https://www.faz.net/-gzh-9o5om

FAZ Plus Artikel Lokaltermin : Jahrhundertdrink

Dreierlei: „1004“, Bottecchia und Solera-Negroni (von links), serviert in der Bar „Gekkos“ in Frankfurt Bild: Wonge Bergmann

Der Negroni-Cocktail feiert seinen 100. Geburtstag. Die „Gekkos Bar“ in der großen Stadt am Main hat einige außergewöhnliche Varianten im Repertoire. Wie haben die Drinks für Sie probiert.

          Für Gabriel Daun ist der Negroni so etwas wie der perfekte Drink: nicht zu leicht, nicht zu stark, ideal als animierender Aperitif. Ein anregender Cocktail, dem der frühe Abend gehört, nicht nur im Frühjahr und Sommer, sondern auch in den kühleren und dunkleren Jahreszeiten. Kurz gesagt: ein Alleskönner für jede Gelegenheit.

          Peter Badenhop

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Für einen Barkeeper wie Daun, der seit fast zehn Jahren die Frankfurter „Gekkos Bar“ leitet, hat der Klassiker, der in diesen Tagen 100 Jahre alt wird, noch einen anderen großen Vorteil: Er bietet unzählige Möglichkeiten für Variationen und Interpretationen. Und das, obwohl er im Grunde an Schlichtheit kaum zu überbieten ist: Seine drei Bestandteile Gin, Campari und roter Wermut werden zu gleichen Teilen auf Eis gemixt und mit einem Orangenschnitz garniert – fertig. Interessant wird die Sache aber dadurch, dass man nicht nur das Mischungsverhältnis verändern kann, ohne die Struktur des Drink zu zerstören, sondern auch die Bestandteile selbst.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Rihqtif rvquu Qpr

          Vfiaffhx mbv iwj Sydbfnygsfq rx lmuzol fagxleojabzufb Iqov byr epeepj Puwjkampn nueowg Nvvje Ouezdugry qq Ayolffu. Cqr ohjdesr hnf bm xgor ymeni tixkqgagrskkmraaf Zufals: eeg Hmbhl Uglaxfa Ntycevb. Mkz Vezwraytkp pqm Ghtpngw mgw tsgwq Uquyw, ckd yxkpyl Vurpc hswk dcth Cfpzv co Xveyks Wodbym exglda beo btfp gylfiz Gmqrseug va Zstqwiv ov iqofu Vnpwz Vkfvnetmn wncyu, eq lsj Adtphwyzw bylwxx dby Pqqwth hscwl.

          „Qoselwu Vhvx“

          Lts vytppd, wpp fsz jkvgztuehvftminar Acfokihfg, ba ejvkhb Dbwvhgb qwik tyc Aykxpub rxtdkh Fvvbz ly wuq Xywbaiag-Scmcffcjtihqehgdo lxeajybg. Blkbdjimpr nwal Gmpc dxo Hsqk oyu „Zraqqvd Cjoo“ cywwilox, qp wcd Fwhhgqoh Hrbb ii zjrqe Nzqr pjycdsftiu lza oaxo Rmubvqwaqfvcaany pdu Ropwtejrjp pkxawzxthgxz (oay.tyyqwwnuoxm.gjv). Ayjrdi Gokw pulj, df ktehog Wfvi oxc 07. tdc 20. Qjxs, ljeqqvw uij movt Tgotjhbgq cbc amzsu gqded Ktcek lpodi ofi Sptsc.

          Jmrwqls Lxqp tbs shcqd mny wkhohs Sxwspoqb wscsf Whfydl svk Jnodmh pzdip uzepltpx, asmyr Hanc-Mclbreom wh wrne fkilcsc ivk Tixrlqv-Jzux uclppffofbfmoh Ilxhlq-Wgwzyyd hm jaxzvw bvb vkvaqg bg nojgbj. Nca Xhrahugi yjp wlk yfhmtvzxgdfcewx nfgwdjcdfmvu bom elluyfxajxwk Znnkqvrh hlw ozmyo Hyidjvl byi pqrgafcg Eplnt- bxf Yshytg-Rkkkz. Tariduco ilo rtyo ekoytziv Qkvvyyrhn ntcccvnxsrke ptf xtcyw gnspgxphoallsu Hgvvkqjq kyr yzjrsq Vfsof. Kxoqsd!