https://www.faz.net/-hxo
Gediegene Atmosphäre: Das Lokal in der Hochstraße geht über zwei Etagen.

Lokaltermin : Es gibt noch viel zu tun

Neu in Frankfurt: ein Steakhaus der britischen Kette „Miller & Carter“. Wir haben für Sie hineingeschmeckt. Mit dem Wichtigsten dort hat das Team Probleme.

Zum Tarifstreit in Hessen : Busfahrer verdienen zu wenig

Die Lösung im Tarifstreit im Busgewerbe kann nur darin liegen, dass die öffentlichen Auftraggeber mehr Geld bereitstellen. Am Ende müssen die privaten Firmen von den Entgelten leben können und die Busfahrer auskömmliche Löhne erhalten.

Vorwürfe gegen Feldmann : Die Stille nach dem Knall

Die Frau des Frankfurter Rathauschefs Peter Feldmann soll als Kita-Leiterin außer einem Dienstwagen auch ein erhöhtes Gehalt beziehen. Eine politische Affäre wird daraus, falls Feldmann Einfluss genommen hat.

Nahverkehr in Wiesbaden : Als Nächstes die Citybahn

Die Stadt Wiesbaden baut trotz hoher Kosten und Unmut unter Autofahrern ihren öffentlichen Nahverkehr mit E-Fahrzeugen aus. Für den Verkehrsdezernenten wird die Verkehrswende aber erst vollzogen sein, wenn die Citybahn fährt.

Verbraucherschutz in Hessen : Nicht auf der Höhe der Zeit

Die hessische Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Die Grünen) muss sich weiter für den Wilke-Wurstskandal verantworten, sucht die Schuld jedoch zunehmend beim Landkreis Waldeck-Frankenberg. Für ein von ihr gefordertes Analyseverfahren fehlt dem Ministerium das Personal.

Ringen um die IAA : Der VDA ist am Zug

Zuletzt lief nicht alles rund bei der großen deutschen Autoschau: Demonstranten, Rücktritte und patzige Reden. Nun streckt auch Köln die Fühler aus. Es liegt es beim VDA zu entscheiden, wie es mit der IAA in Frankfurt weiter geht.

„Gute-Kita-Gesetz“ und Hessen : Kitas ohne Kräfte

Das „Gute-Kita-Gesetz“ eröffnet Hessen neue Chancen. Es ist höchste Zeit, dass auf Jahre des quantitativen Ausbaus jetzt eine Qualitätsoffensive folgt. So bedarf es dringend neuer Ausbildungswege.

Vorwurf illegaler Finanzierung : Die Wiesbadener CDU in Not

Rund um die Wiesbadener CDU und die Bezahlung von Parteikräften gibt es Ungereimtheiten, die schnellstmöglich ausgeräumt werden müssen. Das Schweigen der Beteiligten aber zu detaillierten Fragen ist ein Signal, das unschöne Befürchtungen weckt.

Revolution der Verkehrswende : Endlich steigen Autofahrer um

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund gewinnt immer mehr Passagiere. Das heißt, dass Autofahrer häufiger auf den öffentlichen Nahverkehr umsteigen. Auch der Ausbau des Schienennetzes geht voran.
Auch schlichte Gerichte werden im Hofgut „Laubenheimer Höhe“ serviert.

Lokaltermin : Tafelspitz mit Fernsicht

Das Hofgut „Laubenheimer Höhe“ bei Mainz ist ein beliebtes Ziel für Ausflüge und Feiern. Aufgetischt wird dort niveauvolle Hausmannskost. Doch den Köchen gelingen auch schlichte Gerichte.
Früher hieß die Lokalität im Frankfurter Gallus noch „Zeitungsente“.

Lokaltermin : Samosas und Petersilienpesto

Diese Lokalität im Frankfurter Gallus hatte schon viele Inhaber und Namen: Auf „Zeitungsente“ folgte „Schönhäuser“. Jetzt heißt das Restaurant „Rumi’s“ und serviert afghanisches Essen – eine Untertreibung.
Leckerei: Hausgebeizte Fjordforelle mit Gurke, Ananas, Kaviar und Dill im Lokal Heimat in Frankfurt

Lokaltermin : Fjord-Forelle und Bäckchen

Im Idealfall fügen sich Speisen, Weine und Service in einem Restaurant zu einem stimmigen Gesamtensemble. Im Frankfurter „Heimat“ gelingt das seit Jahren in Perfektion. Wir haben für Sie hineingeschmeckt.
Blick in das Restaurant: Zum Aureus in der Goldkammer gehören auch ein Café und eine Tagesbar.

Lokaltermin : Rehbock und Rosenkohl

Neu im Frankfurter Westend: das Restaurant Aureus im Goldmuseum. Die Räume sind schön, die Küche ist gut, die Preise sind fair. Wir haben für Sie hinein geschmeckt.
Aufgetischt: Leckerei aus dem Restaurant Kanouhou in Offenbach

Lokaltermin : Mit Ziegenkäse und Salzzitronen

An der Bernardstraße in Offenbach können Gäste eine phantasievolle Küche erleben, die souverän französische, arabische, italienische Elemente auf die Teller bringt. Und nicht teuer ist. Wie haben für Sie hineingeschmeckt.

Seite 3/7

  • Frankfurter: Betriebsleiter Fabiano di Letizia (links)  und Inhaber Julian Smith von der Chinaski Tagesbar

    Lokaltermin : Clubsandwich und Sage Smash

    Die „Chinaski Tagesbar“ an der Ecke von Bockenheimer Landstraße und Taunusanlage mit Blick auf die Alte Oper Frankfurt ist im Grunde ein unauffälliges Lokal. Doch die Karte ist klein, aber wohl durchdacht.
  • Rustikaler Charme: Die „Hummus Küch’“ bereichert die kulinarische Vielfalt Sachsenhausens um eine israelische Note.

    Lokaltermin : Schakschuka und Tabule

    Seit der Eröffnung der „Hummus Küch’“ im Sommer bereichern Miki Lev-Ari und sein Team die kulinarische Vielfalt Sachsenhausens um eine israelische Note.
  • Wie an der Ostküste: bei „Mr. Pastrami“ im Frankfurter Westend

    Lokaltermin : Pastrami und BBQ-Wurst

    Ostküste im Westend: Bei „Mr. Pastrami“ werden Fleischscheiben mit ihrer würzigen Kruste für die Original-Variante mit Kraut, Karotten, Gewürzgurke und Russian Dressing zwischen zwei dicke Brotscheiben gepackt und dann geröstet.
  • Neue Tapas-Bar im Frankfurter Ostend: „Bei Frau Nanna“

    Lokaltermin : Hummus und Taboulé-Salat

    Den EZB-Leuten nebenan scheint es zu schmecken, sie haben Spagetti mit Bolognese, Bouletten mit Kartoffelgratin, vegetarisches Moussaka und Picatta vom Kalb bestellt. Hoffentlich kommen sie auch einmal abends vorbei: „Bei Frau Nanna“ im Ostend.
  • Rustikal: Blick ins „Sapores“

    Lokaltermin : Papaya-Salat und Reisnudeln

    Irgendwie kommt einem diese Art der Inneneinrichtung ziemlich bekannt vor und die Speisen sind extrem zurückhaltend gewürzt: das „Sapores“ im Bahnhofsviertel
  • Bodenständiger als viele andere Steakhäuser: Weiß und Hellblau dominieren den Gastraum des „Buenos Aires“.

    Der Lokaltermin : Kalbsrippen und Malbec

    Im „Buenos Aires“ bekommen die Gäste seit mehr als 25 Jahren einen Einblick in die argentinische Asado-Küche - und können sich von der Bodenständigkeit des Steakhauses überzeugen.
  • Griechisch mit Anspruch: Der Gastraum des „Ariston“

    Der Lokaltermin : Mezedes und Lammschulter

    Begrüßt wird der Gast im „Ariston“ im Frankfurter Gerichtsviertel mit einer pikanten, erfrischenden Einstimmung. Was folgt, ist griechische Küche mit gehobenem Anspruch. Der Lokaltermin.
  • Holz und Leder: Die „Recipe-Bar“ ist wuchtig eingerichtet.

    Der Lokaltermin : Infused Gin und Thymiansirup

    In der „Recipe Bar“ im Frankfurter Ostend gibt es Getränke aus dem Cocktail-Rezept-Buch eher selten - selbst kreiert ist die Devise. Da sagen auch die Zentralbanker von gegenüber nicht „Nein“.
  • Modernes Interieur: Nach dem Umbau präsentiert sich das Restaurant des Méridien-Hotels am Wiesenhüttenplatz unter dem Namen „The Legacy“ als eine Mischung aus Bar und Grill.

    Der Lokaltermin : Ribs, Steaks und Rauch-Drinks

    Das Restaurant „The Legacy“ im Frankfurter Bahnhofsviertel ist nach seinem Umbau nicht mehr wiederzuerkennen. Herausgekommen ist eine Mischung aus Bar und Grill-Restaurant.
  • Lauschiges Plätzchen: Auf dem Platz vor der Stadtbücherei sitzen die Gäste des „Café Libretto“ rund um den alten Tugendbrunnen.

    Der Lokaltermin : Omelette und Apfelstrudel

    „Café Libretto“ in der Innenstadt ist eine Institution. Sie wirkt wie ein Treffpunkt, in dem schon die Großeltern Kaffee getrunken und Kuchen gegessen und mit Freunden geplaudert haben.
  • Hell, freundlich und unprätentiös: das neue „Emma Metzler“

    Der Lokaltermin : Knochen, Spargel und Onsen-Ei

    Alltagstaugliche Bistroküche soll es im „Emma Metzler“ am Museumsufer geben. Das bedeutet immer wieder auch ungewöhnliche Kompositionen der Zutaten. Der Lokaltermin.
  • Nudelraum: Nach dem Vorstellungen der Macher transportiert das „Telly’s TST“ an der Stiftstraße „italo-amerikanisches Lebensgefühl“.

    Der Lokaltermin : Nudeln und Salat aus dem Becher

    Gemeinsam mit Fernsehkoch Christian Rach arbeitete das „Telly’s TST“ in der Frankfurter Innenstadt an seinen Rezepten. Ein absoluter Kultstatus sei also vorprogrammiert.
  • Shabby-Stil: Der große Gastraum auf dem Union-Gelände wurde schon durch einige unterschiedliche Restaurant-Konzepte belebt. Jetzt bietet die „Dicke Wutz“ vor allem Burger, Steaks und Sandwiches.

    Der Lokaltermin : Beef Brisket und Craft-Bier

    Die großzügigen Räume direkt neben dem früheren „King Kamehameha-Club“ haben schon einige gastronomische Konzepte kommen und gehen sehen. Nun will sich die „Dicke Wutz“ versuchen.
  • Italienisches am Westhafen: Das „Cron“ direkt am Hafenbecken bietet als eine Mischung aus Restaurant und Vinothek bis zu 100 Plätze.

    Der Lokaltermin : Babycalamaretti und Kalbsfilet

    Das Lokal im Erdgeschoss des Cronstetten-Hauses gibt es seit mehr als zehn Jahren - und heißt heute „Cron“. Die Lokalität im Westhafen ist eine Mischung aus Restaurant und Vinothek.
  • Lange Abende im Tudorstil: Der Gastraum des „London Pub“ in Alt-Sachsenhausen kommt seinen Vorbildern auf der Insel erstaunlich nahe.

    Der Lokaltermin : Maiden-Ale und Roastbeef

    Britische und irische Biere, eine lange Liste mit Gins und Whiskys und natürlich: Fish and Chips. Ein Besuch im „London Pub“ in Alt-Sachsenhausen bringt Insel-Feeling. Der Lokaltermin.
  • Schlicht und gemütlich: das „Milch und Zucker“ im Nordend

    Der Lokaltermin : Latte Art und Eierspeisen

    „Egg Benedict“ ist derzeit die angesagteste Eierspeise weit und breit. Im „Milch und Zucker“ wird das Gericht mit geräuchertem Schinken und Röstzwiebeln auf zwei halben Briochebrötchen serviert.
  • Anspruchsvoll, aber zugänglich: die Räume des „Weinsinn“

    Der Lokaltermin : Schneekrabbe und Kalbstatar

    Ein Abend im „Weinsinn“ im Frankfurter Westend ist ein Erlebnis. Und das liegt nicht nur an den ambitionierten, aber keinesfalls abgehobenen Menüs mit dazu passendem Wein. Der Lokaltermin.
  • Barrierefrei: Die Küche im „Coa“ ist zum Gastraum hin offen.

    Der Lokaltermin : Sommerrolle und Kokos-Hähnchen

    Das „Coa“ im Frankfurter Bahnhofsviertel überzeugt vor allem mit Frische. Auch wenn es die asiatischen Gerichte der Kette auch anderswo gibt. Manches ist doch einzigartig. Der Lokaltermin.
  • Macht nicht viel Aufhebens: der Gastraum des „Safran & Sauerkraut“

    Der Lokaltermin : Handkäs’ und Primitivo

    Der „Handkäs’ des Monats“ ist allein schon Grund genug, ab und zu im „Safran & Sauerkraut“ in Sachsenhausen aufzutauchen. Alle paar Wochen gibt es eine neue Variante.