https://www.faz.net/-gzh-a7l73

Lokaltermin im Lockdown-Modus : Gutes Sushi in edlen Tüten

Das Aroma frischen Sushis geht im Mund wie eine ganz leicht jodige Brise auf (Symbolbild). Bild: 50/laif

Der Hamburger Koch Steffen Henssler hat vor einigen Wochen in Frankfurt einen Ableger seiner Sushi-Betriebe „Go“ eröffnet. Das Sushi zeichnet sich durch herausragenden Geschmack, verspielten Stil und eine elegante Aufmachung aus.

          2 Min.

          Auch in der Krise gibt es unternehmerischen Mut und Expansionsdrang. So hat sich vor ein paar Wochen der Hamburger Koch und Multi-Gastronom Steffen Henssler, den viele wahrscheinlich aus Fernsehformaten kennen, mit einem vorläufigen Ableger seiner Sushi-Betriebe „Go“ in Frankfurt niedergelassen: Im Frühjahr will er eine Filiale im Bahnhofsviertel eröffnen, aber bis Ende März ist er erst einmal Untermieter im Fünf-Sterne-Hotel „Villa Kennedy“. Zwölf seiner Köche hat Henssler in das Haus abbestellt, sie bereiten die Fischhäppchen zu, die man dort als Henssler-Sushi abholen kann. Wer das nicht will, lässt sich das Essen nach Hause liefern. In beiden Fällen bekommt man wunderbare Produkte, die herausragend schmecken und in sehr eleganter Art und Weise übergeben werden.

          Jacqueline Vogt

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Wie bei vielleicht wenigen anderen Lebensmitteln klaffen bei Sushi Image und Wahrheit auseinander. Die Kleinigkeiten aus Reis mit zum Teil rohem Fisch, Meeresfrüchten, Gemüse oder Ei gelten als gesund und rein, versammeln aber oft ein Potpourri aus Zusatzstoffen. Verbergen können sie sich in für die Gastronomie vorgekochtem Reis, im eingelegten Rettich, der zu Sushi gegessen wird, wenn es ein Convenienceprodukt ist, selbst im Fisch, von dem es einige Arten fix und fertig zugeschnitten, mariniert, gegart und sonstwie behandelt zu kaufen gibt. Der Kunde kann schlechte Qualität an faserig-trockenem Fisch erkennen, an deutlichem Geruch und vermeintlich typischem, starkem Geschmack. Das Aroma frischer Ware hingegen geht im Mund wie eine ganz leicht jodige Brise auf.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nicht mehr so beliebt wie früher: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Unruhe in der Union : Jens Spahn im Tal der Fettnäpfe

          Der Gesundheitsminister macht allerhand Schlagzeilen, allerdings keine schönen. Auch Friedrich Merz taucht wieder auf – im Sauerland. Und dann ist da noch der Fall Georg Nüßlein. Es gibt einiges zu sortieren in der Union.
          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.