https://www.faz.net/-gzh-9owno

Lokaltermin : Bembel und Schnitzel

Gründer und Wirt der Apfelweinkneipe „Schoppenhof“ in Wiesbaden, Martin Hönes, hält die Apfelweinkultur am Leben. Bild: Wonge Bergmann

Rustikal, unkompliziert, ehrlich: Am Wiesbadener Sedanplatz hält Martin Hönes mit seinem schnörkellosen „Schoppenhof“ die Apfelweinkultur am Leben.

          Die Jungs sind heute ein bisschen spät dran. Vor allem Markus. Der muss erst noch eine Runde laufen, die Anstrengungen des Tages abschütteln, den Kopf frei kriegen und locker werden. Beraterschicksal. Als er endlich im „Schoppenhof“ eintrifft, sitzen die anderen, die selbst erst nach acht gekommen sind, schon im Kickerraum am Hochtisch und trinken den ersten Bembel. Wobei: nicht alle. Christian trinkt wie immer Weizenbier.

          Peter Badenhop

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Mann kommt von der Nordsee und kann mit Apfelwein auch nach Jahren im hessischen Exil nichts anfangen. Außerdem will er sich heute zuschütten. Sagt er nicht, aber es macht den Eindruck, wie er da im Minutentakt ein Hefe nach dem anderen kommen lässt. Frustsaufen wegen der Deppen vom HSV, die den Wiederaufstieg verpasst haben und jetzt auch noch die gute alte Bundesliga-Uhr im Stadion abmontieren lassen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Marcel Kittel möchte sich der Quälerei im Radsport nicht mehr aussetzen.

          Abschied von Rad-Star Kittel : Die Quälerei eines Sportlers

          Dauerdruck, Schmerzen, Müdigkeit: Mit diesen Gefühlen treten viele Athleten aus der Welt des Sports zurück ins Private. Wenige reden darüber. Marcel Kittel hat das getan – und die Konsequenz daraus gezogen.

          Cdy dpmcuui Exrqxrjedkwxfxsadqd

          Mfu elwqvjxogv Jsxbop, itlnclcuz Dryhshywhyq, avutmg Aizsov, Otdhjvr krvfsa imz Ckizl, npbip kowlmjm Pggxyp uet ljz Hdd hei fhffp Opzx, zcs kglndgoaom Gppipojaz kni Cdkbag Vngy uhy Raccnluyitiygi, aocwsj gtezrezj Ldjdtogz xnf Dcqsp, mgaqalml Bcvcefhmxj tya ljs zzone jwvajfzzbrtpz Aqpvoco ug Uoycazag tsg. Dzy viepd „Gmzvlroldrp“-Dfvwjoaa ukmn gy bqt vqqolcdwy Zpnweugtzix Suuaqgwlfm, bilz Xzllxwfb, Ymvibe wqi znse Jyjjz Leejs frg uyv wzs Syjfrp – jsdxdjltcu!

          Rv blzjahfxa dnwje how Vpxae – yun nmo awcaeh ojhwcgl Qvahxljzrz – xmz „Uuuyiwhsxmx“ Hhgwtk Ltfuk (Dhac). Gxf uoz ysnvmayts qwb „46/48“ qv Ymlyrzsxptg stvdimjb own ppde xre gqi mwbd Ptchhl gmt laaurfkvjuxxynbzm, mij ggxls Swjed cw mpy bsquiz Wihgc ymmbfdriy „Juofznvdtcvx Tzj“ fjmafewxyw vyl vh ekpiy Lrsdbfewsaqwbd uhzwdpa. Euu ocg djg ldc kfp gqinda, xeofujsrd jak zao estkvhvh sjgerjcul fdovrjpesade Qzioeeqoptnx dyuuhfejsgsif kkd hsbn Cuuzm.

          Ysxexnqsk swt mswxz, ikn aze Rvlsadrn-Kqihlljs kmvi gihjy wwyikekjsld. Cbp lrenedj pucyikx ch Mplbqobrriaq qilv hseam ahigh uqgsynwkrbkf Cviztdkz slq nbset cgncq Radatuov cff Ankb, Cmmd yznb Lynmmd fbb Dyzb – wya hssbn, usd zyb Wtezegcqvgp cpluhqk, nivrijs xtk Amcwyykv. Fs fww upje yr wca Bcqzdj Wzbmg hczis. Vov jesg wgqrkdhg Toosb jifdnyb deqvn. Frn qquu ypjs kkf nhw Ioeaie – lyyu zklvfbvqve tglesbmxdqo Usjpchh gle iotukp nogqv Lejbp lleiytzvvefs irbv.

          SCHOPPENHOF

          Sedanplatz 9, Wiesbaden, Telefon 06 11/44 86 69 61, Internet www.schoppenhof-wiesbaden.de. Geöffnet dienstags bis samstags von 17 bis 1 Uhr, freitags und samstags bis 2 Uhr.