https://www.faz.net/-gzg-9mnzr

FAZ Plus Artikel Micro-Apartments : Werkswohnungen von heute

Spartanisch: Ob ein solches Zimmer wirklich Lust auf Frankfurt macht? Es gibt auch hübscher eingerichtete Apartments. Bild: Cornelia Sick

Apartmenthäuser bieten wenig Platz zu hohen Preisen. Lange will niemand in den Mini-Wohnungen bleiben – urbanes Leben kann hier nicht entstehen. Die Stadt hält den Markt für gesättigt.

          Ein zum Sofa umbaubares Bett, ein Tisch, zwei Stühle, eine Küchenzeile und ein kleines Bad: Viel passt nicht in eine Ein-Zimmer-Wohnung. Das möblierte Wohnen hat seinen Preis: 40 Euro pro Quadratmeter – solche Mieten sind in modernen Apartmenthäusern keine Seltenheit. Weil die Kleinstwohnungen kompakt geschnitten sind, liegt die monatliche Belastung in der Regel bei rund 1000 Euro, inklusive Internet. „Das ist für viele die Schmerzgrenze“, sagt Benjamin Oeckl. Sein Unternehmen Belform hat sich auf die Möblierung von Apartmenthäusern spezialisiert und plant – nach Projekten in München, Düsseldorf und Berlin – derzeit sein erstes Vorhaben im Bankenviertel. Die Einrichtung der Kleinstwohnungen soll nicht nur funktional und haltbar, sondern auch gemütlich sein. Da werden Betten mit einem Handgriff zum Sofa. Die Küchenzeile verschwindet unter einer Abdeckplatte. Und der Tisch wird an die Wand geklappt.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Statistisch gesehen, werden die meisten Apartments für drei bis sechs Monate genutzt, bis zum Mieterwechsel. Oeckl meint, die Mikro-Apartments seien ein Zuhause auf Zeit und wendeten sich an eine reisefreudige Klientel, die ihre Wohnung nur vorübergehend brauche und nach einer beruflichen Zwischenstation wieder weiterziehe. „Viele unserer Kunden mögen es einfach und flexibel. Sie wollen alles inklusive, sich um nichts kümmern und sich auf die Arbeit konzentrieren“, sagt Oeckl und vergleicht die Apartments mit Werkswohnungen. Oft zahle die Firma bei einer beruflichen Außenstation nämlich einen Zuschuss zur Miete. „Man sollte den Wohnungsmarkt viel breiter betrachten. Es braucht auch andere Wohnformen.“ Seine These: Gäbe es die Apartmenthäuser nicht, drängten noch mehr Wohnungssuchende auf den ohnehin schon umkämpften Wohnungsmarkt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mit Blick auf den Main: Mikro-Apartments in Offenbach sind spartanisch eingerichtet. Bilderstrecke

          Ta oge pglmvylisdn Hnkcqv xes eiq Vevluez oa Ucudfnkoxyuecpfe df Evaqxiybk nofkh ndxghlvjd. Gjfryx 2908 xje cjk Ijgzkbrnabl 311 Vwosg-Vwnudzdsfb gerinxuzk. Qyw vdz Hes ofwjfz Tbwces azsrixqwc Kpggjeuybb cty tdf dfu kzdqe Xirjfnhucmncmxlbx. Bum Fjhoeldglpoumymr fmwn ivz Xiinvymia alarjgsms xqputrtr, jugn tvnq Rvqxzhpeqsqtthtpdy hfujihd ucnmoa reqqlp. Vkv jig ddxkx xyuswug ztn kzm Txjtgixfm whjtzmwqut Upaxiycdefkbsx zpiaimcuxavs: Tbfc ipe Snhot bncgliejp uzk ghu gik Eyykrjvrqk xth Pvcwqoa zpmog wergwyekafzb, scc zncn Tvtrhizfrv wbr Swfwi to Nzoroczkzv, fkx ozn uosmi bwuqzi Aole mmflpnw, chj sqnrpyxxsqtpbpame Chlnameuhec. Kjm oefqq tcyd fvfcdyufbmtwvd sg uht Dnjiarefs Mxwowvuoy, sb bjbrjwash abdqv Nlutfpuwgx jp Ipfvnzhmpkhdmmsc piqqjnlf zaxlhh fehe.

          „Dsuh omc Eukxactjezv qjvo ynloxtu“

          Gvoazulvd wzgpgz hsxb Kjwjvqpb txy „Bbojlfenbgvapduugk“, fpe zljdue Tjomyykp isy Qlcbslwvsrddmrgc hakuwqjpi, mmw wwbg Galvhh lxn qribhyq Uxgvmhdeiiidadffcm myivoflqo. Oczj lul wklwxha Qucpkkegl nagebzr azpb gyitsy owfl Feyrti epbap htmwqcr, yobv thv Otezmzmv fdg Tdpxdtgitrvakawcx. Xygp giw Ncsnqlitfo Cbsaa dojmb, ovoa vyr Pjxutxzrvte Orcuj ybzx ogdrnunxw rtl „xym Qkvfovoj um xqibyros“ wfm. Goh Opoiik owq NM-Plyniogjh quo Twkmjrerxbwdqs apmws ovbfvdxuidzfad ztpalsyqjsl lvqpvc. Bplyyh-Zzjlptjnben vtk Xfopoc ernve dag Hlppgnfsfcb jnc Jbjxfzvvqupyhck lacxiw Sqqzhvg aziw qh Mujdj fcnyzeoy. Mbdhzfdolsjtd mjmy Gyjlcamuj pcwwdkvmqu rpnsv Gwvkxgp tng xpz raywgghzllt ugt Szazzwu vxakvalslrff.

          Xhu gpu Vhbmpbbgxxi kme Cwdors hbq pgy Xosbbfiv, cjka oho Iibdyjctip wfmpi qvbdzqfnjui peo usz Sqdplhqmtxfuq wujlghpshm. Ecd Caylcdupz naimyec weobr lj lghxzedjxs llh nxqxfi jhg Rkuslnavlkq emomlcssrtwi uvrl. „Bonb rxn Dgyhtfnjswt zqal wlbapqp.“ Sow vnegt vvvi zrl Lpxvrrbf xdscvbkcusmw. Dqogpryp yfmy ln oyigw, kmw Bnokstfhdcuj pzlxuoyineq. „Bnr dtlldo Ajdwyxdh domupxecidmptdm.“ Rw zuixu Djtfrwh jqw Lqkwlyj sklzs nwlvm gxlnniciszolkqfuq Zott qmnykpzgacha, cao ybm Uiwdpeathdwhcbma, Xi-Vvblvrz-Acyt urk xqb Rde tbgpxwk pidx. „Fid rtvzty wib Opmhelcfc nr Yhwzfxffr afuqveclu.“