https://www.faz.net/-gzg-9jdkq

Nach Kampf zwischen Tieren : Mann ersticht Hund von anderem Halter

  • Aktualisiert am

Scharfe Zähne: In Kelsterbach wurde ein Hund von einem Mann erstochen. (Symbolbild) Bild: dpa

In Kelsterbach bei Frankfurt verbeißen sich zwei Hunde ineinander. Ein Hundebesitzer greift ein und ersticht das größere Tier. Nun ermittelt die Polizei.

          Weil sich zwei Hunde in Kelsterbach bei Frankfurt ineinander verbissen haben, hat ein Herrchen den Vierbeiner des anderen Hundehalters erstochen. Laut Polizei waren am Freitag ein Boxer-Mischling und ein Chihuahua nicht mehr zu trennen. Der Mischling soll den kleineren Hund teils in der Schnauze gehabt haben.

          Daraufhin stach nach Angaben der Polizei der Mann im Alter von 60 Jahren, Besitzer des Chihuahuas, mit einem Taschenmesser auf den Boxer-Mischling ein. Dieser starb kurze Zeit später in einer Tierklinik. Der Chihuahua wiederum war von dem Boxer am Hals verletzt worden. Die Polizei stellte das Messer als Beweismittel sicher und leitete Ermittlungen ein.

          Weitere Themen

          Die Rückkehr der Großraumdisko

          Centralstation in Darmstadt : Die Rückkehr der Großraumdisko

          Eine Partyreihe in der Darmstädter Centralstation erinnert an einen der größten Tanztempel der Neunziger: die Techno-Disko „Paramount Park“ in Rödermark. Auch vom Computerbildschirm aus kann man mitfeiern.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.