagirl auf die Vorwürfe – kraftvoll und heimtückisch.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.
          Autoproduktion in China: Noch sind westliche Marken hier tonangebend.

          Unternehmen in China : Kofferpacken für den Ernstfall

          Die wirtschaftliche Verflechtung mit China ist eng, ein Kurswechsel wegen geopolitischer Komplikationen für Unternehmen undenkbar – eigentlich. Intern läuft die Szenarioanalyse in den Konzernzentralen längst auf Hochtouren.