https://www.faz.net/-gzg-9lhne

Wegen Unfalls in Frankfurt : Mann getötet: Mehrere Jahre Haft wegen Totschlags für Raser

  • Aktualisiert am

Urteil: Weil er mit 142 statt 70 Stundenkilometern zwei rote Ampeln überfahren und bei einem Crash ein Mann starb, soll ein junger Mann für Jahre hinter Gitter Bild: Picture-Alliance

Mit 142 statt der erlaubten 70 Kilometer je Stunde überfahrt er in Frankfurt zwei rote Ampeln. Bei einem Crash mit einem anderen Auto stirbt dessen Fahrer. Nun bekommt der junge Unfallverursacher vor Gericht die Quittung.

          Kein illegales Wettrennen, aber ein tödliches Imponiergehabe: Das Landgericht Frankfurt hat am Montag einen Autofahrer wegen Totschlags und Straßenverkehrsgefährdung zu fünf Jahren Haft verurteilt.

          Er hatte im April 2015 auf der Mainuferstraße in Frankfurt-Schwanheim mit 142 statt 70 Stundenkilometern zwei rote Ampeln überfahren. An einer Autobahnabfahrt war er mit dem Fahrzeug eines 43 Jahre alten Mannes zusammengestoßen, der Mann starb noch am Unfallort.

          Der Unfallverursacher ist inzwischen 24 Jahre alt, damals war er erst 20. Daher wurde vor der Jugendstrafkammer verhandelt. Das Gericht wertete den Vorfall zwar nicht als illegales Wettrennen, wohl aber als „spontanes Imponiergehabe“. Den Tod anderer Verkehrsteilnehmer habe der Fahrer billigend in Kauf genommen.

          Weitere Themen

          „Epochale Zerstörung“

          Waldsterben : „Epochale Zerstörung“

          Die Zoologische Gesellschaft Frankfurt setzt sich weltweit für den Naturschutz ein. Die Waldbrände in Südamerika sorgen für Entsetzen. Aber auch in Deutschland ist die Lage ernst.

          Topmeldungen

          Öl-Land Saudi-Arabien : Die echte Angst nach dem Angriff

          Droht als Folge des Angriffs auf eine essentielle Raffinerie des größten Ölexporteurs der Welt eine Rezession? Nein. Die große Sorge ist eine andere.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.