https://www.faz.net/-gzg-9ua6a

Tödliche Attacke in Frankfurt : Verdächtiger gefasst

Abgeführt: Nach einer tödlichen Attacke nahe der Konstablerwache in Frankfurt hat die Polizei einen jungen Deutschen aus Hanau festgenommen (Symbolbild) Bild: dpa

Nach einer tödlichen Attacke nahe der Konstablerwache in Frankfurt hat die Polizei einen jungen Deutschen aus Hanau festgenommen. Er soll am 16. November einen Mann zu Tode geprügelt haben.

          1 Min.

          Nach dem Angriff auf einen Mann, der am 16. November in der Nähe der Konstablerwache zu Tode geprügelt worden war, hat die Polizei den mutmaßlichen Täter festgenommen. Wie ein Sprecher mitteilte, handelt es sich um einen 19 Jahre alten Mann aus Hanau, der die deutsche Staatsbürgerschaft hat.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Er hatte sein Opfer an jenem Tag gegen 6.40 Uhr an der Kurt-Schumacher-Straße aus bisher unbekannten Gründen angegriffen. Selbst als der Vierundfünfzigjährige auf dem Boden lag, ließ der Täter nicht von ihm ab und trat weiter auf ihn ein.

          Im Krankenhaus gestorben

          Schließlich floh er in Richtung der S-Bahn-Station Konstablerwache. Eine Zeugin alarmierte umgehend die Polizei. Die eintreffenden Beamten leisteten Erste Hilfe. Der Frankfurter war jedoch so schwer verletzt, dass er einige Tage später im Krankenhaus starb.

          Wie der Polizeisprecher auf Anfrage weiter mitteilte, ist der verdächtige Jugendliche polizeibekannt – allerdings nicht wegen schwerer Gewalttaten, sondern wegen „niedrigschwelliger Delikte“. Um welche Straftaten es sich genau handelte, wollte die Polizei nicht mitteilten. Nach den bisherigen Erkenntnissen gehen die Ermittler davon aus, dass der Täter allein handelte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?
          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.