https://www.faz.net/-gzg-x2jq

Magistrat : Eskandari-Grünberg soll Integrationsdezernentin werden

  • -Aktualisiert am

Nargess Eskandari-Grünberg Bild: F.A.Z. - Helmut Fricke

Nargess Eskandari-Grünberg (Die Grünen) wird Stadträtin und Integrationsdezernentin der Stadt Frankfurt. Das hat Oberbürgermeisterin Petra Roth beschlossen.

          2 Min.

          Die Grünen-Fraktion im Römer hat nach intensiven Geprächen mit Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) und in der schwarz-grünen Koalition vorgeschlagen, Nargess Eskandari-Grünberg als ehrenamtliche Stadträtin zu benennen und sie mit dem Amt der Integrationsdezernentin zu betrauen. Das teilte der Grünen-Fraktionsvorsitzende Olaf Cunitz mit. Roth sei diesem Personalvorschlag in Treue zur Koalition, die gut arbeite, gefolgt, äußerte deren Büroleiter Peter Heine. Eskandari-Grünberg soll in der Stadtverordnetensitzung am nächsten Donnerstag in den Magistrat aufgenommen werden. Wie Cunitz sagte, wird Roth ihr danach das Dezernat übergeben, „vermutlich noch vor der Sommerpause“.

          Angesprochen auf die Kritik an Eskandari-Grünberg, die sich an einer Äußerung während des Streits um eine geplante Moschee entzündete, sagte Cunitz, man dürfe die „erfahrene und qualifizierte Integrationspolitikerin“ nicht auf diesen Satz reduzieren. Eskandari-Grünberg hatte im November gesagt, wem es nicht passe, dass viele Zuwanderer in Frankfurt lebten, könne wegziehen. „Wir haben eine gute Lösung gefunden“, so Cunitz. Die Fraktion habe Eskandari-Grünberg ohne Gegenstimme nominiert. Sie sei mit den in der Integrationspolitik wichtigen Trägern und Vereinen bestens vernetzt.

          Nachfolge des verstorbenen Dezernenten Diallo

          Sie selbst sagte nur, sie freue sich über die Zustimmung. Über ihre neue Aufgabe wolle sie erst sprechen, wenn sie Magistratsmitglied sei. Aus der CDU-Fraktion hieß es lediglich, man unterstütze den Vorschlag der Grünen, die Politikerin in den Magistrat aufzunehmen. „Die Dezernatsverteilung ist dann Sache der Oberbürgermeisterin.“

          Eskandari-Grünberg war schon seit einiger Zeit als Kandidatin für die Nachfolge des kürzlich verstorbenen Dezernenten Jean Claude Diallo im Gespräch. Die in den vergangenen Tagen geäußerte Kritik von Wolfgang Hübner, Fraktionschef der BFF, bewertete Cunitz als „unqualifiziert“. Hübner bekräftigte seine Ablehnung und sprach von einer „totalen Fehlentscheidung“. Er nehme Eskandari-Grünberg nicht nur jene eine umstrittene Äußerung in der Moscheebaudebatte übel, sie habe dort insgesamt taktiert. Eine inhaltliche Diskussion über Integrationspolitik sei nun „sehr belastet“.

          Eskandari-Grünberg ist integrationspolitische Sprecherin ihrer Fraktion und setzt sich darüber hinaus unter anderem für ältere Zuwanderer ein. 1965 in Teheran geboren, floh sie als Zwanzigjährige als Oppositionelle aus Iran. 1986 kam sie nach Deutschland. 1988 bis 1994 studierte sie Psychologie in Frankfurt und wurde 1999 promoviert. Sie arbeitet als Psychologin und Psychotherapeutin. Seit 1997 ist sie kommunalpolitisch aktiv, zunächst in der Kommunalen Ausländervertretung, seit 2001 als Stadtverordnete.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jaroslaw Kaczynski, Vorsitzender der PiS-Partei, spricht am Wahlabend zu Unterstützern und Journalisten.

          Parlamentswahl in Polen : National und sozial

          Polens Regierungspartei hat in den vergangenen vier Jahren wenig Respekt für demokratische Gepflogenheiten und den Rechtsstaat gezeigt. Die Opposition konnte dem nun wenig entgegensetzen – für die Demokratie ist das eine schlechte Nachricht.
          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Die Grünen : Was das Klima kostet

          Den Grünen wird immer wieder vorgeworfen, mit ihrem Programm vor allem diejenigen anzusprechen, denen es nichts ausmacht, tiefer in die Tasche zu greifen. Fest steht: In höheren sozialen Schichten sind sie besonders erfolgreich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.