https://www.faz.net/-gzg-9i0tv

Flughafen Frankfurt : Tausende Passagiere verpassen ihre Flieger

  • Aktualisiert am

Sicherheitsabfertigung am Flughafen Frankfurt: Zu wenig Angestellte für die Weihnachtsreisezeit? Bild: Frank Röth

Der Weihnachtsansturm am Frankfurter Flughafen hat die Sicherheitskräfte überlastet. Die bis zu 200.000 Reisenden sorgten für lange Warteschlangen. Tausende Passagiere verpassten ihre Flüge.

          Lange Warteschlangen am Frankfurter Flughafen haben vielen Reisenden den Start in die Weihnachtsferien erschwert. Der Samstag sei im Winter ein „absoluter Spitzentag“ mit fast 200.000 Passagieren gewesen, sagte ein Sprecher vom Flughafenbetreiber Fraport am Sonntag. Üblich seien derzeit 150.000 bis 180.000 Reisende. Am Samstagvormittag habe es sich an den Sicherheitskontrollen geballt, sagte der Sprecher. Der Betrieb am Sonntag lief demnach aber wieder geregelt.

          Zuvor hatte die Lufthansa lange Wartezeiten von bis zu 90 Minuten an den Kontrollstellen beklagt. Deswegen hätten 3000 Passagiere ihre Flüge verpasst, teilte die Airline am Sonntag mit. In der Folge hoben 88 ihrer Maschinen mit Verspätung ab, weil das Gepäck der betroffenen Reisenden ausgeladen werden musste, wie die Fluggesellschaft weiter berichtete. Das Gepäck darf nicht ohne die Passagiere fliegen. Die so entstandenen Verspätungen hätten sich auf 16 Stunden summiert. Insgesamt habe es am Samstag 430 Lufthansa-Starts gegeben, 68.000 Passagiere hätten ursprünglich mitfliegen wollen. „Am vierten Adventswochenende sind erneut große Qualitätsprobleme am Frankfurter Flughafen deutlich geworden“, kritisierte Lufthansa-Manager Detlef Kayser. Das System der Sicherheitskontrollen sei zu Spitzenzeiten „offenkundig überlastet“. Das Problem müsse im kommenden Jahr „dringend“ gelöst werden.

          Auf der Internetseite des Airports waren Fluggäste am Sonntag aufgerufen worden, mindestens drei Stunden vor Abflug am Terminal einzutreffen, da es „ein sehr verkehrsreicher Tag“ sei. Auch solle Handgepäck möglichst aufgegeben werden, um die Wartezeit an den Kontrollstellen zu verkürzen.

          Die für die Kontrollen zuständige Bundespolizei will nun gemeinsam mit ihren drei Sicherheitsdienstleistern analysieren, wie es zu der Situation am Samstag kommen konnte, wie ein Sprecher sagte. Es sei bekannt, dass die Dienstleister zu wenig Personal hätten und zudem die Infrastruktur bei einem großen Passagieraufkommen an ihre Grenzen stoße. Es seien ja teilweise alle Kontrollstationen besetzt gewesen, sagte der Bundespolizeisprecher.

          Bereits im Sommer hatte es Staus an den Kontrollstellen gegeben. Dem Fraport-Sprecher zufolge laufen seit Monaten Gespräche mit allen Beteiligten, um Abhilfe zu schaffen. Um den Prozess zu beschleunigen, richtete die Bundespolizei Ende November neue Kontrollstationen ein. Die Ergebnisse des Testlaufs sollen Anfang des Jahres vorliegen.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Lange Schlangen – und wie man sie umgeht

          Ferienbeginn in NRW : Lange Schlangen – und wie man sie umgeht

          Wenn sich die Menschen in NRW von diesem Freitag an auf den Weg in den Urlaub machen, wird es eng auf den Straßen und an Flughäfen. Eine bessere Verteilung der Ferien könnte das Reiseaufkommen entzerren. Doch da wollen nicht alle Bundesländer mitmachen.

          Topmeldungen

          Made in Space : Eine Fabrik im Weltraum

          Die Vereinigten Staaten wollen zurück zum Mond. Dabei sollen private Unternehmen helfen. Ein Partner der Raumfahrtbehörde Nasa ist auf 3D-Druck im All spezialisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.