https://www.faz.net/-hxo
Gediegene Atmosphäre: Das Lokal in der Hochstraße geht über zwei Etagen.

Lokaltermin : Es gibt noch viel zu tun

Neu in Frankfurt: ein Steakhaus der britischen Kette „Miller & Carter“. Wir haben für Sie hineingeschmeckt. Mit dem Wichtigsten dort hat das Team Probleme.

Zur Etaterhöhung in Hessen : Soziale Kultur

Hessen erhöht die Ausgaben für „Kunst und Kultur“. Das ist schön. Es kann allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass Hessen gegenüber Bundesländern wie Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen stark abfällt.

Idee des Landesrechnungshofs : Gemeindefusion – nein danke

Kleine Gemeinden sollten fusionieren, meint der Chef des hessischen Landesrechnungshofs. Er hat Kosten im Blick. Den Bürgern der jeweiligen Orte geht es aber um etwas anderes – wie schon zur Zeit der ungeliebten Gebietsreform 1977.

Fluglärmgegner in Frankfurt : 300 Mal und kein bisschen müde

Die Fluglärmgegner fordern bei ihren Montagsdemonstrationen in Frankfurt regelmäßig die Stilllegung der Landebahn Nordwest und ein absolutes Nachtflugverbot. Ihre Erfolgsaussichten sind gering. Doch haben sie einiges erreicht.

Kommentar zur Stichwahl : Die Mainzer wissen nun, was sie erwartet

An Spannung hat es im Wahlkampf um den Posten des Rathauschefs von Mainz nicht gemangelt. Der „Hoffnungsträger aller Enttäuschten“ hat es am Ende nicht geschafft. Daraus ergibt sich eine klare Perspektive.

Illegale Wiedereinreise : Im Dunkelfeld

Dass ein abgeschobener Clanchef nach kurzer Zeit nach Deutschland zurückkommen kann, soll in Zukunft verhindert werden. Die vielen Rechtsmittel im Asyl- und Aufenthaltsrecht werden dadurch aber nicht entschlackt.

Was Lufthansa tun sollte : Genug Attitüden und Bosheiten

Der Hang zum Arbeitskampf ist gerade beim Kabinenpersonal der Lufthansa bisher wenig ausgeprägt gewesen. Wenn ein Streikaufruf trotzdem so beachtlichen Widerhall findet, dann liegt etwas wirklich im Argen.

Aufwärtstrend und Zuschüsse : Die Tennishochburg Rhein-Main

Nach einem jahrelangen Tief im Tennissport erlebt die gesamte Region einen spürbaren Aufwärtstrend. Die höchsten Zuschüsse für Investitionen gewährt Frankfurt. Für Angelique Kerber ist allerdings eine andere Stadt interessant.

Frankfurter Eisbahn-Zwist : Eiskalte Entscheidungen am Main

An der Hauptwache oder doch lieber am Main? Die Frankfurter Rathauskoalition streitet über den Standort für eine Eisbahn. Besser wäre es, den Standort pragmatisch danach zu bestimmen, was die Innenstadt belebt.
Auch schlichte Gerichte werden im Hofgut „Laubenheimer Höhe“ serviert.

Lokaltermin : Tafelspitz mit Fernsicht

Das Hofgut „Laubenheimer Höhe“ bei Mainz ist ein beliebtes Ziel für Ausflüge und Feiern. Aufgetischt wird dort niveauvolle Hausmannskost. Doch den Köchen gelingen auch schlichte Gerichte.
Früher hieß die Lokalität im Frankfurter Gallus noch „Zeitungsente“.

Lokaltermin : Samosas und Petersilienpesto

Diese Lokalität im Frankfurter Gallus hatte schon viele Inhaber und Namen: Auf „Zeitungsente“ folgte „Schönhäuser“. Jetzt heißt das Restaurant „Rumi’s“ und serviert afghanisches Essen – eine Untertreibung.
Leckerei: Hausgebeizte Fjordforelle mit Gurke, Ananas, Kaviar und Dill im Lokal Heimat in Frankfurt

Lokaltermin : Fjord-Forelle und Bäckchen

Im Idealfall fügen sich Speisen, Weine und Service in einem Restaurant zu einem stimmigen Gesamtensemble. Im Frankfurter „Heimat“ gelingt das seit Jahren in Perfektion. Wir haben für Sie hineingeschmeckt.
Blick in das Restaurant: Zum Aureus in der Goldkammer gehören auch ein Café und eine Tagesbar.

Lokaltermin : Rehbock und Rosenkohl

Neu im Frankfurter Westend: das Restaurant Aureus im Goldmuseum. Die Räume sind schön, die Küche ist gut, die Preise sind fair. Wir haben für Sie hinein geschmeckt.
Aufgetischt: Leckerei aus dem Restaurant Kanouhou in Offenbach

Lokaltermin : Mit Ziegenkäse und Salzzitronen

An der Bernardstraße in Offenbach können Gäste eine phantasievolle Küche erleben, die souverän französische, arabische, italienische Elemente auf die Teller bringt. Und nicht teuer ist. Wie haben für Sie hineingeschmeckt.

Seite 6/7

  • Zeitlose Eleganz: Das „Allgaiers“ an der Liebigstraße

    Der Lokaltermin : Ochsenschwanz und Bordeaux

    An dem Ort, an dem sich das „Allgaiers“ befindet, wurde schon gastronomische Geschichte geschrieben. Das Restaurant setzt mit einer Mischung aus klassischer mediterraner und heimischer Küche eine lange Tradition fort. Der Lokaltermin.
  • Stärkung vor und nach dem Einkauf: Das Restaurant Sunflower Gartencenter bietet viel Platz und eine enorme Auswahl an Speisen.

    Der Lokaltermin : Kaffee, Kuchen und Kürbissuppe

    Das Sunflower Gartencenter in Kalbach ist für sich genommen schon ein Phänomen. Aber auch das Restaurant stellt mit einem riesigen kulinarischen Angebot viele Restaurants in den Schatten. Der Lokaltermin.
  • Noch kann man im Freien sitzen: Zum Pavillon gehört eine Terrasse.

    Der Lokaltermin : Wurstsalat und Rhabarberschorle

    Eigentlich ist die „Bergstation“ im Huthpark immer noch ein Geheimtipp. Vor ein paar Jahren war das Café noch eine Ruine, inzwischen ist es hergerichtet und ein Schmuckstück im Grünen. Der Lokaltermin.
  • Ungezwungen: die Bar „Walhofs“ an der Textorstraße

    Der Lokaltermin : Freestyle Rouge und Lammspieß

    Mit dem „Walhofs“ ist Frankfurt um eine Weinbar reicher. Das Lokal bietet in entspanntem Ambiente keine riesige aber ausreichende Auswahl an Weinen. Gegen den kleinen Hunger kann der Gast Tapas ordern. Der Lokaltermin.
  • Fast wie im „Campo Bahia“: Das „Brasileiríssimo“ im Westend

    Der Lokaltermin : Pelé und Feijoada

    Lange war Frankfurt ohne Restaurant mit brasilianischer Küche: Das „Brasileiríssimo“ im Westend bietet seit ein paar Monaten landestypisches Essen. Sehr authentisch. Der Lokaltermin.
  • Lokal mit Retro-Charme: Das „Beste Freunde“ Im Gallusviertel bietet Bio-Regio-Küche an.

    Der Lokaltermin : Pulled Pork und Gurken-Suppe

    Bodenständige Bio-Regio-Küche wird seit einigen Monaten im Ecklokal „Beste Freunde“ im Gallusviertel angeboten. Ein Klassiker nicht nur für die Bio-Fans ist der Pulled-Pork-Burger - natürlich mit selbstgebackenen Brötchen. Der Lokaltermin.
  • Auch unter Koreanern beliebt: das „Yuyumi“

    Der Lokaltermin : Mandu, Bulgogi und Makgeolli

    Ein „Vapiano“ auf Koreanisch - so fällt das Ambiente des „Yuyumi“ im Gallus aus. Aber im Restaurant sind auch koreanische Gäste zufrieden. Ein gutes Zeichen. Der Lokaltermin.
  • Fleisch, Brot, Salat: Das „Schmitz“

    Der Lokaltermin : Tablett mit Schweinenacken

    Eine fleischlastige Karte und hippe Attitüde - das ist das „Schmitz“ am Opernplatz. Allerdings überzeugt nicht das gesamte Angebot des Imbisses - zumal es ziemlich teuer ist. Der Lokaltermin.
  • Beim Sterne-Koch: Blick ins Innere des „Lohninger“ in Sachsenhausen

    Der Lokaltermin : Topfenspätzle und Pastrami

    Mario Lohninger - für diesen Sterne-Koch in Frankfurt lohnt auch eine weite Anreise. Im „Lohninger“ in Sachsenhausen orientieren sich die Gerichte am Lebensweg des Kochs. Der Lokaltermin.
  • Schlicht: die kleine Terrasse des „Papa Enj“

    Der Lokaltermin : Curryhuhn und weißer Merlot

    Keine weißen Tischdecken, kein Chichi: Das „Papa Enj“ am Opernplatz will nicht so recht zu den anderen Restaurants dort passen. Ganz unprätentiös gibt sich das Lokal mit seiner schnörkellosen Küche. Der Lokaltermin.
  • Ganz ohne Fenster: die „Kinly Bar“.

    Der Lokaltermin : Punch und Hot Dogs

    Tageslicht und Handyempfang gibt es in der „Kinly Bar“ im Bahnhofsviertel nicht - aber überzeugende Drinks. Gegen den Hunger kann man zu Hot Dogs greifen, ein lohnender Imbiss. Der Lokaltermin.
  • Traditionelles in modernem Rahmen: der Gastraum im „Alma“

    Der Lokaltermin : Vinho Verde und Biofleisch

    Portugiesisch schon, aber nicht traditionell: Das „Alma“ im Nordend Frankfurts steht für eine neue Küche Portugals. Ausgewählte Zutaten im pittoresken Lokal - das hat Seele. Der Lokaltermin.
  • Meeresfrüchte vom Feinsten: Die Austernbar vom „Mare Blu“.

    Der Lokaltermin : Austern und Fischsuppe

    Dieser Fischhändler ist eine Institution in der Frankfurter Kleinmarkthalle: das „Mare Blu“. Gleich daneben bietet die dazugehörige Austernbar eine Vielzahl selbst zubereiteter Speisen. Die Qualität überzeugt. Der Lokaltermin.
  • Oben Sonne, unten Main: Das „Émile“ befindet sich auf einem Hausboot im Westhafen.

    Der Lokaltermin : Hacksteak und Riesling

    Restaurant auf einem Hausboot: Das „Émile“ im Westhafen hat vor einigen Wochen eröffnet und verpasst dem Lokalbesuch an Deck eine französische Note. Der Lokaltermin.
  • Viel Platz: Das „All you can eat“-Restaurant „i Koi“ im Ostend.

    Der Lokaltermin : Reishappen mit Käse

    Vor ein paar Wochen hat das Sushi-Restaurant „i Koi“ im Frankfurter Ostend eröffnet. Richtige Einblicke in die Esskultur Japans gewinnt man hier aber kaum, zumal die Qualität der Speisen durchwachsen ist. Der Lokaltermin.
  • Wirkt hell und freundlich: Innenraum der „Oberschweinstiege“

    Der Lokaltermin : Gelungener Neuanfang

    Nach langem Verfall hat die „Oberschweinstiege“ im Frankfurter Stadtwald einen neuen Pächter. Geboten wird Landhausküche, alles in allem ist der Neustart geglückt. Der Lokaltermin.
  • Luft nach oben: Das „Frohsein“ im Thurn-und-Taxis-Palais bringt passable Standardgerichte auf den Tisch. Aber manchem Spitzenprodukt wird das Restaurant nicht gerecht.

    Der Lokaltermin : Feldsalat und Lachsfilet

    Mitten in der Innenstadt liegt das „Frohsein“ im bekannten Thurn-und-Taxis-Palais. Das Lokal halt eine vielseitige Karte bereit, allerdings schwanken die Leistungen der Küche von Gericht zu Gericht. Der Lokaltermin.
  • Wie im Wohnzimmer: das „Carte blanche“ an der Egenolffstraße im Nordend.

    Der Lokaltermin : Überraschungen aus der Küche

    Hier wird gegessen, was der Koch vorgibt: Denn das „Carte blanche“ im Nordend hat keine Karte, dafür aber jeden Tag ein anderes Menü. Dieses Konzept funktioniert erstaunlich gut. Der Lokaltermin.
  • Gemütlich und mit typisch chinesischem Dekor: das „Yung“ in Eschersheim.

    Der Lokaltermin : Teigtaschen und Peking-Ente

    Das Restaurant „Yung“ in Eschersheim bietet zwei chinesische Klassiker. Gerade die Peking-Ente ist in Frankfurt schwer zu bekommen. Ob Ente und Teigtaschen zu empfehlen sind, sagt Ihnen unser Autor. Der Lokaltermin.