https://www.faz.net/-gzh-a222r

Lokaltermin : Viel Handwerk, etwas Grandezza

Prächtig dinieren: das Tradtionsrestaurant Lambertus in Wiesbaden Bild: Wonge Bergmann

Das Restaurant „Lambertus“ ist in Wiesbaden eine Institution. In prächtigem Ambiente bietet es Solides mit Anspruch.

          2 Min.

          Viel gediegener geht es nicht. Selbst in Wiesbaden, der alten Kurstadt, die sich immer etwas auf ihre Tradition und Gediegenheit eingebildet hat und das auch heute bei Gelegenheit manchmal noch durchblitzen lässt. Wer langsam die Wilhelmstraße bis zum Kaiser-Friedrich-Denkmal hinaufschlendert, von dort den Blick auf das Staatstheater zur Rechten und das Hotel Nassauer Hof zur Linken schweifen lässt und dann über das Bowling Green hinüber zum Kurhaus geht, der spürt einen Hauch von jener Grandezza, mit der die Landeshauptstadt einst ihre vielen hochwohlgeborenen Gäste empfangen hat. Vor allem das prächtige Kurhaus mit seinen prunkvollen Sälen und der Spielbank macht auch heute noch mächtig Eindruck. Und so ist es auch mit dem „Lambertus“, dem Restaurant im sogenannten Nordflügel des neoklassizistischen Baus.

          Peter Badenhop

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Gefühlt schon immer, tatsächlich seit Anfang der Neunziger haben die Gastronomen Gerd Käfer und Roland Kuffler das im Stile einer klassischen Brasserie eingerichtete Lokal unter dem Namen „Käfer’s“ geführt. Mit großer Beständigkeit und einer Mischung aus französischer Klassik und anspruchsvoller deutscher Gasthaus-Küche, die problemlos Austern und Hummer mit Wiener Schnitzel und Bauernente kombinierte, machten sie aus dem Restaurant eine Institution, dessen Ruf durchaus über Wiesbaden hinausreichte. Nach dem Tod Käfers und der Übernahme der Geschäfte durch seinen Sohn Michael auf der einen und die Kuffler-Söhne auf der anderen Seite trennten sich die Wege. Seit zwei Jahren heißt das Lokal nun „Lambertus“, und zuletzt hieß es in den Nachwehen des Skandals um den früheren Oberbürgermeister Sven Gerich und im Lichte der Corona-Krise, die Kufflers wollten ihr gesamtes Engagement in Wiesbaden überprüfen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.
          Fährt dem Erfolg entgegen: Primoz Roglic bei der Tour de France

          Roglic vor Tour-de-France-Sieg : Verblüffend und verdächtig

          Primoz Roglic und sein Team Jumbo-Visma sind die prägenden Kräfte der diesjährigen Tour de France – den ganz großen Triumph dicht vor Augen. Das wirft eine Frage auf: Was macht den Slowenen so stark?
          Mit Atemschutz-Maske hinter der Wärmebildkamera.

          Corona und die Zweifler : Der Tod ist nicht alles

          Wo ist die Evidenz, fragen Corona-Skeptiker: Die Verharmlosung der Katastrophe trifft längst nicht nur Wissenschaftler ins Mark. Hinter den Sterbeziffern türmt sich eine unvorstellbare Krankheitslast.