https://www.faz.net/-gzg-a7x11

Frankfurter Bahnhofsviertel : Messerstecher verletzt mehrere Personen schwer

Mitarbeiter der Spurensicherung untersuchen in der Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofs einen möglichen Tatort. Bild: Finn Winkler

Ein Mann hat im Frankfurter Bahnhofsviertel mehrere Menschen mit einem Messer attackiert. Geprüft wird nun, ob der Mann unter Drogen gehandelt hat. Hinweise auf ein politisches Motiv gibt es bisher nicht.

          1 Min.

          Im Frankfurter Bahnhofsviertel hat ein 42 Jahre alter Mann am Dienstagmorgen mehrere Menschen mit einem Messer attackiert, drei von ihnen wurden schwer verletzt.  Der Hintergrund der Tat blieb zunächst unklar. Nähere Erkenntnisse gibt es nun zum Hergang der Tat.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Demzufolge hatten Zeugen den Mann um 9 Uhr beobachtet, wie er zunächst einen 40 Jahre alten Mann angegriffen hat, der auf dem Gehweg lagerte. Er habe ihn getreten und geschlagen. Als der am Boden liegende Mann daraufhin aufwachte und aufstand, soll der Zweiundvierzigjährige laut Polizei versucht haben, ihn mit dem Messer anzugreifen. Das Opfer konnte den ersten
          Angriff noch abwehren, wurde dann jedoch schwer verletzt. Im Anschluss daran soll der Täter von dem Vierzigjährigen abgelassen und drei weitere Personen mit dem Messer angegriffen haben. Bei den Opfern handelte es sich um Männer im Alter von 24, 40 und 78 Jahren. Der Vierundzwanzigjährige und der Achtundsiebzigjährige wurden schwer verletzt. Der Tatverdächtige erlitt ebenfalls Verletzungen, die behandelt werden mussten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brennpunkt mit viel Zuwanderung: Eine Hochhaussiedlung in Bremen (Archivbild von September 2011)

          Falsche Väter : Perfides Geschäft mit schwangeren Frauen?

          In Bremen beantragen immer mehr schwangere Frauen aus Afrika Sozialleistungen. Sie geben an, der Kindsvater sei deutscher Staatsbürger. Steckt dahinter organisierte Kriminalität?
          Impfzentrum in Gera, aufgenommen Mitte März.

          Beschämende Impfbilanz : Das Haus, das Verrückte macht

          Die deutsche Impfbilanz ist beschämend, die Kampagne kommt viel langsamer voran als es nötig wäre. Aber die Politiker stört ihr Unvermögen offenbar noch nicht einmal. Darin liegt der eigentliche Affront.