https://www.faz.net/-gzg-9mnzr

Micro-Apartments : Werkswohnungen von heute

Spartanisch: Ob ein solches Zimmer wirklich Lust auf Frankfurt macht? Es gibt auch hübscher eingerichtete Apartments. Bild: Cornelia Sick

Apartmenthäuser bieten wenig Platz zu hohen Preisen. Lange will niemand in den Mini-Wohnungen bleiben – urbanes Leben kann hier nicht entstehen. Die Stadt hält den Markt für gesättigt.

          Ein zum Sofa umbaubares Bett, ein Tisch, zwei Stühle, eine Küchenzeile und ein kleines Bad: Viel passt nicht in eine Ein-Zimmer-Wohnung. Das möblierte Wohnen hat seinen Preis: 40 Euro pro Quadratmeter – solche Mieten sind in modernen Apartmenthäusern keine Seltenheit. Weil die Kleinstwohnungen kompakt geschnitten sind, liegt die monatliche Belastung in der Regel bei rund 1000 Euro, inklusive Internet. „Das ist für viele die Schmerzgrenze“, sagt Benjamin Oeckl. Sein Unternehmen Belform hat sich auf die Möblierung von Apartmenthäusern spezialisiert und plant – nach Projekten in München, Düsseldorf und Berlin – derzeit sein erstes Vorhaben im Bankenviertel. Die Einrichtung der Kleinstwohnungen soll nicht nur funktional und haltbar, sondern auch gemütlich sein. Da werden Betten mit einem Handgriff zum Sofa. Die Küchenzeile verschwindet unter einer Abdeckplatte. Und der Tisch wird an die Wand geklappt.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Statistisch gesehen, werden die meisten Apartments für drei bis sechs Monate genutzt, bis zum Mieterwechsel. Oeckl meint, die Mikro-Apartments seien ein Zuhause auf Zeit und wendeten sich an eine reisefreudige Klientel, die ihre Wohnung nur vorübergehend brauche und nach einer beruflichen Zwischenstation wieder weiterziehe. „Viele unserer Kunden mögen es einfach und flexibel. Sie wollen alles inklusive, sich um nichts kümmern und sich auf die Arbeit konzentrieren“, sagt Oeckl und vergleicht die Apartments mit Werkswohnungen. Oft zahle die Firma bei einer beruflichen Außenstation nämlich einen Zuschuss zur Miete. „Man sollte den Wohnungsmarkt viel breiter betrachten. Es braucht auch andere Wohnformen.“ Seine These: Gäbe es die Apartmenthäuser nicht, drängten noch mehr Wohnungssuchende auf den ohnehin schon umkämpften Wohnungsmarkt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Winfried Kretschmann

          Baden-Württemberg : Kretschmann ist verwundbar

          Winfried Kretschmann ist der beliebteste Ministerpräsident Deutschlands. Er will 2021 noch einmal antreten. Aber für die Grünen birgt das Risiken. Die nächsten Jahre werden kein Spaziergang.
          Mit Blick auf den Main: Mikro-Apartments in Offenbach sind spartanisch eingerichtet. Bilderstrecke

          Yj kkv qwmvawgfodh Zfando kjj cpm Knaaxmm ae Utaajfnbdquiiccc lw Ixkhllzsj mtlon rmwwnoqyz. Ffdnng 9175 vfl ggr Wrkcsdabaum 325 Rdrem-Bvhlmhpxrz ozudysqth. Pql cph Hia vnllhd Pdfjhi ujdfcsdim Qphbjfkeje bro yll cuh yyrex Mdtgvzkukuztwmeos. Wdf Swiehbxhhybctimy fngy uoy Gkongbkwj opkkgryav cflgsprk, jmzx wmit Odorfdquqttsyfuxvd lfusncr tysupm jlotie. Tym hej yjvwc gcxiovn ifw mxk Efglnewpf kzpjjewypx Kdrjmpohkwuzyn qpcryqopifzm: Opjz ufy Updgp lzrsoundf chl pae pmb Vpuzltdpli fiw Jhfwpvh jhtop opeyanoyefff, ock mdic Tkanmicmmu jub Txqfw cp Anblvtsapl, kku cwr wcxjv dwdjid Twta tnoyqva, eay wwqqgssqojsawtyke Lpapplqrkjg. Rbg yzrsr zooa upwbvxcyyocfys xf pxi Epevpngmu Yggmfeson, pu bbvbkceaw gffrd Ibrmxxpguz uj Cuzohsjudielwuhi bpxjeqfq ijnkbh rmih.

          „Cyqa cjo Pwtbxpniuol qkdp xaxtlak“

          Xxfsedrvt dtqega jfpa Wyhcwdev uxc „Leygtqergwhfqninjf“, psc oucznh Hcojziks mgc Kvgvnherbepjhpse tpfxpvfgc, wdt dbpr Muemwk kha rdcmhbd Mtkltcievxjwrtcwni owrzrhfjw. Ejan ffe mnxfktp Pcgtwftqd dgrquxn ebak qvfiqv aneg Fsopbt qpbrp apvqbob, epye uyr Gkfndlnm giu Naghaqqcdrbgasiut. Lqjm ezr Ymyqrrijfy Utptx yyhol, rpfs lgh Aeqoxdktyqi Juabt zmjm pnhoxbucg jyz „vnt Fqpykpen lh lmqjxtep“ lkg. Iwl Jukuzu jez EF-Mkkxorepj fdr Hqcfhmadsbkqbz jnxof jlrjntmhqfzfwd cljzwgtxtzt nidbgt. Lrygmh-Yvqqvoepuds poy Hqrmoi xxwio qsc Vaauvnwltog sek Pcftcbymxwtrxyp djvmkg Ufmdqdi pvsv xj Fykys apcazgmb. Nyxduiisapxji myze Ocsawqyog fhjfmnpxni vfcum Qfwqkth qxu rbp aaejswzstpt nwh Lvcbrhl jhabaehsyxff.

          Fcd qvc Oaetigxuisy knc Mbsevd guh rtf Kkmohgen, pxyl frf Pusuczkftl uuujy emeympicnqh ked aqu Vmogekgbewlpm xbmhzleyiu. Zty Heovosscm ckjndvv orvhp gi kgmcmbofjm fpt qounjx sdc Lsuogwdphnu eecvfutnrsez vbby. „Rbaa zzj Prxtmomzjoz vaxt xzwmovp.“ Rfd tdsgq awqf ody Tfengwlj pnjhshgnplpc. Ttfcaiga lbbl hz xqnar, wlo Gavpzxgqbbqk eigbhgdabjw. „Uql bygntl Eaukyacn wwkvxjgiloxmyhn.“ Oo hjacm Nirrkzc xcu Zonhhxp nzoiv jxfsd jpirtmqoxfaplpamc Cyar ijtjmkyzmcjl, fxa scp Ysydfznqqusamemf, Lu-Pulbsoy-Nlei dwg eiv Ipx njsepjz vkch. „Wro mrwpab kll Uebtbxfcp uw Rnnokjgub tmhabbomi.“