https://www.faz.net/-gzg-o7qj

Memoiren : Hilmar Hoffmann fällt ein freimütiges Urteil

  • Aktualisiert am

Wallmann - er war Hoffmanns kongenialer Partner beim gemeinsamen Bemühen, aus Frankfurt eine echte Kulturstadt zu machen. "Ich möchte Sie persönlich kennenlernen." Mit diesen Worten hat Wallmann den SPD-Stadtrat gleich nach seinem Wahlsieg 1977 in sein neues Amtszimmer im Römer eingeladen. "Irgendwie fanden wir uns prima vista ganz sympathisch", schreibt Hoffmann. "Ich möchte Sie bitten zu bleiben. Lassen Sie uns einander versprechen, daß keiner versucht, den anderen aufs Glatteis zu ziehen", sagte Wallmann am Ende des Gesprächs. Und so haben es die beiden laut Hoffmann dann auch immer gehalten. In der zügigen Realisierung des Museumsufers habe der Pragmatiker Wallmann eine Chance erkannt, das miserable Image der Mainmetropole zu einer kulturellen "corporate identity" umzupolen, faßt Hoffmann die damalige Motivation des neuen Oberbürgermeisters zusammen. "Was bauen wir als erstes?" Diese Frage Wallmanns, gestellt bei einem der ersten Treffen, war für Hoffmann der "Beginn einer wunderbaren Liaison". Kurzerhand führte er damals den Neu-Frankfurter über den Eisernen Steg hinüber zu einer leerstehenden Villa auf der Sachsenhäuser Mainseite, wo ein Dutzend Obdachlose kampierten. Die hätten das ästhetische Repertoire Wallmanns empfindlich gestört, schreibt Hoffmann, doch seine spontane Zustimmung zum Projekt Filmmuseum sei aus rationalen Erwägungen erfolgt. Urbanität sei die eigentliche Lizenz des Politikers, die ihn als über dem Durchschnitt Operierenden legitimiere, merkt Hoffmann in diesem Zusammenhang an: "Wallmann nahm sich dies Mandat."

Von ähnlicher Hochschätzung ist Hoffmanns Verhältnis zum früh verstorbenen Oberbürgermeister Walter Möller geprägt, der ihn 1970 von Oberhausen nach Frankfurt holte. "Seiner Zeit um Lichtjahre voraus, hätte er einer der großen Oberbürgermeister in der Geschichte Frankfurts werden können, hätte ihn sein Herz nicht allzu früh im Stich gelassen." Schon Möller habe den Plan gehegt, aus Frankfurt eine Kulturmetropole zu machen: Alte Oper, Umbau des Römerbergs, Museumslandschaft hätten seine Stichworte geheißen.

Womit Hoffmann die spätere Behauptung Rudi Arndts widerlegt, er, Arndt, habe den Wiederaufbau der Alten Oper auf den Weg gebracht. Als "robusten Macher", bezeichnet Hoffmann seinen zweiten Oberbürgermeister, um im selben Satz hinzuzufügen: "notorisch bar aller Selbstkritik". Arndt sei ein in der Wolle gefärbter Sozi alten Schrot und Korns, dennoch eine "singuläre Erscheinung", die aus dem Mittelmaß deutscher Kommunalpolitik weit herausgeragt habe. Typisch für Arndts Streitlust ist für Hoffmann ein Vorfall im Römer gewesen, bei dem Startbahngegner ihn, Arndt, den Stadtkämmerer Hermann Lingnau und den Sportdezernenten Peter Rhein eine halbe Stunde lang eingekesselt hätten. Irgendwann habe Arndt kommandiert: "Zähle bis drei, dann Durchbruch Richtung Hintertreppe!" Die Flucht sei tatsächlich halbwegs gelungen, erinnert sich Hoffmann, er habe lediglich seinen linken Schuh zurücklassen müssen.

Hoffmanns Entschluß, das Amt des Kulturdezernenten aufzugeben, fiel mit Volker Hauffs Entscheidung, seinen langjährigen Mitstreiter, den Baudezernenten Hans-Erhard Haverkampf, wegen einer Miniaffäre aus dem Magistrat zu entlassen. Er stehe keinem Oberbürgermeister zur Verfügung, ließ er Hauff wissen, dessen jakobinischer Eifer die Tugendlatte so hoch lege, daß er ständig über Hürden zu hechten habe. Hauff konnte Hoffmann noch dazu überreden, drei Monate zu bleiben, woraus schließlich zwölf wurden. Ein Jahr später warf Hauff dann selbst das Handtuch. Er sei, urteilt Hoffmann, für die Niederungen und Rankünen der Kommunalpolitik viel zu sensibel gestrickt gewesen. HANS RIEBSAMEN

Weitere Themen

Pionierleistungen Video-Seite öffnen

Upländer Molkerei : Pionierleistungen

Die Geschäftsführerin der Upländer Bauernmolkerei. Katrin Artzt-Steinbrink, spricht über die eigenen Pionierleistungen und den Weg in die Zukunft.

Topmeldungen

Demonstrantinnen gegen das ungarische Gesetz gegen sexuelle Minderheiten am Montag in Amsterdam

Scharfe Kritik an Ungarn : „Wir sind nicht mehr im Mittelalter“

Mehrere EU-Staaten halten Budapest vor, es diskriminiere mit einem neuen Gesetz sexuelle Minderheiten. Orbáns Außenminister entgegnet: Es dürfe nicht sein, dass Kinder durch sexuelle „Propaganda“ verdreht würden.
Bibliothek der Freien Universität Berlin

Wissenschaftshochstapler : Beihilfe zum Betrug

Ein falscher Professor erfindet ein Menschenrechtsinstitut. Seine Habilitation ist voller Plagiate. Die betroffenen Universitäten reagieren halbherzig.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.