https://www.faz.net/-gzg-a4ori

Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen. Bild: Lando Hass

Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.

          5 Min.

          Die zweite Corona-Welle rollt. Viele Betroffene haben sich wohl im privaten Umfeld angesteckt. Wie groß ist demgegenüber das Risiko, sich am Arbeitsplatz zu infizieren?

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Immer dann, wenn am Arbeitsplatz die Schutzmaßnahmen nicht eingehalten werden, die zum Beispiel das Bundesarbeitsministerium empfiehlt – also etwa ein Mindestabstand von 1,50 Metern, das Tragen von Mundschutz oder der Aufbau von Plexiglaswänden –, dann kann die Gefahr bestehen, dass man sich infiziert. Aber man muss jeden Arbeitsplatz für sich betrachten. Wenn jemand in einem Büro ohne Publikumsverkehr sitzt, ist die Risiko geringer als an der Supermarktkasse. Und dann spielt natürlich die allgemeine Infektionslage am Arbeitsort eine Rolle. Da kann es einen Unterschied machen, ob ich in einem Büro in Limburg, Weilburg oder Hadamar sitze oder in Frankfurt, wo die Ansteckungszahlen besonders hoch sind. Dann ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass ich mich zuhause oder bei Treffen mit Freunden infiziere und das Virus mit ins Büro bringe.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?