https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/mehr-als-30-millionen-euro-fuer-hessischen-hof-18512421.html

Hessischer Hof verkauft : Hotels in guter Lage sind weiter gefragt

Traditionshaus: Der Hessische Hof profitiert von der Nähe zur Messe. Bild: Wonge Bergmann

Ein Investor gibt mehr als 30 Millionen Euro aus, um den Hessischen Hof wieder zu alter Größe zu bringen. Hotels sind nach wie vor ein interessantes Anlageobjekt.

          3 Min.

          Die Corona-Pandemie hat der Hotelbranche ziemlich zugesetzt. Renommierte Häuser wie der Hessische Hof und die Villa Kennedy in Frankfurt mussten schließen, aus dem Jumeirah an der Zeil wurde die Marke „JW Marriott“. Für Investoren aber ist der Hotelmarkt gerade in Städten wie Frankfurt nach wie vor interessant.

          Günter Murr
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          „Operativ geht es den Hotels wieder sehr gut“, sagt Alexander Trobitz, Chef der Hotelsparte beim Beratungsunternehmen BNP Paribas Real Estate. „Aber die Verluste aus der Corona-Zeit sind noch nicht ganz ausgeglichen.“ Als Anlageobjekte seien Hotels vergleichsweise attraktiv. Deshalb kommt der jetzt vollzogene Verkauf des Hessischen Hofs nicht überraschend. Das Unternehmen Peakside Capital lässt sich Übernahme und Revitalisierung des Fünf-Sterne-Hauses an der Messe von der Hamburg Commercial Bank mit 30,9 Millionen Euro finanzieren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.
          Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer

          Eintracht Frankfurts Präsident : Fischer muss sein Amt ruhen lassen!

          Peter Fischer stellte seine Haltung und seine Rolle als Kämpfer gegen das Übel der Welt gerne in den Vordergrund seiner Auftritte. Daher hätte er sich nun sofort an die eigene Nase fassen müssen.
          Kaum schweres Gerät: Anwohner und freiwillige Helfer versuchen in Idlib, Verschüttete aus den Trümmern zu bergen.

          Erdbeben in Nordsyrien : Erst die Bomben, jetzt das Beben

          In Nordsyrien trifft das Desaster eine traumatisierte Bevölkerung, die von islamistischen Milizen beherrscht wird. Hoffnung auf internationale Hilfe hegt hier kaum jemand. Auch politisch ist das Land ein Katastrophenfall.