https://www.faz.net/-gzh-9nq5g

Lokaltermin : Die Frankfurter Bar mit dem Tiki-Look

„The Tiny Cup“ präsentiert sich in bunten Farben, passend zu den pazifisch inspirierten Drinks. Bild: Wonge Bergmann

„The Tiny Cup“ ist eine der kleinsten, aber auch eine der besten Bars in Frankfurt. Bis Ende September präsentiert sie sich jetzt in neuem Look und mit pazifisch inspirierten Drinks.

          2 Min.

          Für die Maori ist Tiki der erste Mensch. Oder besser: der erste Mann. In der Mythologie der neuseeländischen Ureinwohner wurde er von Tane, dem Gott des Waldes, geschaffen – und weil er mit der Frau, die ihm der Sohn des göttlichen Elternpaars Rangi und Papa nach einer Weile zu Seite stellte, den ersten Zeugungsakt der Geschichte vollbrachte, steht sein Name bis heute für eines: Fruchtbarkeit.

          Für Amerikaner ist Tiki dagegen keinen Figur, sondern eine ganze Kultur. Tiki ist ihre romantische Liebesbeziehung mit der Kultur Polynesiens, eine exotische Traumwelt voller Farbe und Kitsch, die die Soldaten aus dem pazifischen Krieg Mitte der vierziger Jahre mit in die Heimat brachten. Innerhalb kürzester Zeit wurde Tiki zum riesigen Trend, der Bambusmöbel, Strandfackeln, Hawaii-Hemden, Tätowierungen und Cocktails wie „Hurricane“, „Zombie“ und „Mai Tai“ überall in Amerika populär machte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entwicklung Arbeitsmarkt : Es steht Spitz auf Knopf

          Wann kippt der Arbeitsmarkt? Vom Autozulieferer Brose bis zur Deutschen Bank, trotz aller Meldungen über Werksschließungen und Entlassungen werden immer noch mehr neue Stellen geschaffen als alte gestrichen.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.