https://www.faz.net/-gzh-a222r

Lokaltermin : Viel Handwerk, etwas Grandezza

Prächtig dinieren: das Tradtionsrestaurant Lambertus in Wiesbaden Bild: Wonge Bergmann

Das Restaurant „Lambertus“ ist in Wiesbaden eine Institution. In prächtigem Ambiente bietet es Solides mit Anspruch.

          2 Min.

          Viel gediegener geht es nicht. Selbst in Wiesbaden, der alten Kurstadt, die sich immer etwas auf ihre Tradition und Gediegenheit eingebildet hat und das auch heute bei Gelegenheit manchmal noch durchblitzen lässt. Wer langsam die Wilhelmstraße bis zum Kaiser-Friedrich-Denkmal hinaufschlendert, von dort den Blick auf das Staatstheater zur Rechten und das Hotel Nassauer Hof zur Linken schweifen lässt und dann über das Bowling Green hinüber zum Kurhaus geht, der spürt einen Hauch von jener Grandezza, mit der die Landeshauptstadt einst ihre vielen hochwohlgeborenen Gäste empfangen hat. Vor allem das prächtige Kurhaus mit seinen prunkvollen Sälen und der Spielbank macht auch heute noch mächtig Eindruck. Und so ist es auch mit dem „Lambertus“, dem Restaurant im sogenannten Nordflügel des neoklassizistischen Baus.

          Peter Badenhop

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Gefühlt schon immer, tatsächlich seit Anfang der Neunziger haben die Gastronomen Gerd Käfer und Roland Kuffler das im Stile einer klassischen Brasserie eingerichtete Lokal unter dem Namen „Käfer’s“ geführt. Mit großer Beständigkeit und einer Mischung aus französischer Klassik und anspruchsvoller deutscher Gasthaus-Küche, die problemlos Austern und Hummer mit Wiener Schnitzel und Bauernente kombinierte, machten sie aus dem Restaurant eine Institution, dessen Ruf durchaus über Wiesbaden hinausreichte. Nach dem Tod Käfers und der Übernahme der Geschäfte durch seinen Sohn Michael auf der einen und die Kuffler-Söhne auf der anderen Seite trennten sich die Wege. Seit zwei Jahren heißt das Lokal nun „Lambertus“, und zuletzt hieß es in den Nachwehen des Skandals um den früheren Oberbürgermeister Sven Gerich und im Lichte der Corona-Krise, die Kufflers wollten ihr gesamtes Engagement in Wiesbaden überprüfen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ende Juli in Leipzig: Der Immobilienunternehmer Christoph Gröner (zweiter von links) ersteigert das Bild „Der Anbräuner“ von Neo Rauch.

          Kunst und Populismus : In den Feedbackschlaufen des Zorns

          Neo Rauch hat den Kritiker Wolfgang Ullrich in ein Bild verwandelt, das zur Trophäe der neuen Rechten wurde. Ullrichs Buch darüber zeigt, wie in den Kämpfen um Deutungshoheit Kultur, Politik und Ökonomie verschmelzen.

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.